Dada

In Frankreich an der Barrage. Der Siemenstechniker, jedes Jahr hier, weil er in einem der Dörfer ein Haus gekauft hat, schwimmt durch den kleinen Stausee und unterhält sich mit seiner Frau während des Schwimmens über sein alljährliches Lieblingsthema, nämlich das alles immer überlaufener würde und man da und da früher ganz allein war und man jetzt da und da nicht mal mehr schwimmen könne. Wahlweise gibt es dabei mehr Touristen oder mehr Algen im Wasser oder mehr Autos oder mehr Zaun, das variiert. Er sagt das immer in einem Unterton, als müsse man das alles irgendwie verbieten.
Der Techniker und seine Frau sind sehr deutsche Schwimmer, sie schwimmen um ein Pensum zu absolvieren, und ziehen gewissenhaft und in sorgfältigem Brustschwimmenstil Bahn um Bahn, bis das Soll zur Erhaltung der Arbeitskraft und Gesundheit erfüllt ist. Die Pariser Großfamilie sowie die diversen Kinder sind da natürlich irgendwie im Weg.
Später dann beobachtet der Siemenstechniker eine andere sofort als deutsch erkennbare Touristin, die gerade dabei ist, die örtliche Beerenwelt zu dezimieren. Leider kann sie Brombeeren einwandfrei erkennen, es gibt an der Barrage nämlich auch ein paar 1a giftige Teile.
Unser Ingenieur, der übrigens trotz Haus immer im Campingbus anreist (Man weiß ja nie!) berichtet ihr über den Fluss hinweg, das auf der anderen Straßenseite ebenfalls Brombeeren wachsen würden, es dort aber zu stachelig sei, um sie zu ernten ("stachelige Angelegenheit"), worauf sich die deutsche Touristin, im Bikini erkennbar nicht stachelfest, für diesen dollen Tipp bedankt.

Im weiteren Verlauf entspinnt sich nun folgendes Gespräch, da über eine Entfernung von 10 Metern über ein kleines Flüsschen stattfindend in tragender Lautstärke geführt:
Siemensmann: "Ich koche die Brombeeren immer ein, mit diesem Frommage Blanc, lecker"
Touristentrulla: "Einkochen mit Frommage Blanc?"
Siemensmann: "Nein ohne Frommage, nur die Beeren, so wie... wie nennt man das? Kaltschale... Rote Grütze, so ähnlich. Wo wohnen sie denn? Da und da?
Touristentrulla: "Nein, wir wohnen in ...... und zwar da und da, da haben wir so eine kleine Terrasse. Wir essen da immerzu Abend auf der Terrasse, ist so eine kleine Terasse nur, so eine kleine, es reicht gerade zum Abendessen die kleine Terrasse."
Meine Schwester und meine Freundin, die ob der Lautstärke zwangsbeaufschlagt mit dem Gesprächsinhalt, fangen an sich anzusehen, als dürften sie an einer besonderen zur Schaustellung von Doofheit teilnehmen. Sie beschließen, ab jetzt mitzuzählen, wie oft die Frau noch "kleine Terrasse" sagen wird.
Die Touristentrulla weiter: Aber auf diese kleine Terrasse scheint nachmittaggs immer die Sonne, da wird es doch sehr warm so in der Sonne, da werden wir wohl mal einen Sonnenschirm kaufen, vielleicht nächstes Jahr.
Jetzt mischt sich die ca. 7-jährige Tochter der Touristentrulla ein und brüllt mit quickender Stimme: "Weil auf unserer Terasse wird es immer so heiß am Nachmittag, die Sonne scheint!"
Ab da kriege ich irgendwie einen kleinen Blackout und bekomme für ein paar Minuten nichts mehr mit, als ich wieder zu mir komme, hat das Thema gewechselt.
Siemensmann: "Gibt es in der Pizzeria auch andere Gerichte?"
Touristentrulla: "Nein, ehem, doch, das weiss ich nicht, ich glaube es gibt auch andere Gerichte, aber die sind nicht zu empfehlen. Wir waren nur einmal da, und haben Pizza gegessen, aber Bekannte von uns kennen jemand, der mal da war und was gegessen hat, und da ist denen so schlecht geworden, dass sie nach einer Stunde gehen mussten so schlecht geworden ist denen!"
Und da ist uns so schlecht geworden, dass wir noch in der selben Sekunde gehen mussten so schlecht geworden ist uns.




Meine Schwester hat in der Gegend übrigens wesentlich später ein Restaurant eröffnet, das Les Lauriers heisst.
Und da fahrt ihr alle jetzt bitte sofort hin und haut euch den Pansen voll.