Super Tipp

Bekanntermassen senden ja alle Dep... äh... Leute zum Jahreswechsel SMS an "Freunde". Und dadurch bricht denn am 31. Dezember um 0 Uhr das Netz zusammen. Der Nachrichtensender N-TV hat daher eine paar praktische Tipps veröffentlicht, wie man dieses Problem beseitigt. Voller Vorfreude auf ein paar "Tricks" lese ich den Artikel auch noch ich DEPP. Der erste "Trick" geht so:

SMS bereits VOR Mitternacht verschicken.


Wow!

Ein Supertrick!

(die anderen Tricks sind Varianten der Grundidee "Die SMS vorher schreiben")





Und damit schliessen wir das Jahr 2013 ab.







Zeitklau

Mein Funktelefon klingelt. Angeblich ruft meine Bekannte Frau R. an. Die sitzt mir aber gegenüber am Tisch und würde mich nicht anrufen, sie tut's auch nicht. Ich geh ran, nun klingelt auch ihr Telefon, angeblich rufe ich sie an.

Hä?

Nach kurzer Zeit dämmert's mir: Telekoms Sensationsfeature "Rückruf bei besetzt". Unnötig zu sagen, dass ich das weder eingeschaltet habe noch haben will.

Ich muss im Netz 15 Minuten suchen um rauszufinden wie man das abschaltet, offenbar muss man sich beim "Kundencenter" registrieren.

Ich überlege, was ich für einen Nutzernamen eingeben soll und beschliesse - da ich mich bei dem Kundendings nur anmelde, um dieses nervige Rückruf-"Feature" abzuschalten - den Namen "Zeitklau" zu verwenden.

Geht aber nicht.

Da sind nämlich schon 6 Leute vor mir drauf gekommen. Sowohl "Zeitklau" als auch "Zeitklau1"-"Zeitklau5" sind schon weg.



P.S.: Ich kann das Feature
natürlich nicht ausschalten, angeblich reicht meine Tarif dazu nicht aus.










Oh Kacke.

Eigentlich wollte ich ja berichten, dass etwas passiert ist, auf das ich schon lange gewartet habe: Der Discounter NETTO verkauft einen Akkuschrauber ohne Akku aber mit Stromkabel - also eine Art Bohrmaschine - mit dem Slogan: "Praktisch! Kein lästiges Warten auf das Laden des Akkus mehr"

Aber jede noch so seltsame Skurrilität wird sofort überboten:

Die CSU hat jetzt das Ministerium für Verkehr
und Digitales.

Die ZEH ES UH!

Jawoll!

Die Partei mit dem anerkannt höchsten Mass an Sachverstandsmangel beim Thema Internet und digitales Leben soll in Zukunft für "die digitale Infrastruktur " zuständig sein. Das Ursi von den Laien Verteidigungsministerin wird, ist da eigentlich schon eine gute Nachricht.





(Die CSU … Leute, wirklich. Ich muss zugeben, ich fürchte mich ein wenig)




Zugfahrt

Im Berliner Hauptbahnhof im Eingangsbereich steht ein Mann. Er hat einen Vollbart und die Haare haben dies Form und Länge wie sie bei Obdachlosen häufig ist und die man wohlwollend als "rastaähnlich" beschreiben könnte. Er trippelt von einem Fuss auf den andern, ihm ist kalt.

Zwar hat er eine Jacke, aber seine Hose ist völlig zerfetzt und sein nackten Beine sind zu sehen.
Die Hose ist auf eine seltsame Art kaputt, fast so als habe sie jemand mit Absicht zerschnitten.

Er hat keine Schuhe und keine Socken an, steht also barfuss auf dem Steinboden des Bahnhofs. Es ist für Dezember vergleichsweise mild draussen mit ca. 4 Grad, er steht im Bahnhof direkt neben den Türen, da sind's vielleicht 5 Grad. Definitiv zu kalt für seine Beinbekleidung.

Der Mann steht da nur so und trippelt von einem Fuss auf den anderen. Er bettelt nicht, schnorrt nicht, spricht niemand an.

Ich denke er wartet darauf, dass die Bahnpolizei kommt und ihn rauswirft.

Ich überlege was ich für ihn tun könnte. Ich habe keine Hose dabei oder Schuhe die ich ihm geben könnte. Also ausser die, die ich selber an habe. Gleich geht mein Zug nach Frankfurt, ich überlege, ob ich ihm vielleicht meine Hose geben würde, wenn ich gerade von Frankfurt kommen würde und muss fast grinsen bei dem Gedanken, ob mich wohl Taxifahrer mitnehmen, wenn ich bei 4 Grad in der Unterhose rumlaufe.

Mir fällt nichts ein und dann kommt mein Zug.

Im Zug ärgere ich mich plötzlich, dass ich ihn nicht wenigstens gefragt habe, ob ich ihm was zu essen kaufen kann.
Dafür hätte ich noch genug Zeit gehabt.

Der Mitreisende gegenüber im Abteil ist der fetteste Mann, den ich seit langem gesehen habe. Sein Bauch hängt wie ein riesiger Lappen über seinen Hosenbund, und sein Hemd in Übergrösse ist tatsächlich mit 2-3 Essensresten bekleckert. Während der Zugfahrt keucht und atmet er auch im entspannten Zustand schwer, so als würde er um jeden Atemzug kämpfen.

Ich habe meine Kopfhörer vergessen.