Horror ist wenn....

Gestern im Tresor gewesen. The Hororrist ansehen. Stehe vermutlich auf der Gästeliste, sage am Eingang: Ich stehe glaube ich auf der Gästeliste unter ... zack... Stempel. Konnte nicht mal sagen, wie ich heiße. Bin vermutlich doch berühmt.

Als The Hororrist dann anfängt, absolutes Deja vu: 3 Typen mit Sonnenbrillen, Musik mit 110 BPM im „EBM goes Techno“ Stil und einer der Typen brüllt in Micro: „Are you ready to ...“ irgendwas. Habs vergessen, zu was man ready sein soll, vermutlich to „Take the extreme“ or „take the hardest“ oder was auch immer. Die Worte werden ganz akkurat zum Takt vorgetragen, also genau ein Wort pro Bassdrum.
Sehr originell.
Die Musik auch: Erinnert stark an die frühen „The Neon Judgement“ nur das die eben vor 20 Jahren waren, da WAR das originell.

Gehe nach 5 Minuten des Auftritts.

Werde immer Arroganter. Furchtbar. Winking

Meine Freundin hat Zahnschmerzen , das Kind hat Heuschnupfen.

Ach, ich habe noch vergessen, das die Typen ganz zu Anfang des Auftritts in schlechtem Deutsch mehrmals „Berlin, Tresor“ gebrüllt haben. Seit dem quält mich die Frage: Haben die das gemacht, um sich selber in Erinnerung zu rufen, wo sie sind oder gehen Sie davon aus, dass der typische Tresorgast so vergesslich ist, das man ihm alle 2-3 Stunden mal sagen muss, wo er ist?

Sex soviel man will.... wieder nix.

FTR 43

Nachts kann ich wieder nicht einschlafen, was ab und an mal vorkommt. Ich überlege mir also, über was ich nachdenken könnte, was angenehm ist, damit ich mich gut in den Schlaf denken kann.

Sex wäre ein prima Thema.

Ich beschließe darüber nachzudenken, wie ich mit allen Frauen Sex haben kann, die mir dazu geeignet erscheinen. Ich stelle mir das so vor, das wenn mir eine Frau gefällt, die irgendwie hirnmäßig so beeinflusst wird, das sie der Meinung ist, mit mir gleich ins Bett gehen zu müssen. Oder sagen wir mal, zumindest nix dagegen hat, wenn ich mit dem Vorschlag komme.
Zuerst ist mir aber nicht klar, wie so was funktionieren könnte. Ich denke mir aus, das ich eine Art Torbogen habe, der eine Art supermodernen Kernspintomographen enthält, der das Gehirn analysiert und dann irgendwie auch gleich die richtigen Stellen mit irgendwelchen Feldern passend beeinflussen kann. Stichwort Energy Zoneing z.B.

Alle Frauen die durch diese Tür gehen, sind also mein.

Soweit so gut.

Aber wie bekomme ich es hin, das Frauen durch diese Tür laufen? Der ganze Analyse- und Beeinflussungsklapperatismus ist ja sicher nicht unauffällig. Kein Problem, wir installieren den ganzen Apperillo in der 5. Dimension, da ist reichlich Platz , man sieht ihn nicht und trotzdem können Leute durchlaufen.
(Wer das nicht glaubt, kann sich ja mal mit mehrdimensionaler Geometrie befassen, bisschen Topologie und so ein paar n-1 dimensionale Gedankenmodelle zu Rate ziehen)

Okay.

Aber wie kommt der Krempel dann da hin, wo er hin soll? Immerhin kann ich ja meines Wissens nicht in die 5. Dimension, um das Geraffel da aufzubauen. Ich denke mir also, das dieses Tor von demjenigen, der es gebaut hat, gleich mit einer Art Translocator versehen ist, einem Zusatzgerät also, das das Tor an jeder Stelle in der 5. Dimension aufbauen kann. Ich Stelle mir die Steuerung so vor: Ich klebe in irgend einen Durchgang eine spezielles Klebeband an den Decken, Wänden und dem Fußboden so an, das sich eine durchgehender Klebestreifen - Ring ergibt. Einmal rundherum eben. Der Translocator baut nun automatisch dieses Tor in der 5. Dimension so auf, des es eben diesen Klebestreifen genau umschließt. Und jeder der durch den Durchgang und damit durch den Klebestreifen – Ring geht, geht auch durch das 5-D Tor.

Gut.

Ich muss also jetzt nur noch den Klebestreifen an geeigneter Stelle anbringen. Während ich langsam müder werde, stelle ich mir vor, wo ich den Streifen anbringen könnte und was für Frauen da durchgehen. Eingang einer großen Firma? Haupeingang der Uni-Mensa? Oder besonders verwerflich: Haupteingang irgendeiner Schule? Hähä! Ich beschließe am Ende, den Klebestreifen Nachts im Eingang einer U-Bahnstation anzubringen, da sollte am nächsten Tag doch einiges durchlaufen.

Während ich so drüber nachdenke, wer da alles durchläuft, fallen mir all die Krankheiten ein, die diese Frauen so haben werden: Herpes Durchseuchung in Deutschland fast 80%, Papilome 40%, Fusspilz 70%, irgendwelcher Ausfluss, AIDS, Tripper, Grippe reicht ja schon, stinkende Raucherinnen, faule Zähne kommen beim Sex auch nicht so toll, überhaupt ungewaschene... man sollte nicht glauben, wie selten sich selbst gepflegte Frauen die Haare waschen. Nur mal als Beispiel.

Kennt man ja schon aus der Antike: „Wascht ihn und bringt ihn zu mir.“ Hat das nicht Kleopatra gesagt oder so?

Ich überlege also, das das Tor jeden, der durchgeht auch gleich von Krankheiten und befreit und reinigt. Also alle Giftstoffe und Fremdstoffe aus dem Körper rausholt etc. Das dürfte von mir aus auch die Männer betreffen, die durch das Tor gehen, dann bringt die ganze Sache auch was für alle, nicht nur für mich.

So gesehen könnte man mit 20 Toren ein Menge Probleme lösen. Ich überlege mir, wie ich Tore weltweit verteilt unterbringen muss, um möglichst viele Menschen von Krankheiten zu heilen, denke über Schemata nach, wie die Verteilung der Tore wechselt, um möglichst viele Leute zu erreichen, aber ohne die Statistiken zu abrupt zu verändern.

Wäre ja schon komisch, wenn’s in Berlin auf einmal keine Drogensüchtigen, AIDS Kranken und keine Grippewelle mehr gäbe und zeitgleich die Krebsfälle stark zurückgehen würden.

Ab da wird’s aber echt kompliziert, es tauchen reichlich Fragen auf. Wie erkennt das Tor z.B. welche Bakterien besser im Körper bleiben? Einfach alle zu entfernen ist nicht so doll, das gibt dann ohne Darmflora prima Verdauungsprobleme. Nun, das geht ja nach, und Viren kann man sicher einfach komplett entfernen, kommen eh schnell genug neue. Was aber ist ein Giftstoff?

Gut Quecksilber z.B.

Entferne ich Quecksilber, fallen der Person alle Almaganfüllungen raus. Die Löcher müssen also vom Tor gleich in Ordnung gebracht werden. Kann das Tor fehlende Zähne ersetzen? Richtig doof wird es dann bei Krebs, denn fortgeschrittene Karzinome kann das Tor ja nicht einfach entfernen, die entstehende innere Wunde kann ja selbst tödlich sein. Und die zu schließen ist doch sicher recht komplex, zumal , wenn mehrer Organe angegriffen wurden.

Ab da fängt mein Kopf an zu rotieren, ich überlege mir, wie eine vollautomatische Heilungsmaschine überhaupt funktionieren könnte, und zwar nicht technisch wohlgemerkt, sondern logisch. Was ist Krankheit, was ist zu entfernen, was ist gefährlicher Giftstoff? Was ist ungesund? Werden die übergewichtigen Leute die durchgehen alle dünner? Und wenn ja wie viel?
Mann stelle sich mal vor, mitten in einer U-Bahnstation rutschen den Leuten auf einmal die Hosen in die Kniekehlen, weil sie auf einen Schlag 10 Kilo abgenommen haben?

Über diese Probleme schlafe ich ein, ohne überhaupt dazu zu kommen, mir Sex vorzustellen.


So ähnlich geht das schon seit meiner Kindheit, und ich dachte immer, ich bin ein bisschen gaga, aber vor Jahren erzählte mir mein Vater mal, das er sich zum Einschlafen immer vorstelle, er finde einen Koffer voll Geld und was er damit alles nettes machen könne.
Leider entwickele sich dieses Nachdenken aber nicht wie gewünscht, vielmehr entgleite ihm die Sache immer, er müsse dann nachdenken, wieso er einen Koffer mit Geld findet, wem der eigentlich gehört habe, wie er es verhindern könne, das der Mafiaboss, der das Geld aus dem Rauschgiftgeschäft vermisst auf meinen Vater kommt, der den Koffer dem toten Opfer einer Schiesserei aus den erkaltenden Fingern gerissen hat, wie viel Geld überhaupt in einen Koffer passt, oder umgekehrt: wieviel Koffer man für z.B. 12 oder besser 15 Millionen Franc brauche, wie er das an der Steuer vorbei unauffällig ohne den Verdacht der Nachbarn auf sich zu lenken anlegt und ob er, weil’s ja Drogengeld ist, nicht einen Teil Spenden sollte und wenn ja an welche Organisation und wie spendet man eigentlich ein paar Millionen anonym, man kann das Geld ja nicht in bar bei sagen wir mal Terre des Hommes in ein Büro tragen etc etc.

Am Ende hat er sich sogar eine Microlehre beschafft, um die Dicke von Geldscheinen zu messen, damit er ausrechnen kann, wie viel Platz 15 Millionen Franc brauchen.

Also Grillparty ist normal.

Ein paar Leute der Firma veranstalten eine Grillparty am Fluss. Prima Sache. Nach kurzer Zeit kommen drei Jungs so um die 14 an, die auf besonders abgedreht machen und mich auch prompt in ein Gespräch zu verwickeln suchen: Ich solle doch mal sagen, was „normal“ sei. Oh je. Diese olle Kamelle! Aber ja, als ich so alt war, hätte ich das auch für eine prima Fangfrage gehalten. Unter anderem erzählt einer der drei Jungs, der in einen Kilt gewandet ist, man könne Highlander ja bekanntermaßen nur durch Abtrennen des Kopfes töten.
Irgendjemand gibt den drei schließlich ein Grillwürstchen, mit dem sie dann abziehen.