Death to our Friends

Mal wieder auf dem Schiff gespielt, das diesmal nicht in Rostock, sondern in Hamburg liegt. Wie immer lassen schon die Begleitumstände auf eine überschaubare Besucheranzahl schließen: Erstens ist der Gig mitten in der Woche, und zweitens werden wieder lustige Musikstile gemischt.
In diesem Falle spielt vor mir eine Grindcore Truppe.
Der Sänger der Grindcoretruppe hat offenbar eine seltsame Halserkrankung, vielleicht den gefürchteten und ansteckenden Sepultura-Mandelskrebs, den ich ja schon von früher kenne.

XOL DOG 400 und eine Mandelkrebstruppe.

Immer noch besser als das letzte Mal, als ich nach einer Bluesband gespielt hatte. Egal wie, beides ist für den Techno Fan eine harte Probe, also verschwinden die alle, als die Band spielt. Die ungefähr 20 Grindcore Fans hingegen verschwinden, als ich anfange. Als Ergebnis spiele ich also vor 6 Leuten. Das ist auf dem Schiff immer so, ich komme aber trotzdem gerne, weil der ORT immer wieder die Reise lohnt.

Außerdem bin ich der letzte von allen Acts, also um 3.15 Uhr fertig. Wegen Nebel dauert die Rückfahrt von Hamburg dann noch rund 3 Stunden. Und am nächsten Tag habe ich dann nach 3 Stunden Schlaf einen Zahnarzttermin.

Auch ganz passend.

Und schon ist die Stimmung da.

Aus einem Conrad-Schnäpchenkatalog

Feuerzeug Duplo
Ein handliches, zuverlässiges Feuerzeug, wo Sie 2 Personen gleichzeitig Feuerzeug anbieten können. Dieses „Duplo“ Feuerzeug besitzt zwei Brennstellen. Dieser Gag ist einzigartig. Beim Betätigen der Piezozündung schalten Sie außerdem ein rotes Partylicht im Feuerzeug an. Und schon ist die Stimmung da.

Naja, wenigstens kein Apostroph untergebracht im Text.





Aufruf:

Es fehlen mir zwei CDs. Und war von eine von „Danzig“ und eine von „Sielwolf“. Bestimmt habe ich sie jemand geliehen, kann mich aber nicht erinnern wem. Also, wer die CDs hat, her damit.

Weltverschwörung Teil 3

Spielte jetzt selber im Tresor. Es ist schon prima, nach all den Jahren auch mal an dieser Stätte auftreten zu können, das muss ich zugeben. Das hätte ich 1989 auch nicht gedacht, als ich dort Tanith das erst mal sah.

TZU6I
Eine weitere noch viel umfassendere Weltverschwörung aufgedeckt: Die Frühaufsteher haben sich zusammengerottet, die Spätaufsteher zu tyrannisieren. Früher waren die Spätaufsteher angesehene Leute, garantierten Sie doch auch um 03.00 Uhr morgens noch einen Wachposten, der den Namen auch verdient. Bekanntermaßen geht der Frühausteher ja um spätestens 22.30 Uhr ins Bett, kann also um 03.00 Uhr kaum besonders wach sein. Aber kaum wurde der Mensch vom Jäger und Sammler zum Ackerbauer, da war´s vorbei mit der Eintracht. Das Feldbestellen in der Dunkelheit nicht so der Bringer, und Wachposten brauchte es nicht mehr, da man ja sesshaft wurde und also Häuser zum Schutz vorm Getier bauen konnte. Was also tun mit den Langschläfern? Laut Untersuchungen sind das immerhin rund 35% der Bevölkerung, alleine in Deutschland also rund 28 Millionen Leute? Unterdrücken! Gnadenlos unterdrücken! Lärm machen darf man in Deutschland ab 07.00 Uhr morgens, was ja wohl mitten in der Nacht ist! Die Schule fängt um 08.00 Uhr oder gar früher an , OBWOHL so gut wie alle Untersuchungen zeigen, das zu der Uhrzeit selbst bei Frühaufstehern nix los ist in der Rübe.
Das ganze öffentliche Leben ist für Leute ausgelegt, die um 07.03 Uhr senkrecht im Bett stehen und um spätestens elf Uhr nachts in den Tiefschlaf verfallen. Legendär der Sendeschluss gegen 24 Uhr im öffentlich rechtlichen Fernsehen bis in die 80er hinein.

Diese Unterdrückung von alleine in Deutschland fast 30 Millionen Menschen ist von allen so verinnerlicht, das man es nicht mal merkt. 20 Jahre lang habe ich geglaubt, das es MEIN Problem ist, das ich zwar morgens um 09.00 Uhr zu nix zu gebrauchen bin aber um 17.00 Uhr die beste Arbeitsleistung zeigen kann; zu einem Zeitpunkt also, wenn der gemeine Frühaufsteher bereits ermattet auf dem Weg nach Hause ist und an so dolle Sachen wie Fernsehen denkt. Daher läuft Raumschiff Enterprise ja auch immer um 5 Uhr Nachmittags, zu einer Zeit also, wo ich es garantiert nicht sehen kann.

Ich habe mal in einer Firma gearbeitet, da war Arbeitsbeginn um 07.00 Uhr. Mittagesse gab es in der Kantine von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr, aber wer nach 12.30 Uhr kam kriegte nur noch Reste. Mittagessen um 11.00 Uhr! Kein Wunder, das die Leute Krebs kriegen.

Und mit welcher Selbstverständlichkeit die Frühaufsteher einen terrorisieren:
Sagt die Nachbarin , die nach dem Aufstehen ihr Radio so laut stellt, das sie auch unter Dusche noch die Nachrichten hören kann auf meine Beschwerde hin: Aber was haben Sie denn? Es ist doch schon sieben! (Eben, also mitten in der Nacht. Um sieben ist es die meiste Zeit im Jahr DUNKEL, du Terrorelse. Um sieben habe ich gerade 4 Stunden gepennt. Heiße ich Napoleon? Nein? Na also!)
In der Firma klingelt, kaum ist man im Büro, das Telefon und irgendjemand flötet einem ins Ohr: „Ich habe jetzt schon den ganzen Tag versucht, Sie zu erreichen, aber sie waren ja die ganze Zeit nicht da.“
Ich sehe auf die Uhr.
Es ist gerade halb elf.
Von welchem ganzen Tag ist da die Rede?
Dafür kriege ich dann so ab 16.00 Uhr zu hören: „Nee, Herr X ist heute nicht mehr da, morgen wieder.“
Außer bei der Telekom, da kriegt man schon ab 15.30 Uhr mitgeteilt, gleich sei Feierabend.
Nee, das muss ich zurücknehmen, das stimmt so nicht. Eigentlich kriegt man das so nicht mitgeteilt, denn zum mitteilen müsste ja erstmal jemand bei der Telekom an den Apparat gehen.


Eigentlich unfassbar: 28 Millionen Menschen werden unterdrückt und an einer natürlichen Lebensweise gehindert und keiner merkt es. Im Vergleich dazu war die DDR ja ein Kasperletheater und die Unterdrückung der Linkshänder ist der reinste Kinderkram.

Was vermutlich nur einer rechtshändiger Westdeutscher behaupten kann.

Wegen Sprachlosigkeit kein Titel

Sonntag.

Reportage im Fernsehen über einen Kurs, mit dem Ökobauern oder andere interessierte Menschen den Umgang mit Insekten oder Pflanzen lernen. Z.B. wird gelehrt, das man vor Betreten eines Gewächshauses anklopfen soll, damit sich die Blattläuse nicht erschrecken.
Am Ende der Sendung wird eine äußerlich völlig normal wirkende Frau gezeigt (inklusive prima Herpes Simplex Ausbruch an der Unterlippe, ist also noch nicht durch mein Tor gegangen), die zunächst holprig in dieser typischen „Laien lesen vom Blatt“ Intonation vorliest: „Liebe Insekten, bitte verzeiht mir, das ich euch gestört, aus eurem angestammten Revieren weggetragen oder gar getötet habe.“ Dann bricht sie plötzlich in Schluchzen aus und weint: „Es tut mir so leid“

Meine Freundin und ich sind für 30 Sekunden wie gelähmt vor Schreck.

Ich hoffe doch sehr, dass hier der Sender wieder mal so einer gefälschten Reportage aufgesessen ist.