Haselnuss und Dachsbau

Restaurant an der Ostsee.

Wir trinken bisschen Cafe und essen Kuchen, der typische Ausflügler-Kram halt. Das ganze Lokal sieht aus, als sei es seit der DDR nicht verändert. Die Bedienung ist mit grossem Abend-MakeUp aufgebretzelt und bringt tatsächlich gleich zu Beginn den Klassiker: "Kollegin kommt gleich".

Ich gehe mir die Hände waschen und schaffe es dabei, den Seifenspender von der Wand zu reissen, die Flüssigseife flutet den Fussboden. Ich biete an, den Kram aufzuwischen, aber man versichert mir, man werde sich drum kümmern.

Der Kuchen ist aber lecker und die Sahne nicht aus der Dose.

Am Nachbartisch zwei Damen um die 60.
Sie wollen Eis.
Es entwickelt sich folgendes Gespräch:

Kundin 1: Ich nehme drei Kugeln, Schokolade, Vanillie, Stratiatella.
Stark-MakeUp-Bedienung: Wir haben kein Stratiatella, nur Schoko, Vanillie, Erdbeere und Haselnuss.
Kundin 1: Gut, dann nehm ich Haselnuss
Stark-MakeUp-Bedienung: Also Schoko, Erdbeer und Haselnuss?
Kundin 1: Nein Schoko, Vanillie und Haselnuss.
Stark-MakeUp-Bedienung zur anderen Kundin: Und Sie?
Kundin 2: Ich nehme Stratiatella, Schoko und Malaga.
Grillmaster am Nachbartisch: Stöhn.
Stark-MakeUp-Bedienung: Was ist Malaga?
Kundin 2: Mit Rosinen
Stark-MakeUp-Bedienung: Wir haben kein Stratiatella, nur Schoko, Vanillie, Erdbeere und Haselnuss.
Kundin 1: Ich nehm doch lieber Erdbeer anstatt Haselnuss.
Grillmaster zur holden Maid: Ich geh mal Pipi.

Auf der Toilette ist der Boden mit Papierhandtüchern bedeckt. Und einem Zettel. Auf dem steht : "Vorsicht, frisch gewischt".

Etwas später essen wir Erbsensuppe, die ein Malermeister im Vorgarten seines Hauses aus einer Feldküche verkauft. Während des Essens erzählt er uns, wie er seinen Dackel mal mitten in der Nacht aus einem Dachsbau im Wald ausgraben musste.

War'n schöner Nachmittag.





Terrorschützer und Gedankenverbrecher

Terrorismus und Pädophilie, die beiden grössten Bedrohungen der westlichen Zivilisation, ach was sage ich, der Welt wie wir sie kennen:

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) gegenüber der Zeitung die Welt: "Die Justizministerin [Leutheusser-Schnarrenberger] schützt durch ihre ideologische Blockadehaltung [gegen die Voratsdatenspeicherung] Pädophile und Terroristen und wird damit selber zu einem Sicherheitsrisiko in unserem Land".

Die beiden Standardtotschlagargumente wieder. Wer Bedenken hat, Schritte in Richtung Überwachungstaat zu gehen ist eben ein Terroristen- und Pädophileschützer.

Man muss an irgendeinen Quark nur "Ist gegen Terror und Kinderporno" dranschreiben und schon darf man nicht mehr dagegen sein, ohne das von Sachkennern wie dem besorgten Uwe die Verbecherschützer- und Sicherheitsriskiokeule rausgeholt wird.

Auf die Argumentation "Bist wohl selbst Pädophiler, wa?" warte ich ja noch.

Ein interessanter Nebenaspekt übrigens: Pädophile richten ihr primäres sexuelles Interesse auf Personen, die noch nicht die Pubertät erreicht haben, Kinder also. Verstehe ich zwar nicht, aber verboten ist das nicht. Heisst das nämlich, dass die pädophile Person auch tatsächlichen Kinder sexuell missbraucht?
Nein, natürlich nicht.
Ich träume auch manchmal davon, bestimmten Leuten eine in die Fresse zu hauen, mach ich aber nicht. Von in die Fresse hauen TRÄUMEN ist nicht verboten.

Das Konzept, dass es bereits ein Verbrechen ist, wenn man nur den Wunsch hat, etwas Verbotenes zu tun, ist ja nicht neu und wurde von George Orwell in seinem Roman
1984 "Gedankenverbrechen" genannt. Die Idee des "Gedankenverbrechens" wird allgemein als unvereinbar mit einem Rechtsstaat und den Menschenrechten angesehen.

Nun hat streng genommen Uwe Schünemann gesagt: "Wer Gedankenverbrecher schützt, ist ein Sicherheitsrisiko."

Klingt das also wie eine rechtsstaatliche Äusserung, die die Menschenrechte zu achten gedenkt?

Und was würde jemand wie Uwe Schünemann fordern, wenn man tatsächlich Gedanken lesen könnte?

Nehmen wir zugunsten von Herrn Schünemann einfach mal an, er habe nicht so genau nachgedacht, als er das Interview gab.

Er hat es bestimmt nicht so gemeint.





Wortkreation

Ist mir gerade eine neues Wort eingefallen:

"Berufs-Servicewüstedeutschland-Rufer"


Muss man nicht mal weiter erläutern, stimmts?





Böser Mann!

Einer meiner Cousins ist Schauspieler. Er spielt aktuell in einer Fernsehserie mit, die täglich (!) in einer der deutschen öffentlich rechtlichen Bespassungsanstallten ausgestrahlt wird.

Und zwar spielt er einen Bösewicht, irgendein Fiesling, der betrügt, Leute austrickst und ausnutzt, erpresst, fälscht und den ganzen Kram.

Macht ihm Spass.

Weniger Spass macht, dass Zuschauer offenbar den Schauspieler von seiner Rolle nicht unterscheiden können.

Er erzählte mir von Begebenheiten beim Joggen, bei denen andere Jogger ihm - nachdem sie ihn erkannt hatten - hasserfüllt den Stinkefinger zeigten und eine Person, der er offenbar öfters begegenet, immer eine auswringende Bewegung mit den Händen macht, die wohl "Halsumdrehen" andeuten soll.

Das finde ich doch erstaunlich, zumal die Sendung in der mitspielt nicht mal eine dieser Pseudorealitiyshows ist.