Rot für's Abnehmen

Im "Spabereich" eines grösseren Hotels sitzt ein älterer Mann vor einer Anordnung von Wasserkrügen.
Diese stehen aufgereiht auf dem Tresen des Empfangs der "Wellness-Oase".

Die Wasserkrüge enthalten neben Wasser auch so eine Art überdimensionale gläserne Teeeier, in denen diverse Früchte schwimmen, um das Wasser zu aromatisieren.

Denke ich, deutlich weiter weg sitzend.

Gläser daneben, sodass man sich etwas einschenken kann.

Der ältere Mann, Rentner vermutlich, ist ermattet, etwas kraftlos stiert er auf die Karaffen und macht einen begriffsstutzigen Eindruck. Seine Frau steht daneben und unterhält sich mit den Damen hinter dem Tresen, worum es geht verstehe ich nicht, allgemeine Auskünfte vermute ich.

Der in dieser typischen praktischen Kleidung älterer Leute gekleidete Rentner liest sich ein Tabelle durch, die - in den Farbtönen Malve auf Sandgelb - offenbar einen Beschreibung der Früchte bereithält und wofür die gut sind. "Vitalisierend, erfrischend" und so weiter stellte ich mir vor, mache mir aber nicht die Mühe, die Schrift aus der Entfernung in der ich sitze zu entziffern.

Der Renter zieht am Ärmel seiner Frau, als deren Gespräch eine Pause erfährt und sagt: "Das sind Steine." Seine Frau erwidert irgend etwas beruhigendes.

Der Renter sieht wieder auf die Wasserkaraffen.
Stiert auf die Karaffen. Fast regungslos.

In dem Moment erkenne ich: Er hat recht. Das sind keine Früchte oder Kräuterblätter in den Glasteeeiern, es sind Steine.

In jeder Karaffe bunte Steine offenbar gleichen Typs. Die Malve auf Gelb Tabelle enthält Hinweise wozu die Steine gut sind. Sie sollen das Wasser positiv beeinflussen. Die roten machen irgendwas mit "Abnehmen" zum Beispiel.

Die Frau hat ihr Gespräch beendet. Sie geht einige Meter, aber der Mann bleibt vor den Karaffen sitzen, ein bisschen so als habe er Probleme aufzustehen. Schliesslich rafft er sich doch auf und folgt seiner Frau. Als er sie erreicht zeigt er zurück und sagt:

"Das sind
Steine im Wasser."


Er sieht ein bisschen so aus, als fürchte er, langsam senil zu werden.






Autokauf Heute

Da Jrillmasda bekommt ja Firmenwagen und hat nach Jahren des Grössenwahns (das hier früher erwähnte Batmobile und so) aktuell auf Hybridautos umgeschwenkt. Von Peugeot. Nicht ganz billich, aber man muss ja mal anfangen.

Der Leasingvertrag des aktuellen Wagens läuft bald aus und Da Jrillmasda dachte sich: Nehm' ich eben noch mal den gleichen, muss man nicht gross nachdenken. Fährt gut und verbraucht wenig Sprit.

Es gab aber noch 2-3 kleinere Fragen. Also Da Jrillmasda zum Peugeothändler gefahren. Dort erlebt, dass Da Jrilmasda unter Wahnvorstellungen leidet. Doch urteilt selber:


Jrillmasda geht in Peugeot Niederlassung Berlin/Brandenburg rein und schnurstracks auf einen Schreibtisch zu, über dem eine Schild mit der Aufschrift "
Beratung und Verkauf" hängt. Dahinter eine Autoverkäufer, der allerdings in irgendwelchen Papieren wühlt.

Jrillmasda:
"Guten Tag, haben Sie ein bisschen Zeit für mich?"
Erwartete Antwort des Verkäufers in etwa:
"Klar, setzen Sie sich doch bitte."
Tatsächliche Antwort:
"Kommt drauf an."

Jrillmasda (vor Schreibtisch stehend):
"Ich habe ein paar Fragen, allerdings: leider werden Sie nichts davon haben, nur Peugeot."
(weil da Jrillmasda ja keinen Einfluss darauf hat wo die Leasinggesellschaft den Wagen kaufen wird)
Erwartete Antwort in des Verkäufers etwa:
"Naja, nicht so schlimm, was haben Sie denn für Fragen?"
Tatsächliche Antwort:
"Dann nicht."

Jrillmasda:
"Äh … "
Verkäufer:
"Ja wenn ich nix davon habe."

Beratungsgespräch zu Ende. Jrillmasda verlässt das Gebäude.

Meint meine holde Maid, als ich ihr das später erzähle trocken: Ja, hättest du dir wohl einen Anzug anziehen müssen.