Amazon Phishing

Irgendjemand hat gerade eine Welle von Amazon-Phishingmails losgetreten. Der Text ist nicht schlecht:

_________________________________
Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde,

Nach § 10-20 des Bundesdatenschutzgesetz sind wir verpflichtet, Ihre Daten auf Korrektheit zu prüfen und dem Sachverhalt nach zu aktualisieren. Hierzu bitten wir Sie ihre Adress- und Zahlungsdaten in einem kurzen Datenabgleich zu bestätigen.

Achten Sie auf die korrekte Eingabe Ihrer Daten, sollten die von Ihnen angegebenen Adress- und Zahlungsdaten sich zu den bereits hinterlegten Informationen unterscheiden, ist eine Legitimation nur noch postalisch möglich.

_________________________________

Danach dann ein Link zu einer Webseite, wo in ganz gut nachgemachtem Design alle Daten incl. Amazon Login Kredentials, Kreditkarten- und Prüfnummer abgefragt werden.
Die Webseiten URL liegt auf der Domain
https://2017-secure-encrypted.com
Auch nicht so schlecht ausgedacht.

Absender der Mail ist angeblich:

Amazøn.de security@[meinefirma].de


Und ihr habt's sicher erraten …
security@[meinefirma].de
landet bei mir.


Ich habe also
1. rund 12.000 Benachrichtigungen bekommen, dass die Zieladresse nicht existiert
aber leider auch
2. Rund 250 Rückantworten von Leuten, die glaubten, Spammer würden mit einer echten Adresse absenden und man könne die erreichen, wenn man antwortet. Überwiegend Mails mit Beschimpfungen (mit grossem Abstand führend "Fick dich", aber auch allerlei Anderes, von einer Frau z.b.: "Fick
dick, du verdammtes Arschloch".)
3. Rund 2 Dutzend Nachrichten von Leuten, deren Antworten erkennen liessen, dass sie die Mal für echt hielten und z.T. die Daten eingegeben haben.


Aktuell kriege ich sogar Supportanfragen von Amazon-Kunden, die mir mitteilen, diese und jene Pakete hätten Sie bezahlt und wann die kommen und so weiter.


Kurzum: Phising funktioniert.




Euphemismen

Kleine Verasche an der Marketingfront:

Ballantine’s Finest
ist der billigste Wisky der Marke Ballantine
Tall (= groß/großgewachsen) ist die kleinste Kaffeegrösse von Starbucks




Es ist gut, dass Trump gewonnen hat

Wie bitte? Wieso soll es gut sein, das Trump gewonnen hat?
Dreht da Jrillmasda jetzt völlig frei?

Mal eben nachgedacht:
Die Frage ist nämlich, was mit den Trumpwählern passiert wäre, hätte Clinton gewonnen.

Die amerikanische Gesellschaft ist ja spätestens nach diesem äusserst widerlichen Wahlkampf tief gespalten.

Vermutlich können Clintonwähler eher damit fertig werden, dass sie die Wahl verloren hat, denn immerhin glauben die nicht an "Wahlbetrug", "Verschwörung", "Lügenpresse" und ähnlich und lehnen das politische System nicht so rundheraus ab wie Trumps Anhänger. Hätte Clinton gewonnen , würden sich viele Trumpwähler - befeuert durch ihn selbst - in diesen Sachen bestärkt sehen und ggf sich auch mit Gewalt (die in den USA ja auch schnell "Waffengewalt" bedeutet) Gehör verschaffen. Nach dem Motto: "Aha, Trump hat recht behalten, wir sind betrogen worden! Wenn die Wahl nicht hilft, weil die sowieso gefälscht wird, müssen wir anders gegen die Regierung vorgehen"

Mit anderen Worten: Das Potential für Bürgerkriegsvorstufen und Unruhen wäre bei einer Wahl Clintons höher gewesen.

Nun besteht zumindest die Möglichkeit, dass Trumpwähler erkennen, dass Trump in der Praxis nicht der Heilsbringer ist und in 4 Jahren auf natürliche Weise verschwindet, weil er einfach abgewählt wird bzw. die Republikaner alles tun, damit er nicht noch mal aufgestellt wird. Das ist schon alleine deswegen wahrscheinlich, weil er im Grunde gar keine republikanischen Positionen vertritt.

Diese Möglichkeit hätte es bei Clintons Sieg nicht gegeben, denn hier hätten sich die unterlegene Trumpwähler in den nächsten 4 Jahren deutlich radikalisiert. Wir mussten bei einem knappen Sieg Clintons befürchten, dass die Trumpwählerschaft regelrecht durchdreht.


D.H. im Sinne der Spaltung der Gesellschaft ist der Wahlausgang ggf sogar besser.

Okay, ist vielleicht auch nur pfeifen im Walde.


Update: Nun denn. Erste Schüsse sind gefallen. Aber ich sagte ja auch nur: "… Unruhen wäre bei einer Wahl Clintons höher gewesen." Das nach dem spalterischen und ausgrenzeden Wahlkampf nach der Wahl nicht alles glatt gehen konnte war leider klar.


Wahlnacht in den USA

FilmIP


Während ich mir die Fingernägel in Erwartung der Katastrophe abkaue, bleibt mir Zeit mich über diese Hollywood-IP-Adresse aufzuregen. Daran könnt ihr erkennen, wie verzweifelt ich Ablenkung suche.



(für alle Leute die von IT keine Ahnung haben: IP V4 Adressen sehen so aus:

xxx.xxx.xxx.xxx

Wobei xxx maximal 255 sein kann. Die "höchste" IP V4 Adresse kann also nur die 255.255.255.255 sein. Ist daher nix mit 635, 877 oder 421.)





Die Schulden der Bahn

Meldung in den Nachrichten gestern:

"Steuerzahler muss für die Verluste der Bahn aufkommen"
Hm. Und?
Das ist genau so sinnvoll wie der Satz:
"Steuerzahler muss für die Verluste der Autobahnen aufkommen."
Ich vermute nur, dass die LKW-Maut die Kosten des Straßenbaus wesentlich weniger deckt, als die Bahntickets die Kosten der Bahn.

Oder anders: Selbstverständlich ist Aufbau einer Verkehrsinfrastruktur Staatsaufgabe. Länder in denen das privatisiert wurde, können ein paar Liedchen davon singen, was die Folgen sind, siehe das marode Bahnsystem in Großbritannien. Und dass wir derzeit nur noch von LKWs verstopfte Autobahnen haben, liegt eben auch daran, dass der Steuerzahler die Kosten für die Strassen übernimmt und die Speditionen sich an diesen Kosten nur sehr wenig beteiligen müssen (Maut und etwas der KFZ-Steuer), während bei der Bahn die Speditionen im Preis auch den Gleisbau mitfinanzieren müssen. Ergebnis ist dann, dass die Autobahn auf unsere Kosten billiger ist und wir mehr LKWs auf der Straße haben, mehr Feinstaub in der Lunge, mehr Zeit in Staus verbringen und mehr Verkehrstote beklagen müssen.

Da würde ich doch "Steuerzahler muss die Infrastrukturkosten der Bahn finanzieren und zwar sogar mehr als jetzt" deutlich vorziehen.

Kleine Abschätzung der Grössenordnung gefällig? Die Bahn meldet für 2016 1,3 Milliarden Verlust. Macht für jeden Bundesbürger circa 1,50 Euro pro Monat. Also ich würde liebend gerne sogar 3 Euro pro Monat zahlen, wenn dafür weniger LKWs unterwegs währen. Zum Vergleich: Alleine das ZDF verlangt und bekommt von uns jedes Jahr über 2 Milliarden Euro (durch
GEZ oder wie das jetzt heisst). ZWEI MILLIARDEN EURO, um ein Fernsehprogramm zu machen, das so dröge ist, dass alles unter 45 lieber YouTube guckt?

Aber für die Bahn gibts kein Geld. Alles klar.









Schuhe = Dirndl

Das Suchmaschinen auf Anfragen bewusst ungenau antworten und auch ähnliche Dinge zeigen, mag hilfreich sein, immerhin vertippt man sich auch mal oder weiss nicht genau wie etwas heisst. Störend höchstens, dass diese Ergebnisse inzwischen oft ungefragt angezeigt werden. Auch die von mir favorisierte Suchmaschine DuckDuckGo ist notorisch ungenau, was besonders nerft, wenn es zur eigentlichen Suchanfrage keine Ergebnisse gibt: Trotzdem wird einem allerlei Müll präsentiert, und man braucht regelmässig ne Minute oder so um zu realisieren: Nichts davon ist ein Suchergebnis zur tatsächlichen Anfrage.

Dummerweise hat sich das aber auch bei Amazon, eBay und ähnlich eingebürgert. Klar, die haben ein handfestes Interesse, jeder Verkauf zählt. Wenn ich aber wissen will, ob Amazon z.b. eine bestimmtes Gerät im Programm hat, dann wäre ein negatives Suchergebnis wesentlich hilfreicher als eine Liste von 32 Sachen die ähnlich sind oder nur ähnlich
heissen.



Den Vogel schiessen dabei regelmässig Suchen bei eBay ab. Ich suche z.b. ständig nach Schuhen der Marke New Rock Grösse 45. Wer jetzt einfach "new rock schuhe 45" eingibt, hat mal richtig Trauer. Da kommen auch Schallplatten (wegen Rock" und "45"), Stiefel, Röcke, alles was mit Rock'n'Roll zu tun hat und allerlei Kram mehr. Inzwischen sieht meine Suche so aus:

new rock schuhe 45 -(Stiefel, rock'n'roll, schallplatten, puma, cd, damen, hunde, buch, slipper, sneaker, sneakers)

(Wie vielleicht nicht jedem bekannt, kann man bei eBay Begriffe ausschließen, indem man ein Minuszeichen davor macht. Wenn man mehrere Begriffe ausschliessen will kann man die in Klammern setzen und dann ein Minuszeichen vor die Klammer setzen) Es ist ganz gut zu erkennen, was mir schon alles angezeigt wurde, aber mit den von mir gesuchten Schuhen nichts zu tun hat. Zum Teil sind das auch vermeintlich clevere Nutzer schuld, die z.b. ihre Stiefel mit Textebeschreibungen wir "schöne Stiefel, keine Schuhe" anpreisen. Das machen die extra, um genau auch Treffer bei Suchen nach Schuhen zu landen. Besonders beliebt ist die Masche bei NoName Produkten, die gerne mal mit Texten wie "Fahrrad, keine Bergamont, Cannondale, Stevens" angepriesen werden.
Manch superschlaue Anbieter fügen sogar am Ende ihres Angebotes ein paar Zeilen mit wahllosen Substantiven ein, um damit mehr Treffer zu erhalten.

Heute habe ich auf meine obige Suchanfrage einen Treffer präsentiert bekommen, in dem ein Dirndl (!) angeboten wird.

Mal sehen:

"Schuhe" kommt vor, da der Anbieter verkündet, demnächst auch Schuhe versteigern zu wollen, Vielen vielen Dank.
"Rock" kommt auch vor, klar.
"New" kommt auch vor, weil die Anbieter den Text noch mal in Englisch verfasst haben und das Dirndl fast neu ist.
"45" kommt auch vor, da die Bluse aus "45 % Polyester" besteht.

Na gut. Kann man eBay keinen Vorwurf machen.

Handtuchkrieg

Gerade einen Clip gesehen, in dem allerlei moppelige Menschen früh morgens um 8 Uhr an einem Pool lang laufen. Warum?

Irgendwann schnalle ich, dass das wohl Aufnahmen aus einer Hotelanlage in Mallorca sind, wie sich Leute Liegen am Swimmingpool reservieren. Die stehen also tatsächlich im Urlaub um 7:30 Uhr auf, und werfen dann um 8 Uhr WIRKLICH ein Handtuch auf eine Liege um die zu "reservieren".
Danach gehen sie Frühstücken.

Ich dachte bisher immer, das sei ein Witz.


Wenn ich mal Langeweile habe, fahr ich da hin und nehme jeden Morgen um 9:30 Uhr alle Handtücher weg. Das wäre bestimmt sehr lustig.

Obwohl … dann müsste ich ja im Urlaub um 9 aufstehen. Das wäre es mir dann doch wieder nicht wert.




Laaangweilig!

"Computer helfen uns bei der Bewältigung von Problemen, die wir ohne sie gar nicht hätten. "

Auch so'n Spruch der echt zum Brüllen ist. Wie originell, neu und treffend.
Sowat haben 25-jährige tatsächlich in Computerforen als Signatur und denken, das sei an der Grenze zu einer neuen philosophischen Erkenntniss.
Mich schüttelt's immer bei so Kram; 1990 durfte man so was vielleicht noch sagen, heute winkt selbst mein 83ig jähriger Onkel ab, während er Wikipedia durchforstet.

Noch besser ist höchstens: "Früher hatten wir keine Computer und es ging ja auch." Stimmt. Obwohl ich das Versenden von in Steintafel gemeisselten Texten per Pferdekurier doch etwas lästig finde.

Inzwischen lese ich bei Forenbeiträgen als erstes die Signatur. Da erübrigt sich oft der eigentliche Beitrag schon.


Noch einer gefällig?

"Wer in meinem Beitrag Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten."


Gähn.



Der Amtsschimmel wiehert

Mit Flüchtlingsmutter aus Syrien und ihren 2 kleinen Kindern beim Amt.

Sachbearbeiterin: "Und hier soll sie eintragen, was sie im letzten Jahr für Einkommen hatte."
Meine holde Maid ist für ein paar Sekunden sprachlos, sagt dann aber: "Ach, Sie können Arabisch?"
Sachbearbeiterin: "Nee, das muss in Deutsch."
Holde Maid: "Die kommt aus Syrien die kann noch kein Deutsch. Aber egal, was meinen Sie mit 'Einkommen'?"
Sachbearbeiterin: "Naja, was sie so verdient hat in den letzen 12 Monaten."
Holde Maid: " Die gute Frau wohnt seit 4 Monaten im Flüchtlingsheim Karlshorst, war vorher 3 Monate auf der Flucht und vorher erstens Mutter in einem arabischen Land, in dem zweitens Krieg herrscht. Was meine Sie denn, was die verdient haben könnte?"
Sachbearbeiterin: "Das müssen wir schon wissen."


Gut, er hats zugeben

Heute im Baumarkt eine Körner kaufen wollen. Nicht gefunden, jemand gefragt. Der Angestellte sagt mir gleich: Ich bin hier neu, wie heisst das? Körner?

Ich beschreibe ihm das Teil und und Funktion (setze ich hier als bekannt oder googlebar voraus) und er führt mich zu Anreißwerkzeugen und "Vorstechern". Okay, nicht abwegig.

Später finde ich die Körner und zeige ihm einen.

Sagt er: "Ach, ein Meissel!"

Gut, ein Körner ist nun nicht das bekannteste Werkzeug (obwohl meine holde Maid als ich ihr das Dingen zeigte sagte: "Körner, kenn ich, hatten wir damals im Werkunterricht.") aber so ein BISSCHEN Affinität zu so Dingen wenn man in einem Baumarkt anfängt hätte ich schon erwartet.








Ein wirklich guter Plan

Da hat also einer der Attentäter freundlicherweise einen Ausweis dabei gehabt. Ein IS Attentäter, wo doch der IS Nationalstaaten (und damit deren Ausweispapiere) explizit ablehnt. Und er war noch lesbar trotz Selbstsprengung.
Hm.
Hm...

D.H. der Ausweis hatte einen Zweck.
Er sollte gefunden werden.

Aber warum?
Lasst mich mal ein bisschen rum spinnen:
Er hatte den Zwecke die Reiseroute des Mannes zurück verfolgbar zu machen. Man sollte rausbekommen, dass der Mann als Flüchtling aus Syrien zu uns kam.

Warum wollte man das wiederum?
Ich spinne weiter: Der IS weiss natürlich, dass es PEGIDA, AfD und Konsorten gibt. Warum die nicht instrumentalisieren?
Problem ist ja, dass die Flüchtlinge - obwohl Muslime - nicht so recht empfänglich sind für extreme Auslegungen des Koran und damit Anwerbeversuche. Es soll im Gegenteil schon vorgekommen sein, dass Flüchtlinge den Salfisten bei Anwerbeversuchen mal eine in die Fresse gehauen haben.


Vielleicht kann man das ja ändern? Am besten wäre es doch, wenn den Flüchtlingen mit Misstrauen begegnet wird, sie deswegen schikaniert werden, man ihre Wohnungen anzündet oder sie verprügelt. Im Moment hält sich das noch in gewissen Grenzen, weil eben doch eine Menge Leute kapieren, dass die Flüchtlinge zu grossen Teilen VOR dem IS fliehen und daher eher keine Gefahr von ihnen ausgeht.

Man müsste hinbekommen, dass die Flüchtlinge sich alleingelassen fühlen. Dass die Europäer irgendwie flächendeckend mies zu denen sind und die stärker ablehnen. Ihnen keine Chance geben zu arbeiten und ein neues Leben aufzubauen.

Da müsste man nur einen Trick finden, den europäischen Bürgern die gerne die einfache Zusammenhänge haben was passendes an die Hand geben damit die ihre Angst objektivieren können: "Siehste, die Flüchtlinge sind eben doch potentiell Terroristen."

Die würden dann noch mehr Heime anzünden, noch mehr Schwangere treten und noch mehr Zäune fordern oder den Familiennachzug verhindern, auf dass die jungen Männer hier ganz alleine sind. Sie nicht arbeiten lassen. Monatelang in irgendwelche Auffanglager stecken.

Wie lange dauert es denn dann, bis die Flüchtlinge noch verzweifelter sind als jetzt? Wie lange dauert es, bis die ersten Flüchtlinge Schutz auch hier brauchen? Und zwar gefühlt Schutz VOR unserer Gesellschaft? Was macht jemand, dem zwar vorgeworfen wird er wolle sich nicht in unsere Kultur einfügen, dem aber gleichzeitig jeder Zugang verweigert und der bedroht und ausgegrenzt wird, nicht arbeiten darf, seine Familie in einem Kriegsgebiet lassen muss?

Hilfe suchen? Freunde suchen, die ihm wenigstens etwas Halt geben? Und die womöglich ein passendes Feindbild bereit halten? "Sieh mal, die Deutschen wollen euch gar nicht helfen, die sind gegen euch. Kannst du ja hier und hier im Fernsehen sehen. Wir treffen uns übrigens jeden Freitag in einer losen Runde zum Tee, du kannst ja auch mal kommen wenn du willst."

Der Plan braucht eben nur verlässliche Partner, die das Manöver mitmachen.

Und die finden sich natürlich auch prompt: hat ja keine 2 Stunden gedauert, bis FN-Politiker in Frankreich, aber auch Bayerns Finanzminister Markus Söder, Welt-Kolumnist Matthias Mattusek und PEGIDAs Lutz Bachmann gleich begeistert auf den Zug aufgesprungen sind. Der IS würde Ihnen vermutlich gerne danken und jeweils 72 Jungfrauen schenken.

Das absurde Ergebnis ist, dass PEGIDA und Konsorten die Gefahr die sie sehen selbst als Handlanger von IS erzeugen.


Ich komme nicht umhin, den Plan zu bewundern. Das war richtig geschickt gemacht von IS. Da sind schon ein paar clevere Strategen am Werk.



(Übrigens: Warum im Koran mit "72 Jungfrauen" keine 72 Jungfrauen und erst recht keine sexuelle Belohnung für Männer gemeint ist, kann man
hier nachlesen. Wer mal 10 Minuten Zeit hat: Durchaus interessant)


Öl ins Feuer

Es war natürlich ein Fehler, die PEGIDA Demonstranten "Pack" zu nennen. (Und ebenso was viele vor allem SPD Politiker derzeit jede Woche bezüglich der PEGIDA Demonstranten an abwertenden Dingen so raushauen.)

Im Grunde wird damit die Verrohung des politischen Diskurses nur vorangetrieben. Je schärfer die PEGIDA Demonstranten verbal angegangen werden, desto mehr provoziert man noch schärfe Gegenreaktionen (Bachmann: Mass ist "einer der schlimmsten geistigen Brandstifter seit Goebbels […]). Und diese wiederum bringt für die Leute, die sich noch schlechter artikulieren können und daher schlagen oder anzünden müssen die nötige Absenkung der Hemmschwelle.

Wenn wir uns darüber beschweren, dass offenbar Teile der Bevölkerung meinen, Gewalt und Sachbeschädigung sei ein legitimes Ausdrucksmittel, dann liegt das eben auch daran, dass Teile der Politik angefangen haben Schimpfwörter für Bürger zu verwenden, anstatt Ruhe auszustrahlen.

Ja, PEGIDA macht einen gelegentlich hilflos. Beschimpfen aber hilft natürlich gar nicht, ausser der eigenen Hilflosigkeit für 30 Sekunden eine Entspannungspause zu geben. Willkommen im Club, könnten die PEGIDA Demonstranten da sagen, wenn Sie ihre eigene Situation hinreichend analysiert hätten.

Aber warum verstehen die Politiker PEGIDA nicht?
Weil sie sich von der Wirklichkeit abgekoppelt haben.

Bei dem ganzen selbstgefälligen Gerede, wie toll es Deutschland geht (im Vergleich zur Mehrzahl andere Länder der Welt sogar zutreffend) und wie erfolgreich die Wirtschaft ist, wird gerne mal übersehen, dass ca. 20% der Deutschen von dieser tollen Erfolgsgeschichte abgekoppelt sind. Das sind nicht nur die Hartz IV Empfänger sondern auch eine paar Millionen Leute, die zwar voll arbeiten, aber trotzdem nur 1200 Euro Brutto oder weniger bekommen. All die Supermarktkassiererinnen, die "Raumpfleger", die Wachschutzleute, Friseusen, Dönerfleischabschneider, Gartengehilfe, Köchin in der Kantine, die meisten Bedienungen in der Gastronomie und Hilfsarbeiter auf dem Bau. Alle die, die offiziell Mindestlohn bekommen und dann doch mit Tricks gedrückt werden. Alle die die eben gerade kein Hartz IV bekommen aber doch nicht besser dran sind.

Diese Leute arbeiten 40 Stunden die Woche oder dank perfider Tricks auch mehr und bekommen gerade so viel, dass sie mit Ach und Krach durchkommen. In Berlin - trotz rasanter Steigerung in den letzten Jahren immer noch eher billig im Vergleich zu anderen grossen Städten - bekommen diese Leute inzwischen keine Wohnung mehr, weil sie dafür nicht genug Geld haben.

Diese Leute machen das Leben der restlichen 80% der Deutschen schön, indem sie die Preise von LIDL, ALDI und Konsorten erst ermöglichen und schön bei uns sauber machen und nachts auf unsere Büros aufpassen, sowie uns die 10 Euro Pizza bei Ristorante Avanti bringen.

Dafür bekommen sie kaum Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und garantierte Altersarmut.

Diese Leute fühlen sich zu Recht durch die Flüchtlinge bedroht. Sie wissen: Die Flüchtlinge werden im Zweifel in ihrer Not auch noch etwas billiger arbeiten. Und die Politik sagt ja: viele von den Flüchtlingen sind gut ausgebildet (sprich: Besser als die Kassiererin).

Und dass die Wirtschaft erklärt, die Flüchtlinge stellten eine Chance dar, für die zur Zeit ca 900.000 unbesetzten Stellen Leute zu finden heisst für den PEGIA Demonstranten natürlich auch: MEINE Chance eine dieser Stellen doch noch zu bekommen sinkt weiter.

Und leider ist das auch die Wahrheit: Die Chance, dass Personal das ich in der Firma für die ich arbeite aktuell einstellen will aus den erwähnten 20% kommen könnte schätze ich mit NULL ein. Einen Systemadministrator aus einem afrikanischen Land aber haben wir.

PEGIDA ist also womöglich nichts anderes als die Erkenntnis der Leute die in unterbezahlen Jobs arbeiten, dass die Flüchtlinge wenn sie nur einigermassen durchschnittlich gebildet und hinreichend motiviert sind selbst verständlich eine Bedrohung darstellen.

Hier wird nur die intellektuelle Leistung nicht erbracht, das bis zu Ende zu denken und anstelle dessen irgendwas mit Abendland und Kopftuchzwang gefaselt. Der Bäckereifachfverkäuferin sei das verziehen, immerhin hat sie ja eben nicht studiert.

Das aber auch die Politik so tut, als verstünde sie nicht warum die PEGIDA Demonstranten Angst haben, ist schon schwerer verzeilich. Politiker sind gemäss Eigenanspruch nicht nur intellektuell fähiger, gebildeter und geübt in etwas grösseren Zusammenhängen zu denken, sondern auch Mitverursacher des Problems, dass grössere Teile der Gesellschaft selbst von bescheidenen Erfolgen abgekoppelt sind.

Sie könnten und müssten es besser wissen. Gerade PEGIDA vorzuwerfen, es sei Pack, sowieso ekelhaft und beherrsche die Rechtschreibung nicht, ist daher keinen Deut besser als die Hasstiraden, die Bachman und türkische Krawallautoren so absondern.

Im Gegenteil, es ist schlicht Öl ins Feuer kippen: "Ihr habt das Gefühl, vom Rest der Gesellschaft irgendwie abgekoppelt zu sein? Das bestätigen wir euch gerne ihr LOOSER!"











Klarstellen

Eigentlich wollte ich das nicht gross erzählen, aber wenn sich in Sachsen inzwischen ganze Familien nicht zu blöde sind, öffentlich Kriegsflüchtlingen das Leben schwer zu machen und ihren begrenzten Willen zum Nachdenken zur Schau zustellen, dann ist es mir auch nicht mehr zu blöde öffentlich kund zu tun, dass ich versuche Kriegsflüchtlingen zu helfen.

So hatten wir (meine holde Maid und ich) nicht nur die Idee in Berlin Flüchtlinge an der LaGeSo abzuholen damit die nicht über's Wochenende in einem Park ohne Essen und Klo übernachten müssen, sondern anstelle dessen bei uns im Gästezimmer schlafen können, sondern auch mehrmals in Notunterkünften nachts bei der Aufnahme und Erstregistrierung von Flüchtlingen und Asylsuchenden geholfen.

Also beherbergten wir ein syrische Frau mit zwei kleinen Kindern bei uns, haben ihre wenigen Klamotten (ein Rucksack für alle drei) gewaschen, ein bisschen neue Kleidung besorgt, passendes Essen eingekauft und gemacht, mit den Kindern gespielt, drei Wörter Arabisch gelernt (sie konnten nichts anderes) und sie am Montag noch ins Amt begleitet.

Zwischenzeitlich hat Sie uns noch Videos aus Syrien gezeigt, die ich lieber nicht gesehen hätte.

Dann noch 2x in Karlshorst gewesen und da nachts ein paar Stunden mit Bussen ankommende Leute aufgenommen, zu Zimmern gebracht, bei der Erfassung geholfen, Sachen getragen und so Kram. Ihre ersten Sorgen angehört, die eigentlich immer ganz simpel waren: Kann ich mit meinen Cousins in ein Zimmer? Kann ich hier irgendwo duschen? Kann ich was zu essen haben? Ich habe dieses T-Shirt seit 8 Wochen an und keine anderes, kann ich irgendwas neues bekommen? Ich habe Schmerzen, kann mir jemand helfen?
Dabei alle Sprachkenntnisse die man hat gebraucht - plus Hände und Füsse.
Einige haben sich nur hingelegt und sind direkt eingeschlafen.

Erfordert manchmal etwas Fingerspitzengefühl und Einfühlung, zumal die "Einweisung" in die Aufgabe eigentlich nur 3 Minuten lang war, durch andere Freiwillige. (Am 2. Tag haben wir
alten Haudegen des Vortages die Einweisung für neue Helfer gemacht.) Alles nur mit Freiwilligen und Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes organisiert, aber funktioniert.

Was soll ich sagen: Hat alles nicht weh getan auch wenn es anstrengend war. Wir werden das wieder machen.

Wenn ich es mir genau überlege: Je mehr Leute auf die Strasse gehen und rumgrölen, desto häufiger werden wir nach der Arbeit hingehen und nachts in Heimen helfen.


Und da ich weiss, dass das zeitlich oder aus sonstigen Gründen nicht jeder kann aber vielleicht doch helfen will, sei mir noch der Hinweis auf diesen Verein gestattet:
www.fluechtlingspaten-syrien.de
Ich kenne die Leute persönlich und kann daher garantieren, dass das Geld nicht "in der Verwaltung" verschwindet. Ab 10 Euro monatlich ist man dabei.




Kein Aprilscherz

Nur um auf Nummer Sicher zu gehen, folgendes ist KEIN Aprilscherz, die Meldung ist vom 31. März.


The Courier Journal meldet:
Kentucky Gov. Steve Beshear says the state's ban on gay marriage should be upheld in part because it is not discriminatory in that both gay and straight people are barred from marrying people of the same gender.

Also in Kentucky wurde die gleichgeschlechtliche Heirat ("Homo-Ehe") gesetzlich verboten. Auf den Einwand, dass das eine Diskriminierung Homosexueller sei, entgegnet der Gouverneur des Staates also sinngemäss: Nein, das sei nicht diskriminierend, da sowohl Homosexuelle als auch Heterosexuelle keine Person gleichen Geschlechts heiraten dürften.


Ahhhhh ja.


Verstehe.

Es fällt mir natürlich schwer eine Ferndiagnose zu stellen, aber wenn man sich Bilder von dem Mann ansieht, fällt auf, das der oft einen "schiefen" Gesichtsausdruck hat, also eine Gesichtshälfte anderes aussieht als die andere.

Wie man es oft bei Schlaganfallpatienten hat.


Nur eine Vermutung.






Rot für's Abnehmen

Im "Spabereich" eines grösseren Hotels sitzt ein älterer Mann vor einer Anordnung von Wasserkrügen.
Diese stehen aufgereiht auf dem Tresen des Empfangs der "Wellness-Oase".

Die Wasserkrüge enthalten neben Wasser auch so eine Art überdimensionale gläserne Teeeier, in denen diverse Früchte schwimmen, um das Wasser zu aromatisieren.

Denke ich, deutlich weiter weg sitzend.

Gläser daneben, sodass man sich etwas einschenken kann.

Der ältere Mann, Rentner vermutlich, ist ermattet, etwas kraftlos stiert er auf die Karaffen und macht einen begriffsstutzigen Eindruck. Seine Frau steht daneben und unterhält sich mit den Damen hinter dem Tresen, worum es geht verstehe ich nicht, allgemeine Auskünfte vermute ich.

Der in dieser typischen praktischen Kleidung älterer Leute gekleidete Rentner liest sich ein Tabelle durch, die - in den Farbtönen Malve auf Sandgelb - offenbar einen Beschreibung der Früchte bereithält und wofür die gut sind. "Vitalisierend, erfrischend" und so weiter stellte ich mir vor, mache mir aber nicht die Mühe, die Schrift aus der Entfernung in der ich sitze zu entziffern.

Der Renter zieht am Ärmel seiner Frau, als deren Gespräch eine Pause erfährt und sagt: "Das sind Steine." Seine Frau erwidert irgend etwas beruhigendes.

Der Renter sieht wieder auf die Wasserkaraffen.
Stiert auf die Karaffen. Fast regungslos.

In dem Moment erkenne ich: Er hat recht. Das sind keine Früchte oder Kräuterblätter in den Glasteeeiern, es sind Steine.

In jeder Karaffe bunte Steine offenbar gleichen Typs. Die Malve auf Gelb Tabelle enthält Hinweise wozu die Steine gut sind. Sie sollen das Wasser positiv beeinflussen. Die roten machen irgendwas mit "Abnehmen" zum Beispiel.

Die Frau hat ihr Gespräch beendet. Sie geht einige Meter, aber der Mann bleibt vor den Karaffen sitzen, ein bisschen so als habe er Probleme aufzustehen. Schliesslich rafft er sich doch auf und folgt seiner Frau. Als er sie erreicht zeigt er zurück und sagt:

"Das sind
Steine im Wasser."


Er sieht ein bisschen so aus, als fürchte er, langsam senil zu werden.






Gagge

Oh Scheisse Leute.




(Gab Leute die fragten was ich damit meine: Gut den Tag kennt man inzwischen nicht mehr auswendig: Charly Hebdo)




















Vegetarische Filmemulsion

Es gibt Foren, da unterhalten sich Leute darüber, ob es (Photo-)Filmemulsionen gibt, die vegetarisch hergestellt werden (üblicherweise wird Gelantine verwendet. Tote Tiere im Film)

Mal abgesehen von : "FILM? Hä? Benutzt das noch einer?" drängt sich mir die Frage auf, was man sich noch für Probleme basteln kann, wenn es einem rundherum gut geht. Passt aber nahtlos in den Trend, sich freiwillig einer Mangelernährung zu unterwerfen (sogenannte "vegane" Ernährung) oder auf eine Dose Erbsen "Lactosefrei" drauf zu schreiben, um die Lactose- und Glutenhypochonder abzumelken.

Na gut, solche Probleme zu erfinden ist sicher noch besser als sich eine "Islamisierung des Abendlandes" auszudenken.



Klingt glaubwürdig


Super Service meiner Bank. Hab ich gleich alles ausgefüllt.
___________________
Datenabgleich/Aktualisierung
Unser Tipp: Jetzt Online ausfüllen und Gebühren sparen!
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Ing Diba

Guten Tag,

Unser System hat festgestellt, dass Ihre bei uns hinterlegten Daten aus Sicherheitsgründen bestätigt werden müssen.

Bitte benutzen Sie dieses Formular um die bestätigung Ihrer Daten kostenfrei zu ändern.

Andernfalls müssen wir Ihr Konto mit 14,99€ belasten und die Änderung schriftlich über den Postweg bei Ihnen einfordern.

Bitte laden und öffnen Sie das Sicherheitszertifikat angebracht und folgen Sie den Anweisungen oder wie folgt ausführen:

1. Öffnen Sie die Datei in Ihrem Emailanhang und wählen Sie "öffnen mit" aus!
2. Füllen Sie alle Daten aus und klicken Sie dann auf "Daten absenden"!
3. Eine kostenfreie bestätigung erhalten Sie schriftlich nach 5-7 Werktagen!

Für weitere Fragen steht unser Online Support unter direkt@ing-diba.de 24Std. für Sie zur Verfügung.


Aktualisierung Ihre Telefon-Banking PIN



Kontonummer / Depotnummer:

Internetbanking PIN:

ING-DiBa Key (6-stelligen):

Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ):

Personalausweisnummer:

Ausstellungsdatum Personalausweis:

Geburtsort:

Telefon Banking Pin (5-stelligen):
Verifizieren

__________________________

Aber moment mal: Ich hab doch gar kein Konto bei der Ing-Diba, oder? Gilt das auch für andere Banken?

Im ernst:
Gibt es Leute die das Ausfüllen ?

Und wenn ja, tut das weh?



Neues von der Deppenspamfront

Inhaltlich was neues, sprachlich wie immer sehr lustig dank schlechter automatisierter Übersetzung.
_____________

Gruß Von Frau Tammy Andreas,

Ich habe euch, nachdem sie durch Ihr Profil kontaktiert, betete ich über sie und ausgewählte Ihren Namen unter anderen Namen aufgrund seiner achtete der Natur und den Empfehlungen für mich als seriös und vertrauenswürdigPerson gegeben. Ich bin Frau Tammy Andreas, aus Großbritannien ich bin eine Witwe zu spät Dr. Andreas Richter, ich bin 52 Jahre alt Leiden aus lange Zeit Krebs.

Von allen Anzeichen meine Bedingungen wirklich verschlechtert und es ist ziemlich offensichtlich, dass ich nicht leben mehr als 2 Monate nach meiner Ärzte. Das ist weil der Krebs Bühne hat zu einer sehr schlechten Phase geschafft. Mein verstorbener Mann war sehr wohlhabenden Geschäftsmann und nach seinem Tod erbte ich alle seine Business-Imperium, weil die beiden Kinder in dem ich Gebar sind nicht mehr. Die Ärzte hat mir geraten, dass ich nicht länger als 2 Monate zu leben, so dass ich jetzt beschlossen, die Teil dieser Reichtum zu teilen, die für die Entwicklung der Kirche in Afrika, Asien und Europa beitragen.

Ich Sie nach dem Besuch der Webseite ausgewählt und ich über sie gebetet. Ich bin bereit, die Summe von $4.900.000.00usd (vier Millionen neunhunderttausend US-Dollar) an die weniger privilegierten spenden. Bitte ich möchte Sie zu beachten, dass diese Fonds in einer Bank hier abgelagert. Sobald ich von Ihnen höre werde ich Ihnen alle Informationen, die Sie verwenden, um diesen Fonds Übertragung von der Bank zu Ihrem Konto in Ihrem Land für diese Mission zu übermitteln.

Ehrlich gesagt beten, dass dieses Geld, wenn sie dein Land übertragen wird für den genannten Zweck verwendet werden, denn ich bin gekommen, um herauszufinden, dass Reichtum Erfassung ohne Christus ist Eitelkeit. Möge die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Ihnen und Ihrer Familie zu sein.

Bitte Ihre dringende Antwort wird sehr geschätzt werden

Frau Tammy Andreas

______________

"Die Ärzte hat mir geraten, dass ich nicht länger als 2 Monate zu leben..."

Okay, den Rat der Ärzte finde ich eigentlich ganz okay, wenn man bedenkt in welchen Geschäft die "Fau" unterwegs ist (nämlich "Leute über den Tisch ziehen")


Ausnahmsweise mach ich mal mit

Der Jungen Union fällt doch angesichts der Räumung des Oranienplatzes ("unerträglicher rechtswidriger Zustand ") nichts anderes ein, als sich vor den Trümmern mit einem Anbiederungsplakat ablichten zu lassen und davon zu schwadronieren, was für ein guter Tag es für Berlin doch sei, dass die CDU Berlin regiere(!)

Original kann man
hier sehen.

Leider sind im Netz einige dreiste Fälschungen des besagten Fotos aufgetaucht, die ich hier dokumentieren muss:

egal

Flanellhemden

Einschleimgruppe

Mehr davon kann man
hier sehen.







Zündi

Eben folgende "Nachricht" gelesen:

Gerard Pique verbietet Shakira Musikvideos mit Männern

Das ist ein Satz, in dem jedes Wort ausser
"mit" ein

"Hä, wat?" oder "Hä, wer war dat nochma?"

bei mir hervorruft. Ich hatte insbesondere vergessen, dass es zum Commedyfavoritenprekariatsvornamenstereotyp "Shakira" tatsächlich ein Vorbild gab... äh... gibt.




Super Tipp

Bekanntermassen senden ja alle Dep... äh... Leute zum Jahreswechsel SMS an "Freunde". Und dadurch bricht denn am 31. Dezember um 0 Uhr das Netz zusammen. Der Nachrichtensender N-TV hat daher eine paar praktische Tipps veröffentlicht, wie man dieses Problem beseitigt. Voller Vorfreude auf ein paar "Tricks" lese ich den Artikel auch noch ich DEPP. Der erste "Trick" geht so:

SMS bereits VOR Mitternacht verschicken.


Wow!

Ein Supertrick!

(die anderen Tricks sind Varianten der Grundidee "Die SMS vorher schreiben")





Und damit schliessen wir das Jahr 2013 ab.







Zeitklau

Mein Funktelefon klingelt. Angeblich ruft meine Bekannte Frau R. an. Die sitzt mir aber gegenüber am Tisch und würde mich nicht anrufen, sie tut's auch nicht. Ich geh ran, nun klingelt auch ihr Telefon, angeblich rufe ich sie an.

Hä?

Nach kurzer Zeit dämmert's mir: Telekoms Sensationsfeature "Rückruf bei besetzt". Unnötig zu sagen, dass ich das weder eingeschaltet habe noch haben will.

Ich muss im Netz 15 Minuten suchen um rauszufinden wie man das abschaltet, offenbar muss man sich beim "Kundencenter" registrieren.

Ich überlege, was ich für einen Nutzernamen eingeben soll und beschliesse - da ich mich bei dem Kundendings nur anmelde, um dieses nervige Rückruf-"Feature" abzuschalten - den Namen "Zeitklau" zu verwenden.

Geht aber nicht.

Da sind nämlich schon 6 Leute vor mir drauf gekommen. Sowohl "Zeitklau" als auch "Zeitklau1"-"Zeitklau5" sind schon weg.



P.S.: Ich kann das Feature
natürlich nicht ausschalten, angeblich reicht meine Tarif dazu nicht aus.










Da fehlt wohl die Streetkred

Ich schreib doch nicht über Leute, die erste den "Bambi" annehmen (Leutz... das Teil heisst echt Bambi und ist so ein güldenes Rehkitz und wird von der Springerpresse an besonders putzige Deppenbespaßer verteilt. Herrschaften!) und dann auch noch fast 2 Jahre brauchen, um zu merken, dass das für's Räbba-Imitsch irgendwie suboptimal ist.

Das alleine reicht ja wohl schon als Nachweis.



Aktuelle News - Qualitätsjournalismus

- Ab 2014: ADAC-Mitglieder müssen 4,50 im Jahr mehr zahlen
- draussen jetzt wärmer
- Obama Besuch in Berlin - Liveticker: Obama geht jetzt einen Gang lang.
- Irgendein Hip-Hop Künstler hat ne neue CD rausgebracht.
- Sport: U21 spielt irgendwo, drei Spieler besser als andere.
- Benzinpreis höher als letztes Jahr
- ich muss mal Pipi





Ach?

Auf einer dieser Webseiten, die Nachbaupläne für Geräte zur Erzeugung freier Energie und Bauanleitungen für Pyramiden ("Erzeugen aufgrund der geometrischen Form ein Energiefeld" wie mir ein Fan der Seite erklärte) gibts natürlich auch eine Maschine, die ein Perpetuum Mobile ist. Zwar wird zunächst erklärt, dass es kein Perpetuum Mobile geben kann, jedoch mit der Einschränkung, dass dies nur für geschlossene Systeme gelte. Das vorgestellte Gerät sei aber eine offenes System, da es Magnetismus und Gravitation nutze:


Das hier vorgestellte Gerät nützt abwechselnd zwei Energieformen die uns quasi gratis zur Verfügung stehen: Magnetismus (aus Permanentmagneten) und Gravitation.

Die Kräfte die sich auf das Rad des Gerätes auswirken sind niemals im Gleichgewicht, deswegen kommt das Rad (theoretisch) niemals zum Stehen. Damit diese Applikation auch ein Nutzen hat, wurde ein Gleichstrommotor montiert und als Generator benutzt.


Soweit so... äh.. naja, sagen wir mal
unwahrscheinlich?
Immerhin geben die Autoren zu:

Das Problem das in der Praxis auftritt ist dass das Rad irgendwann doch zum Stehen kommt (nach 1-2 Minuten), aus uns unbekannten Gründen.


Ach? Aus "unbekannten" Gründen? Ich würd ja auf Reibung tippen, bin aber natürlich keine Fachmann für "Pseudo Perpetuum Mobile" in "offenen Systemen". Die Macher der
Webseite sind aber optimistisch:

Wahrscheinlich muss ein Detail geändert werden oder etwas hinzugetan werden damit die Bewegung auch wirklich unendlich wird.

Denn:

Theoretisch ist es möglich.

Ja, na klar.






Jeden Tag steht ein ... Dings ... auf.

Thema heute: Alle bekleckern sich mit Ruhm.

Runde eins: Till Schweiger erzählt dummes Zeug zu Afgahnistan und Krieg und so.
Gähn.

Runde zwei: Irgendeine Gruppe von Leuten, die glauben, dass das Abbrennen von Autos irgendwie hilft, brennen das Auto von Tills Freundin ab. Und erklären dieses super-duper revolutionäre Vorgehen auf einer Webseite namens htp://directactionde.ucrony.net. Naja, wenn man den intellektuell wenig ausgefeilten Text "erklären" nennen kann.
Gähn.

Runde drei: Till Schweiger lässt die Domain die Domain ucrony.net sperren (per DNS Sperre Verisign vermutlich), und damit nicht nur directactionde.ucrony.net, sondern auch 2 Dutzend andere Webseiten, die unter ucrony.net gehostet sind.

Runde vier: Vorher hat's ja keinen interessiert aber jetzt wird überall diskutiert, was auf der gesperrten Seite stand, wo man sie noch lesen kann und was für Deppen Till oder diese Autoabfackler oder beide eigentlich seien. Auf heise.de werden sogar Ersatz-DNS Server angeboten, die noch korrekt auflösen.

Runde fünf: Wenn wir Glück haben, erklärt jemand Till oder seinen Anwälten den Streisandeffekt und was Lutz Heilmann so passiert ist. Wenn nicht, treffen wir uns hier wieder, wenn es heisst "Shitstrom!"

Nebenbei: Was macht Lutz Heilmann eigentlich heute?





Deppenapostroph die 1000ste

http://simplesachen.de/post/38056666047/rechtschreib

Nuffsaid.




Aktuelles aus der Welt des Sports (2)

Also wurden nun Armstrong alle Tour de France Titel aberkannt. Schocker!

Darf ich vielleicht auf
diesen Eintrag mit einem Sensationswortspiel von mir verweisen, der schlappe 7 Jahre alt ist?

Manchmal kann man sich ein "hab ich ja gleich gesagt" echt nicht verkneifen.




Und was ist dann ein Tina Turner?

Die N-TV Webseite in einer Rezension über das Buch "72 Jungfrauen" von Boris Johnson (Nebenjob: Bürgermeister von London):

"Das alles macht "72 Jungfrauen" (Verlag Haffmans & Tolkemitt) zu einem kurzweiligen Pageturner..."

Jetzt frage ich mich: was ist ein Pageturner?

Klar, übersetzt heisst das: Seitenumdreher. Aber wäre das nicht derjenige, der das Buch in der Hand hält? Blättert das Buch sich selber um*? Und zwar weil es so gut geschrieben ist? Wollen die mit Gewalt Spiegel-Online in Sprachschluderei einholen? Stilblüten aus der Welt der unnützen Anglizsmen?

WAS SOLL DER SCHEISS?

Oh. Äh... Tschudligug.

Dafür berichtet N-TV ebenfalls auf seiner Webseite, dass die Sängerin Hyon Song Wol (möglicherweise eine Geliebte von Nordkoreas Dickitator Kim ill Frisur der Jüngere) mit dem Lied:
""Eine Dame, einem exzellenten Pferd ähnelnd""
besonders erfolgreich gewesen sein soll.

Nordkorea ist womöglich noch wesentlich seltsamer als man sowieso schon glaubt.


* Ich habe schon oft über ein selbst umblätterndes Buch hachgedacht, jeder Vielleser will sowas.. Problem ist dabei vermutlich weniger das konkrete Umblättern - ich lese inzwischen ja mit einem Sony-Reader und da wäre das ja nur bisschen Software - als vielmehr die Bestimmtung des Intervalls. Zumindest ich lese sehr unterschiedlich schnell, das geht bestimmt ins Auge. "Geht ins Auge" hahaha, wie suptil doppeldeu....

Post zuende, zu doof.





Demokratie heute

Demokratie heute*

Und da wundert sich noch jemand, dass der Bürger sich von der Politik zunehmend verarscht fühlt?

Da sich ja nun alle auf einemal einig sind, dass das Gesetz Mist ist, könnte man ja sagen: "Na nochmal Glück gehabt, nix passiert."

Aber das stimmt natürlich ist. Viel ist passiert. Wie soll ich sowas meinem 22 jährigen Sohn erklären, den ich sowieso schon jedesmal zu Wahl tragen muss?

Ich kann ihm ja nicht sagen: "So ist das eben in der Politik, funktioniert im Europaparlament auch immer so: irgendein Fachausschuss ändert in letzter Sekunde was oder versteckt irgendwelchen Bullshit in einem Gesetzespaket, gelangweilte Politiker die lieber Fussball gucken würden oder gerne bei Brüssel und Strassburg in der Gegend rumfahren, winken den Mist durch und wenn dann auffällt, was für einen Schei...e das war, tun genau die als erste so, also ob sie schon immer dagegen gekämpft haben. Sowas beschert uns dann beinahe ACTA und nicht beinahe, sondern echt die Vorratsdatenspeicherung. (Da ist die zuständige EU Kommissarin nämlich jetzt auch auf einemal dagegen)"

Denn wenn ich das sage, dann fragt er mich bei der nächsten Wahl: "Und warum soll ich da bitte nochmal hingehen und die Vollidioten auch noch legitimieren? Kann in der Zeit nicht was sinnvolles machen, wie mich z.B. am Sack kratzen?"

Und da müsste ich dann antworten: "Tja, weiss ich eigentlich langsam auch nicht mehr. Wie kratzt du denn immer am Sack, durch die Hose oder greifst du rein?"




(*für alle die es noch nicht mitbekommen haben: Hier wird gerade das neue Meldegesetz verabschieded,
das Bürgern praktisch keinerlei Möglichkeit mehr lässt, einer Weitergabe der zwangsweise erhobenen Meldedaten an Adresshändler zu wiedersprechen. Und ja, die paar Leute da sind ALLE Abgeordneten, die dabei waren. Der Rest hat Fussball geguckt, und die hier wollten auch schnell weg, daher wurde
das Gesetz ohne Aussprache in 57 Sekunden durchgewunken. Da jetzt auf einmal jeder so tut, als sei er schon immer dagegen gewesen, steht zu vermuten, dass die paar Leute da das Gesetz nicht mal gelesen haben, das sie gerade verabschieden.Und wo wir gerade dabei sind: Wieviel Gesetze wurden och so verabschieded? Vielleicht auch dieses?)




Und weil wir gerade dabei sind:

ES WIRD NICHT MITGEKLATSCHT!




Stimmt so

Sonntag: Frühstück (ca. 15:00 Uhr) in meinem Lieblingscafé.

Am Nachbartisch fünf junge Menschen, die sich auf eine Demo vorbereiten. Es geht darum, wie man Transparente malt. "Einfach die Pape auf den Boden und draufmalen, musst mal positiv denken!" meint der einzige männliche Jungmensch der Truppe, der folgerichtig auch immer etwas zu laut spricht. Eine auf "hübsch" gestylte Blondine hatte vorher gemeint, sie stelle sich das nicht so einfach vor, besonders falls es regnen sollte.

Ich sehe mir den Haufen kurz etwas genauer an. Alle sind auffällig adrett und unaufregend gekleidet (Der Junge mit Stoffhose und Hemd), alle Nichtraucher und haben alle betont harmlose Getränke vor sich stehen: Milchshake, Cola, Limo und so Kram.
Könnte die Elite der Abschlussklasse einer Realschule sein, dafür sind sie allerdings alle etwas zu alt.

Worum wird's also gehen? Zerstörung des Regenwaldes? Fairtrade? Ölförderung verschmutzt Amazonas?
Oder ein richtig heisses Eisen wie Kinderarbeit in Indien?

So richtig will das aber alles nicht passen, dazu sind die jungen Mitbürger zu... "unlatzhosig".

Ich fange also gerade an, mehr als die zum Nebenherprozessieren des Nachbatischgespräches notwendigen 5% Hirnleistung frei zu machen, um Hinweise auf die Art des sicher sehr ehrenwerten und zugleich nutzlosen Protestes zu machen, als die Blondine "noch mal zusammenfasst":
"Gut, also machen wir 5 Plakate, mit den fünf Vorteilen der Sparkasse."

Ich bin tatsächlich für einige Minuten fast gelähmt. Ich kann mir nun nicht mehr verkneifen, dem weiteren Gespräch aktiv zu folgen, so wie man einen Splatterfilm ansieht: Eigentlich eklig und überflüssig, ja gar schockierend, aber irgendwie auch faszinierend.

Und das Gespräch hält auch weiterhin herausquellendes Gedärm bereit (um beim Vergleich zu bleiben):
Es wird überlegt, was man anzieht: Wärend die Blondine vorschlägt, man könne ja diese netten T-Shirts in "Sparkassenrot" tragen, die mit dem "Crew" Aufdruck, hält der Lautsprecher dagegen, das sei vielleicht "tu matsch" und er werde wohl seinen Blazer anziehen.

Als ich aus einer Art Sekunden-Koma wieder aufwache, notiert der Jungling die Ergebnisse der Kleiderdiskussion (man hat wärend meines Komas wohl einen Konsenz gefunden), dabei laut mitmurmelnd: "Also: schwarze Hose..."

Boing, wieder flimmern vor den Augen und starke Müdigkeit.

"Doch, ich habe mal die Preise verglichen, man spart an einem Anzug bis zu 30% wenn man eingeloggt ist, das ist also nicht nur Schmuh mit den Raba..."

Blutdruckabfall, Schwindel.

"Also, Vorteile der Sparkasse... da passt aber noch was nicht mit der Geschichte. Ich meine: Wir kommen also mit den fünf Plakaten und dann die Überleitung, irgendwie hakt's da noch."

Ich drifte ab und habe so eine Art Tagesalptraum: Ich stelle mir vor, ich müsste in einer Bank irgendwas machen, sagen wir mal kleinen Kredit aufnehmen und dann treffe ich einen von denen und muss dann mein Leben erklären und wieso ich dir Kröten will. Und auch meine, zurückzahlen zu können. Und dann sagte der Lautsprecher oder die nette Blondine: "Herr Grillmaster, ich weiss nicht recht, da passt aber noch was nicht mit der Geschichte. Irgendwie hakts da noch. Das wird wohl nichts mit dem Kredit. Aber vielleicht darf ich Ihnen rasch die 5 Vorteile der Sparkasse erläutern?"

Ich werde wieder wach, als sie im Aufbruch sind. Es wird getrennt gezahlt, jeder holte brav ein Portemonnaie (da die Damen in der Überzahl sind, sind die Dinger weiss und rosa!) (Mit Glitzernieten drauf!) raus und zählt Münzen ab, der Lautsprecher ganz weltmännisch: "Stimmt so".


Bin ich irgendwie anderer Meinung.







GEMA

Ich war übrigens bisher GEMA Mitglied.

Wenn man CDs veröffentlicht, die man selber vorfinanziert, muss man das praktisch machen, da die CD Presswerke die GEMA Gebühren pauschal abführen, die sind im Gesamtpreis der Pressung einfach drin. Man hat also die GEMA Gebühren bezahlt, auch wenn man GEMA freie Musik verkaufen wollte.
Dann doch lieber GEMA Mitglied sein und und wenigstesn 85% des Geldes wiederbekommen (der Rest dient unter anderem der Finanzierung der bis zu 484.000 Euro p.A. hohen GEMA-Vorstandsgehälter.)

Darüber hinaus habe ich aber wenig bekommen, und zwar selbst dann, wenn meine Titel in Playlists GEMApflichtiger Veranstaltungen waren.

Also um es deutlich zu machen:
Irgendwo wird meine Material gespielt, die GEMA Meldung des Veranstalters zeigen das auch deutlich, der Veranstalter führt auch GEMA-Gebühren "ordnungsgemäss" ab und ich kriege davon NICHTS.

Ja, ich kriege ZERO, OBWOHL meine Stücke gespielt wurden und der Veranstalter dafür bezahlt hat.


Erstaunlich, nicht wahr?


Ich werde also auch nichts von den 500% Gebührenerhöhungen bekommen, die die GEMA jetzt aufruft.

Und ich kriege selbstredend auch nichts von den um bis zu 1800% (EINTAUSENDACHTHUNDERT Prozent!) erhöhten Abgaben auf Speichermedien wie SD Speicherkarten für Fotoapperate. Ja, bei SD Karten gehen bis zu 1,95 je Karte an die GEMA, obwohl dort überwiegend nur meine eigenen Fotos drauf gespeichert sind.

Wenn die GEMA also immer im Namen der Künstler auftritt, dann kann ich nur sagen: Im Namen von kleinen wie mir nicht. Ich kriege wenig bis nichts von der GEMA, (seit Jahren sind meine Mitgliedsgebühren deutlich höher als die Erträge) und zwar selbst dann wenn unstrittig meine "Werke verwertet" werden.

Aber dafür wird angeblich auch in meinem Namen von Clubs und Partyveranstaltern exobritant hohe Gebühren eingetrieben und Abgaben für Speichermedien abgefordert. auf denen mein EIGENES Material (das noch nichtmal Musik ist) gespeichert ist. Kann mir mal einer sagen warum Didda Polen oder Kill Phollins von mir Geld bekommen sollen, weil ich meine Fotos speichern will?

Anybody?




Kurzum: ich bin ausgetreten.




Mega Vollidioten Set

Und was verkauft eine der bekannten Discounterketten anlässlich der Fussball-EM?

Das Mega Famillien Fanset. Im Wert von 17,95 für nur 7,99.
(Der rote Punkt mit dem Text "Super Preisleistung" und der duchgestrichenen 17,95 ist AUFGEDRUCKT. Kein nachträglich angebrachter Preissenkungsaufkleber.)

Der Set ist Zwanzigteilig! (davon 12 Teile Luftballons, dafür ohne Vuvuzulu oder wie diese Tröte hiess)
Mit dabei unter anderem ein Wasserball, auf der Verpackung in einer völlig neuen Rechtschreibinterpretation als

FAN-/ WASSERBALL

ausgewiesen. Das Ganze ist dann für die FAN-PFEIFEN.
Ach nee. Tschuldigung, gemeint ist, dass auch 3 Trillerpfeifen in den Farben schwarz-rot-gold beiliegen.


Also grausamer Müll gegen gutes Geld.

Fussballschrott

Was eigentlich nur fehlt ist neben der letztes mal noch so unverzichtbaren Vuzutröte auch diese Säckchen, die man sich um die Rückspiegel binden soll. Aber ansonsten alles Kram, den man kauft, paar Tage befingert und dann wegwirft.

Der aus meiner Sicht treffenste Kommentar stammt von meiner holden Maid, die sagte sinngemäss:

Einerseits jammern die Leute über "die da oben", die uns ausbeuten, steuern, schröpfen und dabei immer reicher werden, andererseits kaufen die Leute solchen Schrott. Da habe ich keine Mittleid.

Stimmt irgendwie, oder?








A real Woodway

Vor ein paar Tagen oder auch Jahren berichtete ich darüber, das wörtlich Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche (oder andersrum) auch mal überraschend gut gehen können.

Hier mal ein Beispiel, das weniger glimpflich abgelaufen ist:

Bildschirmfoto 2012-02-04 um 01.11.27

Fault Current Limiters sind natürlich "Fehlstrombegrenzer"

Stark, oder?





Klolektüre

Neulich auf'm Klo die dort ausliegende Lektüre begutachtet. Ich langweile mich ja schnell und lese daher auch gerne die Aufdrucke auf den Kloreinigerflaschen, wenn's nix besseres gibt.

Hier aber gab's aber was, nämlich ein Buch von und mit Dieter Bohlen: "Meine Hammer-Sprüche" (beachtet, dass ich jetzt keine lustigen Bemerkungen darüber mache, wie das in Punkto "besser" im Vergleich zu den Aufdrucken der Toilettenreingerflasche abschneided)

Erste Frage die einem durch den Kopf schiesst: Warum will man sowas kaufen? Um sich ein paar besonders originelle Sprüche zu merken und dann spontan abzusondern wenn sich mal eine Gelegenheit ergibt?

Okay, ich blätter aber auch mal kurz rein weil ich mir so richtig nichts unter "Hammersprüchen" (so würde das im Deutschen geschreiben, lieber Dieter, Stichwort "Kompositum") vorstellen kann. Ein vage Idee habe ich aber und bingo:
Es handelt sich überwiegend um eine Sammlung von Gesabbel, das Herr Bohlen im Zuge seiner "Juroren"-Tätigkeit bei der Sendung "Deuschland sucht Leute, die sich vor laufender Kamera zum Volldeppen machen" abgesondert hat.

Sind so Perlen dabei wie: "Du siehst aus wie eine explodierte Klobürste".
oder aber auch normales Dumpfgeblubber aus der "Frauen können nicht einparken" Schublade:
"Meine Freundinnen werden nie in Skiurlaub kommen, bei mir in der Küche schneit es nicht."

Nein was habe ich gelacht.

Seitenweise so Kram... naja seitenweise... um mit dem Geseiere ein Buch voll zu bekommen, gibt's nur 4-5 dieser Geniestreiche pro Seite, die überdies in allerlei lustigen Zierfonts in Schriftgrösse 24 pt gesetzt sind, damit's nicht so auffällt. Naja, zumindest lesefreundlich für alte Säcke wie mich.

Und dann steht da als Hammer-Dieter-Polen Spruch:

"Komisch, die Guten sind immer voller Selbstzweifel, und die Schlechten klopfen sich selbst auf die Schulter."

Genau, Didda.



H.P. Blackoutster

Und was ist die Meinung von Hans Peter Geerdes - Ballermannfans eher als H.P. Baxxter, dem sogenannten Sänger der Kindertechnotruppe Scooter bekannt - zum Thema BILD?

Wir erinnern uns: Die aktuelle Bildwerbung lässt Promis zu Wort kommen, die dem vernehmen nach auch was Kritisches sagen dürfen. Das ist natürlich ne Falle und einige der angefragten Promis riechen das auch und halten die Fresse oder zeigen
gar den Stinkefinger. Andere sind noch Kinder wie Kutte Kaulitz aus Tokio, und manche Promis deuten sowas wie Kritik an (natürlich nicht zu sehr, man will niemand verschrecken) oder sondern was "Originelles" ab. Immerhin gibts kein Horrorar, sondern Geld für "ein Herz für Kinder" oder so, da kann man sich ja mal zu ein paar Blubberaussagen für nen guten Zweck hinreissen lassen. Okay, soweit so blöd.

Aber was ist nun Äitsch-Pees geschätzte Meinung zu Bild?

"Faster
Harder
Bild"


Sach ma, ham sie dir ins Gehirn ge-Peet, lieber Äitsch?


(eine wichtige Durchsage an meine Leser: Hier sollten noch einige lustig fomulierte Bemerkungen folgen, die aufs Feinste zeigen sollten, wie bescheuert diese sogenannte "Meinung zu Bild" genau ist, auch im direkten Vergleich zu den anderen lustigen Promisprüchen am unteren Ende dieser sowieso nicht gerade blödarmen Testemonialkampagne. Aber ich stelle gerade fest, das ich keine Lust habe, meine knapper werdende Restlebenszeit mit diesem Quark zu vergeuden. Ende.)






Leserbrief

Sehr geehrte Damen und Herren,


Was ich nicht verstehe ist: Warum schreiben Sie so oft in Artikeln Sätze wie: "Die Gründe für das Unglück waren zunächst unklar."

Das heisst ja: Die Gründen WAREN unklar, JETZT sind sie es aber nicht mehr.

Was Sie aber regelmässig meinen ist: Die Gründe SIND unklar.

Im konkreten Artikel heisst es, die Untersuchung könne noch Tage dauern. D.H. die Gründe werden auch noch für Tage unklar bleiben.

Wie man einen Sachverhalt der jetzt zutrifft und erkennbar bis mindestens in die nähere Zukunft zutreffen wird mit dem Präteritum beschreiben kann, verstehe ich nicht. Schlimmer noch: Durch den Zusatz "zunächst" wird zusätzlich der Eindruck erweckt, dass es sich um einen temporären und vorübergehenden Zustand nur in der unmittelbaren zeitlichen Nähe des Unglücks handelte.

Ob dem so ist, können Sie doch jetzt gar nicht wissen, es ist ja immerhin sogar möglich, dass die Unglücksursache NIE ermittelt wird.

Warum also schreiben Sie das so oft? Gibt's da einen Grund oder können Sie nur nicht gut schreiben?

Sollte sich Spiegel-Online als gelinde gesagt viel gelesenes Medium nicht seiner Verantwortung bezüglich einer etwas saubereren Sprachverwendung bewusst werden?

Ich warte ja nur da drauf, dass die Formulierung bald auch in anderen Medien auftaucht, wäre ja nicht das erste mal, das sprachliche Mätzchen aus Spiegel oder Spiegel-Online weite Verbreitung finden.


mit freundlichen Grüssen


da Jrillmasda


2011 und das Potential der 111

Ein Information der Pattex Schnüffelanz:
Weniger Möglichkeiten durch verklebtes Hirn.


Das Potential der 12:

nächstes Jahr gibt es den
12.12.12
1.2.12
2.1.12
11.2.12
12.1.12
1.12.12
2.12.12

ziemlich viele 1en und 2en, aus denen die 12 besteht. Ist das nicht erstaunlich?

Peng Hui sagt, wenn du diese Mail an 12 Leute sendest, wirst du von irgendjemand in den nächsten 12 Tagen Geld bekommen! Z.B. deinem Arbeitgeber oder dem Arbeitsamt. Erstaunlich nicht wahr?

Aber das Lustigste kommt jetzt:
Nimm die zwei letzten Zahlen deines Geburtsjahres.
Addiere diese Zahl mit deinem 2012er Alter – genauer: dem Alter, das Du im Jahr 2012 erreichst.

Das Ergebnis ist bei jedem Menschen auf diesem Planeten (!!!) 12 oder 112.

Ist das nicht erstaunlich?

Und noch erstaunlicher, ist, dass 112 die Telefonnummer der Feuerwehr ist, dem Retter in der Not! Peng Hui sei Dank!


Scheisse ist's aber 2013, da ist die Zahl nämlich für jeden Menschen der Welt 13 oder 113. Tja, PECH gehabt.

Das chinesische Peng Hui sagt, dass, wenn Du das an mindestens 8 gute Freunde schickst, Du tatsächlich in den nächsten 4 Tagen Geld bekommst. Oder waren es 12 Feinde und 12 Tage... ach egal!

Es ist ein Mysterium, aber einen Versuch wert: ‚Ich bekomme, indem ich gebe !‘
Z.B. Ich bekomme Gehirnschwund, wenn zu viel Pattex in die Schnüffeltüte gebe.

Viel Glück


Nächstes Mal: die Magie der 13: 2013, das Jahr des verlorenen Monats: Oktember


(Kann man alles nur verstehen, wenn man das vom Verfechter der "Matrix Resonanz, Neue Möglichkeiten durch Reines Bewusstsein" rumgemailte PDF File kennt, in dem auf "hochinteressanten Zusammenhänge" zwischen der Jahreszahl 11 und Feng Shui hingewiesen wird, nicht ohne die übliche Bitte, man möge diese Weltsensation doch flugs an seine Freunde weiterleiten, dann würde man "vom Universum oder sonstjemand" Geld erhalten. Wer die Originalmail noch nicht hat: grämt euch nicht, irgendjemand wird sie schon an euch weiterleiten. Denn wie immer gilt: "Man weiss ja nie!" Und wer mal richtig staunen will, der sieht sich das Filmchen zum Thema "Matrix Resonanz ist eine praktische Anwendung der Quantenphysik" an. Ich garantiere euch, der zieht echt die Wurst vom Brot! Link heute in eurer Lieblingsmonopolsuchmaschine)





Bevölkerungsrückgang

Samstach abend auf Party gewesen. Nette Location, unterirdischer Schutzbunker mitten in Berlin. Party war gut, hat Spass gemacht:

IMG_0819


Allerdings: Als ich am Eingang rumhänge, kommt ein Mädchen mit ziemlich kurzem Rock und will rein. Sagt einer der am Eingang stehenden Jungs doch TATSÄCHLICH lautstark: "Schöne Beine, wann haben die geöffnet?"

Was ich immer nicht kapiere ist, was das Ziel so eines Steinzeitspruchs sein soll. Ob wohl JEMALS ein weibliches Wesen nach so einer Ansage gesagt (oder gedacht) hat: "Ey bistn toller Typ, lustiger Spruch, sollen wir Freunde werden?"

JEMALS?

Von mir aus alle fremden Planeten mit eingeschlossen?

Ich persönlich glaube ja, das ALLE so Angesprochenen schlicht denken: "Was für'n Arsch!"

Der Spruch ist so abgrundtief doof, dass selbt die besoffenen Jungs in Hörweite peinlich berührt irgendwoanders hinsahen oder aufstöhnten, wärend die noch halbwegs nüchternen sogar protestierten.

Wenn so eine Scheisse die aktuellen Anmachsprüche der deutschen Jugend sind, wundert mich auch nicht, dass hierzulande ausgestorben wird.



Böser Mann!

Einer meiner Cousins ist Schauspieler. Er spielt aktuell in einer Fernsehserie mit, die täglich (!) in einer der deutschen öffentlich rechtlichen Bespassungsanstallten ausgestrahlt wird.

Und zwar spielt er einen Bösewicht, irgendein Fiesling, der betrügt, Leute austrickst und ausnutzt, erpresst, fälscht und den ganzen Kram.

Macht ihm Spass.

Weniger Spass macht, dass Zuschauer offenbar den Schauspieler von seiner Rolle nicht unterscheiden können.

Er erzählte mir von Begebenheiten beim Joggen, bei denen andere Jogger ihm - nachdem sie ihn erkannt hatten - hasserfüllt den Stinkefinger zeigten und eine Person, der er offenbar öfters begegenet, immer eine auswringende Bewegung mit den Händen macht, die wohl "Halsumdrehen" andeuten soll.

Das finde ich doch erstaunlich, zumal die Sendung in der mitspielt nicht mal eine dieser Pseudorealitiyshows ist.





Da habe ich ja nur drauf gewartet!

Ja!

Homöopatische Mittel gegen Radioaktivität!

Die wichtigsten Mittel bei akuter Strahlenbelastung!


Das ist kein Witz! die meinen das ernst!

Sowas ist doch das Ende jeder Satire.

Leute!
Homoöpatische Mittel gegen Radioaktivität!
Und zur Unterstützung der durch Tsunami und Erdbeben schon genug gebeutelten Japaner will der Autor der Tipps das Ganze in's Japanische übersetzen lassen! Oh ja, das ist Hilfe, die die Japaner jetzt brauchen!

Was soll man da noch sagen?
Ich würde ja sagen: "Ich wander' aus!"
Aber wohin? In die USA geht nicht, da haben die Leute an der Westküste die Vorräte an Jodpräparaten aufgekauft! Wegen der Strahlenbelastung aus Japan!

Das bedeutet, dass in den USA tatsächlich Leute wegen der Atomkatastrophe in Japan sterben, nämlich die, die sich selber mit Jodpräparaten vergiften. Schätzungen sagen, dass das in Californien ca. 5 Leute betreffen wird. So gesehen haben die Homöopatische Mittel schon einen deutlichen Vorteil: Sie haben keine Wirkung, da kann also nichts passieren!


Anderes Thema:
Ich will meinen vor 20 Jahren verstorbenen Hund zurück. Der war intelligent.

Innovative Backideen

Sowas kennen wir ja schon:

IMG_0212

IMG_0213

Vorteil: Trägt zur Vermeidung von Übergewicht bei, mehr von diesem stinkenden Erdöl wird in formschönes und farbenfrohes Plastik umgewandetl.

Zumindest für mich neu ist aber dieses Gebäck:

IMG_0330

IMG_0331


Schön gemacht, gell?





Freunde

Okay. Also es geistert mal wieder irgendein oller Kettenbrief durchs Netz, was ist es diesmal? Der Klassiker schlechthin! Knochenmarkspende. Der ist seit 2000 unterwegs, die Empfängerin der super dringenden Knochenmarkspende (wenn es sie in der Form je gegeben hat) ist also entweder schon lange tot oder hat Ihre Spende längst.

Vor 14 Tagen war's noch ne Warnung vor irgendeiner Datei, die als Mailanhang unterwegs sei und die, wenn man sie öffne, gleich die ganze Festplatte lösche und den Kühlschrank leerfresse oder so ähnlich.

Da Jrillmasda kriegt solche Mails auch ab und an, weil irgendjemand im entfernten Bekannten und Verwandenkreis... tscha.

Wenn ich gute Laune habe und ein bischen Zeit, anworte ich an alle aus dem Mailbody entnehmbaren Empfänger. Das sind gerne mal grössere zweistellige Anzahlen, weil die naürlich alle nicht etwa BCC verwenden sondern alle brav ihr ganzes Adressbuch als Empfänger in die Mail kippen und auch alle immer die komplette Historie mitsenden.

Ich schreibe denen dann, dass es ein Hoax sei und was das ist und wo man Weiteres nachlesen könne, z.b. hier:
http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/

Und das man also die dringende Bitte nach Resusaffen mit negativem Knochenmark oder Hinweise auf Vergiftung durch Schweinegrippenschutzimpfung die Aspartam enthält oder was auch immer …
nicht weiterleiten soll.

Da sind natürlich regelmässig Mailadressen bei, die z.b. "bachbluetentherapie@…" und so heissen und dementsprechend fallen auch die Antworten aus.

Gerade bekomme ich z.B. als Antwort einer Dame eine Mail zurück, in der sie sich mehrmals entschuldigt, das habe sie ja nicht wissen können, aber als ENTSCHÄDIGUNG sende Sie mir "ein paar echt schlaue Infos zur Freundschaft + zu all dem, was Ihr um der guten Sache willen versucht habt & überhaupt, auch wenn es dieses eine Mal nicht geklappt hat"

Es handelt sich natürlich um eine Powerpoint-Präsentation ("freunde.pps") mit vielen Bildern von kleinen Katzen und sonstigem niedlichem Getier, versehen mit Kalender- und Sinnsprüchen die angeblich vom Dalai Lama, Herman Hesse oder Aristoteles oder sonstwem sind. Die einzelnen Folien wechseln mit allem was PP zu bieten hat und jede Seite hat einen anderen Schrifttyp in anderer Farbe… unterlegt ist das Ganze mit Meditationsmusik.



Ich hab ja sowas von schlechte Laune jetzt.







Marilyn vos Savant

Wie ihr ja wisst, wird eine Dame names Marilyn vos Savant als "inteligenteste Person der Welt" gehandelt. Wir wollen uns jetzt nicht darüber unterhalten ob man das überhaupt wissen kann und wie sinnvoll Inellenztests sind.

Unstrittig ist die Frau ziemlich clever.

Wer näheres wissen will, kann ja mal das Wort "Ziegenproblem" googeln.

Frau vos Savant betreibt, wie vielleicht bekannt, eine Kolumne in irgendeinem Käseblatt, die "Ask Marilyn" heisst und wo sie Leserfragen beantwortet. Auch das Ziegenproblem wurde dort behandelt.

Nun gibts eine Menge Leute, deren Hobby darin zu bestehen scheint, zu beweisen, das Frau vos Savant irgendwie doch doof ist, ihr Intelligenzquotient nicht xyz sonder nur zyx sei (der Wikipediaartikel über sie befasst sich z.b. mit epischer Breite mit so Themen ob sie ihren ersten Intellgenztest am 7. April 1957 oder doch erst am 03. Januar 1959 gemacht hat oder so ähnlich.... gähn) oder sie sich doch auch mal vertut; so als habe sie behauptet unfehlbar zu sein.


Sehr prominent ist die
Webseite "Marilyn is wrong", die Fehler in Marylins Antworten nachweisen will. Spannend schon der Titel der gestalterisch... äh... wenig angeberischen Seite, die ja nicht etwa "Where Marylin was wrong" oder so heisst, sondern "..is wrong" Also nicht "Wo Marylin auch mal unrecht hatte", sondern: "Marylin hat unrecht". Das ist ja mal eine deutliche Ansage.


Ich war in der Tat kurz neugierig und hab mir die Seite angesehen. Sofort sprang mir ein Artikel ins Auge, der Titel war (ich übersetze): "Welches Teil eines Autos reist am weitesten?"

Nun, das fand ich eine komische Frage, die spontane Gegenfrage scheint zu sein: "Hä? Ist das nicht bei allen Teilen gleich?"

Die durchaus verblüffende Antwort von Frau vos Savant war:
"Die Autoschlüssel"

Das hat mich sofort grinsen lassen, weil es aufs allerfeinste zeigt, dass die Frau wirklich sehr sehr intelligent ist und vor allem "out of the Box" denken kann.

Okay, was sagt nun die Kritiker von "Marilyn is wrong"?

"Sorry Marilyn, ich stimme nicht zu. Es könnte ja zum Beispiel sein, das ein Auto von zwei Personen gefahren wird, von denen JEDER seine EIGENEN Schlüssel hat und dann..."

Soweit so schlecht. Weiter heisst es:

"In jedem Fall aber reisen die KOLBEN, die sich ja im Zylinder des Motors auf und ab bewegen...."

Da bleibt mir nur als Antwort: "Sorry, aber dem stimme ich nicht zu, es könnte ja zum Beispiel sein, dass wir in einem ELEKTROAUTO..."

Ich spare mir den Rest. Ich hab die Seite wieder zu gemacht, bevor sie vielleicht noch anfangen, den Kreisumfang der Reifen mit ins Spiel zu bringen.

Das Erschreckende ist, dass die Betreiber der Seite: "Marilyn is wrong" nicht mal merken, dass sie von einer ganz anderen Klasse von Antworten reden und wie clever die Schlüsselantwort eigentlich ist, wie überraschend zutreffend auch ohne technische Kenntnisse über Kolbenweg eines Verbrennungsmotors oder Radumfang; dies selbst, wenn die Antwort der Kritiker im Englischen wegen der leicht abweichenden Bedeutung von "travels" gegenüber "reisen" nicht ganz so bescheuert ist, wie es bei der deutschen Übersetzung klingt.

Die Frau muss sich ihr ganzes Leben wie im Kindergarten vorkommen.


(Update: Ich konnte mir dann doch nicht verkneifen, wegen der Reifen doch noch mal nachzusehen: Bingo)






Rückwärts

Heute wieder liebe E-Post bekommen.

Erster Satz geht so:

"Du schriebst mir auf deutsch single boerse etwas Monate rueckwaerts!"

Oh mann....



Nacktscanner

Nachdem ja alle Experten erklärt haben, das die sogenannten Nacktscanner die 80 Gramm Sprengstoff in der Unterhose des "Flugzeugbombers von Detroit" vermutlich NICHT entdeckt hätten, drängt sich die Frage auf, warum auf einmal alle die Dinger einsetzen wollen.

Okay, die Antwort ist klar: Damit keiner sagen kann, man habe ja nicht alles unternommen!

Nun sterben zwar WELTWEIT durch Terroranschläge in Flugzeugen wesentlich weniger Leute als alleine in Deutschland Personen beim Putzen oder Rumturnen aus Versehen aus dem Fenster fallen (kein Witz) und daher ist die Gefahr in einem Flugzeug gesprengt zu werden geradezu lächerlich gering im Vergleich zu praktisch jeder anderen Todesart des normalen Lebensrisikos (wie zum Beispiel beim Baden zu ertrinken) aber irgendwie meinen alle, dass man genau DA die Sicherheit weiter steigern muss.

Gut. Da Jrillmasta (also ich) als Fachmann für
totale Sicherheit weiss, wie man das letzlich machen muss:

Beim Check in:

- Nacktscanner? Quatsch. Nackt fliegen. Persönliche Kleidung ist zu verbieten. Sicher wird es zu Anfang leichte Proteste geben, aber nach kurzer Eingewöhnungszeit sehe ich keine Probleme, in der Sauna stellt sich ja deswegen auch keiner an.

- absuchen sämtlicher Körperöffnungen. Das Flughafenpersonal wird also kurz die Mundhöhle bis zu den Bronchien, den Enddarm und bei Frauen auch die Vagina abtasten. Nützlicher Nebeneffekt: nach kleinen Zusatzschulungen können Zahndurchsicht, Prostatavorsorge und Diagnose gängiger Frauenerkrankungen wie Vaginose und Pilzbefall mit erledigt werden. Eventuell - soweit räumlich möglich - durch Vorhänge abgetrennte Kabinen vorsehen.

- danach noch kurz zur Magenspiegelung

- kein Handgepäck
(teilweise schon umgesetzt)

- vor Betreten des Flugzeuges noch rasch 48 Stunden Quarantäne, um eventuell über die Nahrung aufgenommene Stoffe (Plastiksprengstoffragout mit Leipziger Sprengkapselallerlei) sicher auszuscheiden.

Im Flugzeug:

- Keine Decken
(schon umgesetzt)

- kein Aufstehen, kein Toilettenbesuch
(teilweise schon umgesetzt)

- keine Stoffsitze, sondern anstelle dessen leicht auch von unten und hinten einsehbare Drahtgestelle.
Darunter eventuell eine Fäkalablaufrille

- Onboard Röntgengerät, mit dem während des Fluges Stichprobendurchleuchtungen gemacht werden.


Ich denke das sollte eigentlich ausreichen. Problem könnte sein, das irgendwann mehr Leute in der Warteschlange an Altersschwäche sterben ("bitte seien Sie wegen der leider notwendigen Sicherheitsmassnahmen 2 Wochen vor Abflug am Flugschalter"), als statistisch an den verhinderten Anschlägen sterben würden, aber gut... das ist eben normales Lebensrisiko.

(Während ich diesen Artikel geschrieben habe, sind weltweit übrigens ca. 40 Personen durch einen Verkehrsunfall gestorben)


(Hier verwendete Zahlen:

- Verkehrstote pro Jahr weltweit ca 0,6 - 1,2 Millionen je nach genauer Definition
- tödliche Haushaltsunfälle in Deutschland pro Jahr ca. 5500
- tödliche Bade- und Schwimmunfälle in Europa pro Jahr: ca. 20000
- Todesopfer durch Terroranschläge auf Flugzeuge in den letzten VIERZIG Jahren WELTWEIT: ca. 2000

Vergleiche auch diesen älteren Eintrag von sö Jrillmasda)




Formularspaß

GROSSARTIG. Leute! Einfach GROSS-ARTIG!

Ich weiss nicht wie ich es anders sagen soll.

Also ich erzähl’s mal, ja?

Eine gTLD-Registry (wer nicht weiss, was das ist: Egal, das tut hier nichts zur Sache. Ersetzt es einfach durch „Geschäftspartner“ ) mailt mir ein Formular zu, das ich ausfüllen soll. Es gehe darum, das Sie ihre Informationen über uns vervollständigen wollten.

Das Formular ist wie in der IT Branche üblich in englisch und umfasst... äh... 14 Seiten. Aber keine Angst, die ersten drei Seiten sind dicht zugeschrieben mit Ausfüllhinweisen, tatsächlich ausfüllen muss man also NUR 11 Seiten.

Elf Seiten auszufüllende Formulare.

Wie die Strassenadresse unserer Firma ist (mit Bundesland) und die Faxnummer und Telephonnummer und Webadresse und E-Mailadresse und E-Mailadresse für dringende Mails und E-Mailadresse für NICHT dringende Mails und E-Mailadresse für normal dringende Mails (Echt! Ich erzähl keinen Scheiss!) und welche IPs wir verwenden und Strassenadresse des Chief Executive Officer incl „Telephone Security Passphrase“ und seine E-Mailadresse natürlich, das gleiche für den „Präsidenten“ der Firma . Für mich natürlich auch und auch für unseren Rechtsanwalt und die Marketingabteilung (die allerdings die „Telephone Security Passphrase“ nicht angeben muss), die Buchhaltung und allerlei andere Kontaktpersonen und wer von den Personen auf welche Mailingliste kommen soll und welcher Zeitzone wir sind und ausserdem wie diese von UTC abweicht.

(das ist nicht alles, ich stelle verkürzt dar) Und ...

...am Ende... als LETZTE FRAGE auf der LETZTEN SEITE des englischsprachigen Dokuments steht dann die Frage (in englisch):


Spricht das Personal Ihrer Firma englisch ( ) Ja ( ) Nein


Ist das nicht GROSSARTIG?



Nicht immer falsch

(aus einer aktuellen Diskussion zum Thema Deppenapostroph, Sektion Besserwisserei für Fortgeschrittene)

Unter bestimmten Umständen ist die Verwendung des Apostroph zur Abtrennung des Genitiv-S erlaubt. Nämlich wenn ohne Apostroph die Namensform nicht eindeutig ist.

Beispiel:

Andreas Eckkneipe.

Dies kann sowohl bedeuten: Die Eckkneipe von Andrea, also auch die Eckkneipe von Andreas. Im letztern Fall müsste eigentlich

Andreas' Eckkneipe

geschrieben werden (!)

In diesem Fall ist es aktuell erlaubt, daß Andrea ihre Kneipe Andrea's Eckkneipe nennt.

Diese Regelung steht so auch im Duden (allerdings erst seit 1996) und wird allgemein mit „Wieso? Laut Duden ist das Apostroph doch jetzt erlaubt“ fehlzitiert.

Nach wie vor gilt im Deutschen folgende Daumenregel: Das Apostroph ist meistens falsch, es nie zu benutzen ergibt im Zweifel weniger Fehler.

(ich erzähl das nur, damit ihr auffer Studentenparty in diesem Gesprächskreis der sich in der Küche bildet voll auftrumpfen könnt. Übrigens: Überhaupt „falsch“ ist die Apostrophschreibweise beim Genitiv erst seit 1901. Die Diskussion mit über 115 jährigen Studenten ist daher fruchtlos, sie haben’s in der Schule noch anders gelernt)

Verstimmt

Ich liebe youtube. Nicht wegen der Filme in mieser Telefonkamera Qualität, sondern wegen der Kommentare, die einen schönen Querschnitt durch den Bildungsstand unserer Gesellschaft gibt:

Film mit Sitarmusik als Untermalung.

Kommentar:
„Irgendwas ist falsch mit der Gitarre, die ist verstimmt“
(Something is wrong with the guitar, it is out of tune.)

Guter Junge, feines Gehör!



Es geht IMMER noch ein bisschen blöder! Teil 2

Das Paralleluniversum hat wieder zugeschlagen. Der bekannte Fettstaubschichtfernseher in meiner Vorzugsfresseria beaufschlagt mich und meine holde Maid wieder mit unglaublichem Material. Erneut brauche ich Minuten um zu kapieren, worum es geht.

Oder eigentlich STUNDEN, denn selbst als ich die Mattenhütte (für euch Nixahner: Matte = Pizza) bereits lange verlassen habe und mit dem Batmobil gehn Heimat rolle, verhindert eine partielle Hirnlähmung, dass ich das Gesehene verarbeiten kann.

Also, ich schildere das einfach mal, ihr dürft euch dann selbst in Bild machen.

Stufe 1
Ein Haufen Girlies im aktuellen 08/15-„ich bin ja sowas von Sexy“-Look turnen vor einer Kamera rum, um ein Musikvideo aufzunehmen. Offenbar irgendeine US-Retorten-Girlie-Band. Das ganze natürlich auf unserem liebsten Zeittöterkanal MTV. Glaube ich zumindest.

Stufe 2
Nee, es sind zwei Haufen Girlies. Die stehen irgendwie in Konkurenz. Ich bekomme das zuerst nicht mit, weil die Frauen-Imitatorinen alle mehr oder weniger gleich aussehen und ausserdem wohl noch zwischendrin die Klamotten wechseln. Es hat hat daher keinen Zweck, sich so Eselsbrücken zu bauen wie: „Die mit dem lächerlichen Schuluniformröckchen“.
Also eine Castingshow.

Stufe 3
Okay, langsam habe ich es. Es handelt sich um zwei Gruppen, die selbst ein Muskvideo nachspielen... äh... drehen müssen. Denn es wird auch gezeigt, wie sie mehr oder weniger selbst am Rechner das Video schneiden. Und offenbar haben sie dazu auch nicht beliebig Zeit. Auf einmal: KATASTROPHE! Bei einem Team stürzt der Computer ab! Alle starren gebannt auf den Bildschirm mit wirren Zeichen. Ich erkenne: Ein Mac. Kernelpanik. Verwendetes Programm iMovie. Okay, kein Thema, Neustart, viel dürfte ja nicht weg sein, da Autosave.
Aber nix: Alle starren lange auf den Bildschirm. „Oh my God. The computer crashed!“ Grossaufnahme wie alles auf den Bildschirm starrt. Einzelinterview mit einer der beteiligten Kleiderständer: „and then OH... MY...GOD! The COMPUTER crashed. I thought: Oh my God! The computer... CRASHED you know!“ Schnitt zurück zur Situation. Immer noch machen alle entsetze Gesichtsausdrücke und sehen auf des Kernels Pudel.

Hier kürze ich die tolle Dramaturgie dieses mitten aus dem Leben gegriffenen Geschehens etwas ab. Es geht einfach munter weiter so, alle dürfen nochmal „oh my god“ sagen und diverse „sexy“ Kleider vorführen und ein bischen rumjammern wie hart das alles ist.

Stufe 4
Obwohl der COMPUTER GECRASHED ist -OH MY GOD!- haben es beide Teams geschafft, das Video ist fertig oder die Zeit um oder der Gaffe alle oder so.
Ich hab ein taubes Gefühl im Mund. Hat das was zu bedeuten?
Auftritt Jury.
Die besteht aus irgendeinem pseudoharten aber schon leicht angealtertem Rockerrebelldarsteller, eine Mischung von Jon Bon Jovi und Axl Rose und einer gehörigen Portion Poserrock. Komplett mit Piratenkopftuch und offenem Hemd und ganz wild zerfransten Jeans. Woaa. Voll cool!
Ich kenn ihn nicht.
Der Typ greift zur Klampfe und singt 45 Sekunden einige Auszüge aus Retortenrockbalade Typ 14b, dazu wird das Video von Gruppe A eingespielt. Sowohl Musik als auch das Video sind billige Kopien tausendmal gehörter und gesehener Sachen.
Dann das Ganze noch mal mit Video von Gruppe B, die „Team Fallen“ heisst. Den Namen werde ich erst Stunden später kapieren. Die Musik ist diesmal die Nachbildung „harten Rocks“ und das Video kommt „total sexy“ rüber, sprich die Deppinen aus „Team Fallen“ haben die kürzeren Röcke an und halten den Hintern in die Kamera wärend sie phantasielos zur Musik „tanzen“.


Stufe 5
Team Fallen hat gewonnen. Jetzt wird erstmal eine Weile rumgebitcht, „How can this be fair“ und so weiter.
Aber nun kommt die überraschende Wendung: Es geht hier nämlich nicht um die Bildung einer Girliegroup oder um die Besetzung der Backgroundtänzer in Rockerrebelldarstellers nächstem Video... nein!
Vielmehr geht’s darum das die „Chefin“ des Gewinnerteams ein Date mir dem schon leicht angequollenem Jon Bon Rose bekommt.

- stechende Kopfschmerzen überfallen mich -

Stufe 6
Es ist offenbar Zeit vergangen, ohne das ich es mitbekommen habe, denn mein Flasche Cola ist leer, die Matte ist kalt. Inzwischen darf die Gewinnerin ihr Glück kommentieren. „Totaly awesom!“ (korrekte Aussprache in etwa „Todely Ossom!“ ) und sie sei ja so „in love“ (verliebt sein = fallen in love... Team FALLEN).
Schnitt: Der Rocker erwartet die Auserkorene. Zur Feier des Tages hat er sich ein helles Piratenkopftuch umgebunden. Es wird alles aufgefahren, was der unerfahrene Möchtegernfrauenflüsterer an Klischetricks auffahren kann. Dezentes Licht., Kerzen, viele Kissen und Schleiervorhänge... obwohl ich mir die Schleiervorhänge eventuell nur Aufgrund der rasenden Kopfschmerzen eingebildet habe. Wenn der das immer so macht, ist auch klar, warum er ne MTV Castingshow braucht, um was zum fi... äh... eine Freundin aufzutreiben.
Ein total tolles Geschenk hat er auch parat: „This is for you...“ Was es ist kann ich nicht erkennen, meine Sehkraft ist aufgrund der blutroten Wolken die mir flimmernd vor den Augen wabern stark eingeschränkt.
Ich kann aber noch erkennen, das sie ihn freiwillig küsst.
Kleine Zwischeneinblendung: Interview mit dem Axl Jovi Imitator. „It’s like we know each other for 900 years“

Ich sehe Stationen meines Lebens vor meinem geistigen Auge. Ich kann mich nicht mehr bewegen.
Eine bleierne Müdigkeit überfällt mich.

In diesem Moment taucht meine holde Maid, die die ganze Zeit mit versteinertem Gesicht in Richtung Fernseher stierte, aus Ihrem Wachkoma wieder auf. Trotz der brutalen Attacke aus der flimmernden Röhre arbeitet ihr Gehirn wie durch ein Wunder noch und irgendwie schafft sie es, uns lebend da raus zu holen. Frauen sind eben letztlich doch härter.

Draussen stellen wir fest, dass wir trotz des Gesehenen noch in Berlin zu sein scheinen.
Uns ist irgendwie sehr sehr kalt, als habe uns der Hauch des Todes gestreift.


Das Batmobil hat Sitzheizung.



Frage

Der Herr SASCHALOBO fragt:

Nur noch mal für mich zur Vergewisserung: Ich dürfte also mit 14 Jahren anfangen, großkalibrige Waffen zu benutzen und dann als 21jähriger Sportschütze mit einem Kofferraum voller halbautomatischer Waffen und 0,4 Promille auf der Autobahn mit 320 km/h vom Schützenfest zum CSU-Parteitag fahren - aber Computerspiele sollen verboten werden?

Dem habe ich nix hinzuzufügen.

Next!

Und wieder lustige Verschwörungstheorien.

Diesmal: Verbrecher hantieren mit Microwellenwaffen. (Warum wird nicht so richtig klar, aber sie machen es)

Wärend das Grundkonzept im Gegenstatz zu "Willenskontrolle über Funktelefone" und ähnlichem Schwachmatenzeuch wenigstens noch stimmt ("Man kann aus einem Microwellenofen eine Waffe bauen") gehts im weiteren Verlauf darum, das Personen heimlich mit hochfrequenten Feldern, Microwellen und gar radioaktiven Strahlen beaufschlagt werde, um sie krank zu machen. Warum bleibt im Dunklen, aber einige von den Opfern kriegen Krebs, das ist ja wohl Beweis genug.


Aber lest selbst:

Microwellenterror

Die deutsche Microwellenterrorszene scheint sich derzeit auf eine bestimmtes Haus einzuschiessen, dass in einem Kuhdorf namens
Kalchreuth liegt.
Da wird aber alles aufgefahren, um die Bewohner zu zerstrahlen, die aber komischerweise nicht wegziehen, sondern vielmehr in heroischen Selbstversuchen z.b. ein
Nickerchen halten, während der Ehepartner mit einem GAMMA SCOUT Geigerzähler von Conrad das Geschehen dokumentiert.

Den richtigen Umfang der Geschichte erfasst man aber erst, wenn man sich durchliest, wie perfide die Angreifer die Sendeanlagen für die sinistren Angriffe tarnen:


• Intelligente Sendersysteme, die u.a. in zahlreichen Pflanzen mit grossen Tontöpfen versteckt sind (in denen mühelos Antennen, Batterien und Kondensatoren untergebracht werden) in Garten, Wintergarten, Balkon usw. Biologisch aussergewöhnlich sind die starken gepulsten elektromagnetischen Wellen, die aus den Pflanzen abgestrahlt werden!

• Große Metall-Leitern, die ständig direkt an der Grenze zum Grundstück der Opfer stehen oder liegen ohne irgendeine sichtbare Funktion zu erfüllen.
Fachleute für Antennenbau haben dazu erklärt, dass in großen Metall-Leitern auf einfache Weise Energie (Batterien und/oder Kondensatoren) und Sendeanlagen für Mikrowellen versteckt werden können. Die perfekte Tarnung, man stellt die großen Leitern monatelang direkt an die Hecke (irgandwann muss die ja geschnitten werden) und besendet die Nachbarn versteckt - von der Strasse nicht einsehbar - mit Mikrowellenstrahlung!

• eine künstliche Windmühle, die es in sich hat, dreh- und schwenkbar wie eine Radaranlage

• (Künstliche) Stein- und Felsbrocken im Garten (beachtenswert die Löcher darin zur Abstrahlung und/oder Kühlung)

• Nahegelegene Gartenschuppen und Garagen enthalten Sendeanlagen mit Stromversorgung aus der Steckdose

• Eine höhergelegte Veranda (die Informationen aus dem Konzern dazu sind wirklich beeindruckend!)

• Geparkte PKWs/Van/Motorroller, Pferdetransport-Anhänger (auch in enger unübersichtlicher Kurve) - wenn man Glück hat, sieht man einen strahlend blauen Mercedes vor einem Haus mit interessanten Felsbrocken stehen

• Satelliten-Schüsseln, die zum Sender umgebaut wurden

• Stromspulen als Wasserschlauchtrommeln getarnt

• Manipulierte "Wäschespinne"

Also noch gemeiner geht ja gar nicht! Wäschespinne! Unglaublich, was sich diese Verbrecher einfallen lassen. Und bei den Behörden unternimmt mal wieder keiner was!

Es geht IMMER noch ein bisschen blöder!

Moment mal, habe ich das eben wirklich richtig mitbekommen? Stehe in einer Imbissbude, um mir "was zu essen" zu kaufen, wärend ich warte zieht ein zu laut eingestellter und mit einer leichten Fettstaubschicht beklebter Fernseher meine Aufmerksamkeit auf sich.

Zuerst bekomme ich nicht richtig mit worums geht, aber nach einiger Zeit habe ich den Eindruck, ich habs kapiert:

VIVA strahlt eine Fernsehsendung aus, in der Paris Hilton in Form einer Casting Show eine "beste Freundin" suchen lässt.

Äh...

Ich habe immer mehr das Gefühl, es gibt da eine andere Welt, in der nur Volldeppen rumlaufen.

Gut, dass Paris Hilton keine Freunde hat überrascht ja nicht direkt, höchstens, dass unsere Partyparis das so rausposaunt vielleicht.

Aber in meiner Welt würde sich niemand mit so viel Asche wie Frau Hilton zu sowas hergeben (sondern sich seine Freunde
diskret kaufen), kein TV-Sender würde sowas beklopptes produzieren, keiner würde es sich ansehen und VOR ALLEM WÜRDE SICH KEINER ALS KANDIDAT zur Verfügung stellen.

Leutz... wir reden von FRAU HILTON.
Beste Freundin von Frau Hilton...

Freiwillig...

Ich schlage vor, dass in Zukunft als Synonym besonderer Blödheit zu verwerten. Wenn wir ausdrücken wollen das eine Person herausragend bescheuert ist, dann sagen wir ab jetzt: "Die würde sogar an der "Paris Hilton sucht die Beste Freundin" Castingshow teilnehmen."





Heilmann die Zweite

Ich habe doch tatsächlich auf den letzten Post 2-3 Reaktionen bekommen. Trotz der darin eher zustimmenden Äusserungen, sehe ich mich veranlasst, das Thema noch ein wenige zu differenzieren:

Klar, das Internet ist, was vermeintliche oder tatsächliche Falschinformationen betrifft leider unkontrollierbar. Und ich sage nicht mal, dass das gut ist. Man sollte als einigermassen im Leben stehender Politiker und rechtskundiger Anwalt aber doch wissen, was man besser nicht versucht, selbst WENN man der Meinung ist, das juristische Mittel überhaupt ein guter Weg sind, solche Dinge zu lösen.

Wenn irgendwo unangenehme Informationen über mich versteckt sind, dann laufe ich doch nicht mit riesigen Megaphonen rum und rufe "ACHTUNG ACHTUNG, DIE INTERESSANTEN ABER FALSCHEN INFORMATIONEN ÜBER MICH, DIE IN DER GESTRIGEN ZEITUNG AUF SEITE 23 VERÖFFENTLICHT SIND, SIND BITTE.... ZU "UN-DRUCKEN" ODER SO! ACHTUNG ACHTUNG, ICH WIEDERHOLE..."

Ich beklage also konkret:

1. Mir gehts auf den Zeiger, dass es Leute gibt, die unserer Gesellschaft durch juristische Mittel zwingen wollen, bestimmte Dinge zu tun. Das führt z.B. zum unsäglichen Abmahnwesen, zu der Situation, dass Tante Elfriede die zehn selbstgestrickte Pullover über's Internet verkaufen will um mit dem Erlös den Kindergarten zu renovieren, vermutlich nach 2 Monaten 5 Abmahnungen an der Backe hat und für den Rest des Lebens genau NIX mehr macht außer die Abmahngebühren abzuzahlen. (Fünf Abmahnungen? Also erstmal vergisst sie das hochheilige Impressum. Dann behauptet sie, Pakete ohne Versicherung ginge, aber nur auf Risiko des Käufer, dann vergisst sie die Segnungen der ab 2009 gültigen neuen und grossartigen Verpackungsverordnung, Widerrufs- oder Rückgabebelehrung vergisst sie ebenfalls. Und für JEDE dieser Dinge findet sich ein Anwalt, der da auch gleich reinorgelt. Und wenn nicht, springt der Staat ein und kriegt sie wegen 12,80 Steuerhinterziehung dran.)
Im Einzelfall wird auch nicht davor zurückgeschreckt, mal die Wikipediaeinstiegsseite abschalten zu lassen, nur weil man nicht genug Eier in der Hose hat, 2-3 blöde Bemerkungen über einen auszuhalten. Personen, die solche Mittel bevorzugt einsetzen haben meine Sympathie nicht, Parteien die solche Personen als Abgeordnete haben auch nicht. Was dann vermutlich leider so gut wie alle Parteien umfasst.

2. Ich finde es auch bemerkenswert unüberlegt, in der konkreten Situation die konkreten Schritte zu veranlassen. Das dies nicht zum gewünschten Ergebnis führen kann ist meiner Auffassung spätestens nach Atze Schröders Versuch, gegen die Veröffentlichung seines Geburtsnames vorzugehen klar. Den kennt jetzt jeder den´s interessiert, überall ist nachzulesen wie man in rausbekommt und wegen des Aufrisses interessiert es jetzt auch tatsächlich Leute. Die Anleitung zum Eigentor. Herr Heilmann hat's sauber nachgemacht. Auf die Frage warum er den Artikel nicht selbst einfach geändert hat, sagte er dem Spiegel ONLINE offenbar, er kenne sich aber mit solchen Dingen nicht aus und habe es deshalb gar nicht erst versucht. Hm. Wenn ich mich nicht auskenne, habe ich mindestens zwei Möglichkeiten: A) ich mache mich sachkundig B) ich mache was ungeeignetes, am besten mit Schaden für andere, z.b. klagen oder sinnlose Gesetze oder so.

Offen gestanden habe ich das Gefühl, das eine Menge Gesetze nach Methode B) entstanden sind, um nicht zu sagen, dass eine Menge der politischen Arbeit Methode B) favorisiert (klar, eine Binsenweisheit). Zumindest hat Herr Heilmann mal gezeigt, dass er (und damit auch auch seine Partei...sorry) Methode B) zumindest in Einzelfällen kennt und anwendet.

Sehr ermutigend.


3. Wogegen ist er eigentlich vorgegangen? Verletzte Persönlichkeitsrechte. Ah ja. Meine ganz persönliche Meinung ist, dass jemand, der - so wie es aussieht - wohl mal für die STASI gearbeitet hat, sich zum Thema "Verletzen von Persönlichkeitsrechten" eher nicht so mimosenhaft zeigen sollte.


4. Wegen 3. ist er wohl auch in der Partei umstritten. Dieser innerparteiliche Streit spiegelt sich in der Historie des Wikipedial Artikels über ihn wieder. Das ist seltsam, weil Heilmann so bedeutend oder interessant bisher nicht wahr, als dass ich soviel Elan beim Bearbeiten seines Artikels erwarten würde. Ein rein spekulativer, sehr "langer Schuss" ist folgender Gedanke: Kann es sein, dass die Plattform Wikipedia von Mitgliedern der Linken als Austragungsort ihrer Meinungsverschiedenheiten zur Person Heilmann missbraucht wurden? Ich werde jetzt mal nicht die IPs checken, von denen aus der Artikel in der Vergangenheit redigiert wurde. D.H.: meint Heilmann eventuell (und eventuell auch unwissentlich) Kritiker aus der eigenen Partei, als er versuchte, den Zugriff auf den Artikel sperren zu lassen? Oder anders: tobt hier innerparteilicher Streit und ist die ganze Geschichte nur eine Art Kollateralschaden?

WENN es so sein sollte: Könnt ihr bitte woanders spielen?



Nachdem wir ja nun alle wissen, wer Lutz Heilmann ist...

... bleibt die Erkenntnis: Die KPD/RZ ist ja auch eine nette Partei, und die meisten Ihrer Forderungen sind auch nur wenig sinnloser als das was sich Herr Heilmann ausgedacht hat, nur lustiger.

Wenn ich "Die Linke" wäre, würde ich aber recht zügig Abstand nehmen... wenn´s nicht schon zu spät ist.



Ich wusste gar nicht, wie einträglich Zeitungen sein können.

Spiegel-Online in einem Artikel über die WAZ Gruppe (Westfälische Allgemeine Zeitung, Essen):

"2006 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 1741 Milliarden Euro."

Ach ja? 1741 MILLIARDEN?

Also mehr als alle deutschen.. was sage ich... mehr als alle europäischen Autobauer ZUSAMMEN?
Mehr als der Staatshaushalt von Deutschland in den Jahren 2002-2008 ZUSAMMEN?

Liest bei Spiegel-Online eigentlich noch mal einer gegen, bevor so Quark rausgehauen wird?


Wie melde ich mich richtig am Telefon...

...heissen vermutlich irgendwelche Seminare für den modernen Mitarbeiter, der ans Telefon gehen muss. Rufe ich bei meiner Bank an, weil das Webinterface des Kontos mir mal wieder nicht zeigen will wieviel Miese ich genau habe, darf ich mich nicht nur durch endlose Voicesysteme wurschteln ("drücken Sie bitte die Eins, wenn Sie hier nur anrufen, weil Sie eigentlich Werbung haben wollen, die Zwei wenn wir ihnen noch weitere tolle Produkte unseres Hauses vorstellen sollen... die 33 wenn Sie mit einem echten Menschen..."), nee irgendwann hab ich dann tatsächlich jemand echtes dran und der sagt dann: "Hier ist die xy-Bank, technischer Support, mein Name ist Frank Schlunzdorfer, wie kann ich Ihnen helfen?"

Hä? Nach dem also die Voicepest mir schon 15 x gesagt hat, dass ich bei der xy Bank bin ("Herzlich willkommen bei der Hotline der xy-Bank...")
Muss er es mir nun noch mal sagen? Nur für den Fall, dass aufgrund unvorhergesehener Designfehler die Telefonanlage nach der Voiceausqual zur Konkurrenz verbindet?

Und vor allem: Wat interessiert mich denn wie der heisst? Ich vergesse den Namen doch sowieso und ich muss ihn auch nicht wissen. Na gut, man will ja höflich sein, und nachdem er meine Zeit zusätzlich sinnlos verblasen hat in dem er seinen nutzlosen Spruch aufgesagt musste, will ich mich ja auch nicht Lumpen und sage: Eine wunderschönen guten Tag wünsche ich, auch ich verfüge über einen Namen und der ist Grillmaster2000 (in echt sage natürlich meine Normalbürgerdecknamen) und ich bin Kunde bei Ihnen. Ja, wirklich. Mein Tag wäre auch so wunderschön, wie ich soeben meinem Wunsch Ausdruck verleihte der Ihrige sein möge (Das ist grammathikalisch sehr gewagt konstruiert, merken die aber eh nicht, weil die sowieso nicht zuhören), wenn ihr BESCHISSENES WEBINTERFACE mich nicht schon wieder rausgeworfen hätte!

Die Worte "BESCHISSENES WEBINTERFACE" kennen die aber, das ist so ein Schlüsselwort, da wird von Durchzug auf "ah, aufpassen, echter Gespächsinhalt" geschaltet.

Ach, sagt der Mann auf der anderen Seite, das können wir leicht regeln. Eventuell sagen Sie mir doch erstmal Ihren Namen und Ihre Kontonummer.

Genau, er kann sich meinen also auch nicht merken. Und da hab ich auch kein Problem mit, denn wenn man den Namen dann konkret braucht, dann kann man ihn ja immer noch austauschen. Aber vorher bitte nicht, ja? Ich weiss, das soll ja persönliche Ansprache vortäuschen und so, aber ich will mit dem Mann ja nicht Abendessen, sondern er soll mein Webinterface entsperren und gut ist.

Neulich ich bei Chrysler angerufen. Nein ich WOLLTE anrufen, hatte die Nummer aber nicht. Also Auskunft angerufen: "Hier ist Ihre 0-1-Irgendwas Telefonauskunft, Meine Name ist Petra Eiermann, was kann ich für Sie tun?"

Schnorch. Was wohl? Fahrplanauskunft? Kinoprogramm in Helsinki?

"Ach Frau Eiermann, schön das ich gerade Sie persönlich am Apparat habe. Wo wir uns schon mal miteinander unterhalten: Sie könnten mir eine bestimmte Telefonnummer raussuche, das wäre aber echt nett."

30 Sekunden später:
"Chrysler Niederlassung Berlin, Telefonzentrale, Sie sprechen mit Anneliese Meier, was kann ich für Sie tun?"



In Wirklichkeit stimmt das natürlich alles so nicht. Die Leute wissen natürlich genau so gut wie ich auch, dass keine Sau interessiert wie sie heissen. Aber irgendwelche Erfolgstrainingsfutzis haben das nicht geschnallt, wie es bei Beratern ja meist der Fall ist und bringen dann auf Seminaren bei, wie man es richtig mache. Also müssen die sich so melden, sonst sagt der Chef: Pass ma uff Frau Meier, det ist mir ejal, der Dr. Werner Schnulz-Brockenklüsen hat in seinem Seminar "erfolgreiche Kundenansprache im Servicecenter" gesagt, dass det den persönlichen Kontak jibt und das Seminar war teuer jenuch, Sie machen det jetze so, oder Abmahnung. Hamma uns vastanden?

Jo, sagt die Frau Meier und bringt den Spruch eisern bei jedem Telefonanruf, also 500 x am Tag.

In der ersten Woche sagt sie:
"Chrysler Niederlassung Berlin, Telefonzentrale, Sie sprechen mit Anneliese Meier, was kann ich für Sie tun?"

In der zweiten:
"Chryslr Niedrlassng Brlin, Telefonzentrle, Sie sprechn mit Annliese Meir, was kann ich für Sie tun?"

Und in der dritten:
"Kreislrnidrlassngbrln, Telfonzentrlsie sprechn mit Annliesmeir, waskannichfürsietun?"

Ich aber rufe offenbar in der sechsten Woche oder so an.
"Kreislrnidrlassngbrltelfonzentrl-siesprechmitannliesmeirwazkannichfürzitun?"

Ja, das spricht mich natürlich schon irgendwie persönlich an.

Inzwischen hört man ja gar nicht mehr hin, sondern warte einfach ab, bis die Gegenseite ihr "Krzzzvnszschnnamedsfjhmditun?" abgesondert hat und dann kommt ja so eine Pause das ist dann für mich das Signal: Spruch fertig: Kannst anfangen! Und dann sagt man, was man will.

So mache ich es auch immer beim Pappfoodketten-Drive In, dem Hänchenteilegarer meines Vertrauens. Da fährt man vor und durch diese Wechselsprechanlage, die ja alles bekanntermassen sowieso bis an der Grenze der Verständlichkeit zerscheppert, tönt es erstmal, absolut monoton, eingeschliffen durch jahrelanges wiederholen, zusätzlich verzerrt durch eine verrutschtes Headset und übertönt von brodelndem Frittenfett im Hintergrund:

"Hekrrrrzzlischszschvillkrzommenprrrei-ffffirginiakrrufztpumzzrrenmenschrrrnameisschzz-ztzzzzamantaedlrzgberrrrgzer-ihrrzebezztellnkbitte?"

Pause.
Ah, jetzt bin ich dran.
"Ich hätte gerne Frass Nummer 12"

Wieviel einfacher wäre es, wenn die einfach nur "Hallo" sagen würden. Das würde doch unglaublich viel Zeit sparen.



Der ganze Scheiss kommt natürlich aus den USA, wo man ja auch glaubt, wenn man Schwarze "Bürger afroamerikanischer Abstammung" nennt wären Sie nicht mehr sozial benachteiligt und wenn man Leute die im Rollstuhl sitzen nicht als "behindert" sondern als "Personen mit anderem Körperimage" bezeichnet, dann können die fast wieder laufen.

Und was uns da droht, wenn auch der Rest des US-Servicegedanken in die angebliche Servicewüste Deutschland schwappt, kann man sich ja denken:

"Guten Tag, meine Name ist Johann Schmitz, ich bin Ihr Filialleiter in dieser ALDI Niederlassung und freue mich, Sie heute mal persönlich an der Kasse bedienen zu können."

"Willkommen am Servicecounter der Shell AG Niederlassung Franzstrasse. Mein Name ist Phillip Jonas. Schön, dass Sie sich entschieden haben, bei uns 30 Liter bestes Superbenzin zu tanken, eine ausgezeichnete Wahl, wenn ich mir diese Bemerkung erlauben darf. Bevor Sie bezahlen: Haben Sie eine Payback oder sonstige Vollidiotenkarte?"





Die Bedrohung Terrorismus

Durchschnittliche Anzahl von Toten pro Jahr, weltweit, verursacht durch:

Krieg: ca. 0,4 Millionen (seit 1948, also ohne den zweiten Weltkrieg)
Drogen: ca. 5,4 Millionen (nur Rauchen, ca. weitere 2 Millionen durch Alkohol)
Verkehr: ca. 1,2 Millionen
AIDS: ca. 5,5 Millionen
Hunger: ca. 9 Millionen
Terrorismus: ca. 20 Tausend (davon 13 Tausend im Irak, Zahlen aus 2006, davor weniger)


Und nun noch mal für Deutschland (2000er Jahre):

Krieg: ca. 2 (Soldaten, Söldner im Ausland)
Drogen: (alle) ca. 150.000 (davon ILLEGALE Drogen: ca. 1500)
Verkehr: ca. 5000
AIDS: ca. 650
Esstörungen: ca. 6000
Terrorismus: ca. 3 (Deutsche im Ausland)

Wir sehen: Terrorismus ist eine sehr sehr ernste Bedrohung.
Klar, dagegen muss man SOFORT WAS UNTERNEHMEN!


P.S.:
pro Jahr in Deutschland:
Beim Putzen aus'm Fenster gefallen oder ähnliche Hausunfälle: ca. 7000
Selbstmord: ca. 11000
Mord: ca. 500 (Aufklärungsrate seit Jahren höher als 90%)

Respekt

Nun ist ja Östereichs Rechtspopulist Haider verstorben.

Wie so viele Law & Order Fans (er wollte Justizminister in Österreich werden) war er anscheinend so gesetzestreu wie z.b. Hamburgs ehemaliger Senator für Koks- und Schusswaffenfragen: Er ist besoffen eine kleines bisschen schneller Auto gefahren als erlaubt (140 anstatt 70) und wegen überhöhter Geschwindigkeit verunglückt.

Soweit dies.

Nun hat also das Blog
"Holy Fruit Salad" dazu (nur) folgendes vermeldet:

Konsequent bis zum Schluss
Fest stand nach Angaben der Polizei, dass Haider mit dem Auto nach rechts von der Fahrbahn abkam.


Das ist der gesamte Text. Was ja fast schon ein bisschen zu lieb ist für einen Mann, der die Konzentrationslager des dritten Reiches stets absichtlich "Straflager" nannte, um am ganz ganz rechten Rand Wähler abzufischen. (Was ja bedauerlicherweise sogar noch geklappt hat)

Dennoch kommt natürlich der unvermeidliche Gefühlsdusel aus der Ecke gekrochen, der in den Kommentaren (sinngemäss) rumjammert: ich bin kein Freund von Haider und so weiter und so fort, aber nu isser tot und hat etwas mehr Respekt verdient.
Wörtlich (Auszug aus einem längeren Rumflenneintrag): "Sowas hat keiner verdient, selbst wenn er eine kontroverse Person ist."

SOWAS?
Sowas wie den absolut harmlosen Eintrag da oben? Zu einem Mann, über die Österreichs Oberster Gerichtshof urteilte, das die Aussagen
„Haider ist politischen Ziehvater des rechtsextremen Terrorismus“ und „Verharmloser der NS-Vergangenheit“ gerechtfertigt seien? (Nämlich als Haider erfolglos versuchte diese Aussagen über ihn verbieten zu lassen).
Haider, der gerne mal vor Veteranen der Waffen-SS sprach ("...meine lieben Freunde..."), typische Neonazifomulierungen wie "Ostküste" (meint die unter Neonazis verbreitete Verschwörungsparanoia, dass die Welt im Geheimen durch die amerikanischen Juden aus NewYork regiert wird) verwendete, der erst kürzlich meinte, die "Beschäftigungspolitik" des dritten Reiches sei ordentlich gewesen...

...zu so einem Mann darf man doch nicht einfach sagen, er sei rechts vom Weg abgekommen!


PÖSER PÖSER Fruit Salad! Schäm dich! So einen Eintrag von dir hat aber keiner verdient!


P.S.: Die gegen Haider anhängigen Ermittlungen wegen Verdachts auf Freiheitsentzug, Nötigung und Täuschung wird man wohl einstellen können.



Warm Händewascher Teil 2

Auf Aachener Märkten wird von Lebensmittelverkäufern übrigens verlangt, dass sie fliessendes warmes Wasser am Stand haben.
Ja, auf so Marktbuden.
FLIESSENDES WARMES Wasser.
Auf Marktständen.

Echt.
Übrigens auch dann, wenn die Lebensmittel verpackt sind, also gar nicht in Kontakt mit Händen kommen.

Lustig: Kommt der Standbetreiber aus einer Region, wo das nicht gefordert ist (sondern z.b. zum Händeabwischen Desinfektionstücher ausreichen, die sowieso hygienischer sind) muss er es auf Aachener Märkten auch nicht.

Das hat zu einer gewissen...äh... Wanderbewegung der Standbetreiber geführt: Aachener Markthändler verkaufen jetzt in anderen Städten (oder sind arbeitslos), dafür kommen die Markthändler aus den anderen Städten nach Aachen, wo die Geschäfte wegen schwächerer lokaler Konkurrenz besser gehen als daheim.

Manchmal würde ich die Leute, die sich so was ausdenken gerne mal kennen lernen.
Meistens aber nicht.


Überraschende Neuigkeiten zum Thema Benzinpreis

Schlagzeile bei N-TV:

Experten sicher: Benzinpreis bald bei 1,60


NEIN! Das hätt´ ich nicht gedacht!
Woher die Experten das wieder wissen!

Dabei steht der Benzinpreis je gerade mal bei 1,57 Euro, und das der womöglich noch um 3 Cent steigt, ist ja eigentlich nicht zu erwarten.

Gut, das N-TV aufklärt!


Skuril

Bin gerade auf ein seltsames Faktum gestossen: Wer hat die meisten Konzerte in der Londoner Royal Albert Hall gegeben?

Die Beatles?
The Who?
London Symphonic Orchestra?
XOL DOG 400?
BBC Rundfunkorchester?
Massive Attack?

Nö. Allet falsch.

Es war James Last.

Und zwar mit Abstand, nämlich etwa 70 Konzerte.
Ihr könnt sagen was ihr wollt, aber Da Grillmasta findet das sehr seltsam.

Kommen wir nun zu den Deppen.

Auch Skuril ist folgender Vorfall, der schon etwas zurück liegt, von dem der Grillmasda aber erst jetzt erfahren hat:
2005 hat die Polizei in den USA ein Schulmädchen in Pittsburg festgenommen, weil sie Nackbilder von sich selbst im Internet verteilt hat, also z.b. in Chatrooms und so. Während ich jederzeit unterschreiben würde, dass das vermutlich ein bisschen dumm ist, geht's um was anderes. Die Frage ist, wieso konnte die Polizei die überhaupt festnehmen? Ich meine, es ist selbst in den USA nicht verboten, Nackfotos von sich selbst zu verteilen.
Na?
Ganz einfach: Sie ist ja erst 15, also noch ein Kind. Nacktfotos von Kindern ist Kinderpornographie! Sie wurde also wegen Besitzes UND Verbreitung von Kinderpornographie angeklagt! IM ERNST! Ich mache keine Witze!

Erinnert an den Fall, wo ein 11-jährige Junge in den USA in Gefängnis kam, weil er seiner dreijährigen Schwestern beim "in den Garten pinkeln" geholfen hatte.

Oder wie in den USA Kinder im Kindergarten einen Regenbogen gemalt haben und weil der Regenbogen von den Schwulen als Symbol verwendet wird einige Eltern protestiert hatten. Der Kindergarten hat sich daraufhin entschuldigt und angekündigt, man werde die Anzahl der Buntstifte so reduzieren, dass kein Regenbogen mehr malbar sei.

Und diese Leute haben Atombomben!


Waren wir auch so dumm?

Auf dem Nachhausweg um 1 Uhr morgens noch kurz tanken. Gegenüber an der Bushalte großes Teeniegekreische. Komisch, wegen Streik fährt doch gar kein Bus. Was machen die da? Das Gekreische klingt auch irgendwie ernst. Also mal kurz rüber, nachsehen, was da los ist.

Ca. Fünfzehnjährige zuviel gesoffen, ohnmächtig geworden, vonner Bank gefallen, Fall mit Kopf abgefedert ist los. Liegt jetzt in einer dunklen Masse, die aus dem Mund quillt und die die anwesende Meute von ebenso alten Volldeppen als Blut identifizieren. Mal Puls fühlen, noch okay. Atmung noch anwesend, Bewusstsein nicht. Masse sieht eigentlich nicht wie Blut aus. Im weiteren Verlauf der Gespräche stellt sich raus, das es vermutlich ein Kombination aus Schokoladenkuchen und Wodka ist.
Lecker.

Später kommt der Rettungswagen und einer der anwesenden Volldeppen, geschätztes Alter 16, setzt sich gekonnt in Szene, in dem er ungefragt und ohne Anlass aber hinreichend laut sagt: "Ich will nicht, dass meine Name damit in Verbindung gebracht wird."

Nicht, dass irgendjemand nach seinem Namen auch nur gefragt hätte.


Seit dem grübele ich: Gibt es eine noch blödere Bemerkung in so einer Situation? Mir fällt keine ein. Wer was noch bescheuertes weiss, mailt mir bitte. Die besten Einfälle prämiere ich mit einmal original Teeniekotze. (Hab ich nämlich quasi noch an den Fingern kleben)


Wissenschaft

Der Grillmaster ist heute mal wieder auf ein lustige URL aufmerksam gemacht worden: www.wahrheitssuche.org.

Ich hatte als erstes die Seite
http://www.wahrheitssuche.org/elf.html offen und wusste zunächst nicht genau, worum es geht.

Die Überschrift und der erste Halbsatz versprechen aber bereits lustige Stunden:
"-- Bewusstseinskontrolle durch Mikrowellen und Mobilfunk --
Als Wissenschaftler, der die Mikrowellenwaffen erforscht, die auf die Bevölkerung angewandt werden…"


Oha.


Ich hatte kürzlich eine längere Diskussion über das Thema Chemtrail (Die NATO oder UNO oder irgendwer vergiftet uns alle mit chemischen Kondensstreifen, die gegen die Klimakatastrophe eingesetzt werden... doch!), aber das hier verspricht ja noch lustiger zu werden.

Im weiteren Verlauf des Dokumentes kommt aber alles an verquastem Quark hoch, was Bestandteil jeder besseren Verschwörungstheorie ist:
"Dokumente der Defence Intelligence Agency (DIA, Spionage-Abteilung der Abwehr)" Elektromagnetische Wellen ,die "Gesundheitsprobleme auslösen können: Blut, kardiovaskuläres System, Zellen, zentrales Nervensystem, Verdauungstrakt, Drüsen, Metabolismus, Zeugung, Sehsystem, innere Tonwahrnehmung."

Jaja, das Gesundheitsproblem Blut und Zellen. Glücklich wer beides nicht hat oder wie?

"Geräte, welche Frequenz und Intensität von Funktelefonen messen, zeigen, dass diese ähnliche Signale produzieren wie Mikrowellenöfen."
Hossa: Microwellenöfen produzieren Signale! Jau. Da werd ich doch gleich mal versuchen rauszufinden, was meine Microwelle mir sagen will.
Vielleicht: "
6 Minuten plus 66 Sekunden ergibt 15 Minuten und 36 Sekunden?"

Ich traue es mich ja gar nicht zu sagen aber: die von GSM Funktelefonen benutzen Wellen sind nicht nur "ähnlich" wie die von Microwellenöffen, nein, es SIND Mikrowellen.

"Die Dokumente, die ich besitze, zeigen, dass die Mikrowellen tief in den Körper eindringen…"
Hm. Und ich dachte bisher immer, das Problem ist, das sie NICHT tief eindringen, weswegen der Kram in der Microwelle ja immer aussen heiss und innen kalt ist.

Okay, Soweit ist der Text nicht anders als viele andere, die da drüber schwadronieren, wie gefährlich Funktelefone sind. Meistens haben die Leute recht wenig Ahnung, wovon sie überhaupt reden, und dennoch: Das Funktelefon gefahrlos sind nehme ich auch nicht an. Das ist also ein durchaus diskussionswürdiges Thema, dem etwas mehr Sachlichkeit gut tun würde.

Aber dem Autor geht es hier um mehr, wie ja die Überschrift bereits andeute. Und richtig: Plötzlich steht da:
"Es ist eine Regel der Geheimdienste, etwas im Offenen zu verstecken: die Bevölkerung dahin zu bringen, Mikrowellen-Bewusstseinskontrollwaffen, die ihr Verhalten beeinflussen, unter dem Deckmantel der Mobiltelefone zu akzeptieren, war ein Geniestreich."

(erstmal tief einatmen. Ich muss zugeben: Den kannte ich noch nicht.)

Jeder Satz ein Treffer:
"Mikrowellenwaffen, die Menschen in gestresste, verwirrte, unterwürfige Zombies verwandeln können, werden in den Innenstädten von England eingesetzt."
Bestimmt sind die in den 10.000 von Überwachungskameras eingebaut, die in England überall rumhängen. Und wer hat's entwickelt? Genau, die Kommunisten.

Aber wie dem auch sei, es hat überhaupt keinen Zweck, hier weiter aus dem Artikel zu zitieren, denn er ist als Ganzes ein wahres Meisterstück. Ich sehe mich nicht in der Lage, dem Artikel selbst noch etwas sinnvolles hinzuzufügen.
Lest bitte selbst.

Das Einzige, was mir fehlt ist die offensichtliche Verbindung zu Atlantis und der Mondlandelüge.

Note to self: Dringend selbst eine Verschwörungstheorie entwickeln und ins Netz stellen um die Verbreitung zu beobachten.


Aber sicher

Ich bin in letzter Zeit ein bisschen geflogen, unter anderem wieder nach den USA (nach 8 Jahren) und auch ins EU-Ausland. Dabei sind mir die zum Teil geradezu lächerlichen Sicherheitsmassnahmen an den Flughäfen aufgefallen.

Zunächst mal: Das Risiko in einem Flugzeug durch einen Terroranschlag zu sterben ist nach wie vor extrem gering.
Mal paar Zahlen gefällig?
Seit 1969 sind weltweit ca. 2000 Menschen durch Sprengstoffexplosionen in Passagierflugzeugen gestorben, Krieg nicht mitgerechnet.
Das ist - mit Verlaub - nicht viel.
Ich will die Zahl nicht verharmlosen, beileibe nicht, aber es hilft eventuell mal die richtige Relation:
Im Strassenverkehr sterben durch Unfälle nur in Deutschland jedes Jahr mehr als doppelt so viele Menschen.
Jedes einzelne Jahr.
Nur in Deutschland.

Na gut, höre ich Leute sagen, aber New York 11.09. Terroranschlag World Trade Center … das ist doch mal ein ganz anderes Kaliber.

Ist es?

Okay, die Anschläge auf das World Trade Center hat ca. 3000 Leute das Leben gekostet. Also in etwa so viele Leute wie TÄGLICH (!) an Diabetes sterben.
Ja, der nutzlose Tod durch Terroranschläge ist schrecklich. Aber rein statistisch handelt es sich um eine eher vernachlässigbares Risiko.
Selbst wenn man die persönliche Perspektive mit einbezieht, ist die Situation nicht anders: Die Familien der Opfer trauern zu recht. Ihnen ist mit meiner Aussage nicht geholfen. Aber auch nicht den Familien, die Angehörige auf andere "ungerechte" Weise verloren haben mit dem Hinweis, es sei ja wenigstens kein Terroranschlag gewesen, sondern nur Unfall, tödliche Krankheit, oder gar Krieg. Im Krieg im Irak allein sind mindestens 2000 US Amerikaner gestorben. Wenn die USA so weiter machen, gibt es bald mehr Familien die um Tote trauern, die durch den "Kampf gegen den Terrorismus" gestorben sind als solche, die um Tote DURCH den Terrorismus selbst trauern müssen. Von den ca. 30.000 Toten unter der irakischen Zivilbevölkerung ganz zu schweigen. Aber darum soll's hier gar nicht gehen. Sondern nur um den Fakt, dass jeder jemanden persönlich kennt, der zu früh an Krebs oder Aids oder einem Autounfall oder IRGENDWAS "unnatürlichem" gestorben ist, obwohl er noch nicht "dran" war.
Jeder, oder?
Aber wie viele kennen jemanden, der durch einen Terroranschlag umgekommen ist. Persönlich? Sehr sehr … sehr … wirklich sehr sehr wenige. Und wenn's um Flugzeuge alleine geht, sind's noch mal viel viel weniger.

Trotzdem wurde zwischen 2001 und 2005 ca. 15 Milliarden US$ für Flughafenkontrollen ausgegeben... allein in den USA. Weltweit werden derzeit mal eben 5,6 Milliarden US$ pro Jahr verblasen, um ein sowieso schon sehr kleines Risiko zu minimieren.

Ich habe damit zwei Probleme:

1. Das selbe Geld könnte an anderer Stelle wesentlich mehr bewegen, wenn es um eine ganz brutale "Geld gegen Menschenleben" Rechnung ginge. Die selbe Summe z.B. in Medikamente oder nur sauberes Wasser in Afrika investiert... unglaublich was da bei raus käme. Nun gut, das sind eben Leute in Afrika. Nicht in den USA oder in Westeuropa. So traurig das ist, aber ob jemand in Afrika stirbt ist uns letztlich egal, stimmt's? Aber so weit müssen wir ja gar nicht gehen, um diese Diskussion gar nicht erst anzufangen. Die selbe Summe in die Diabetesforschung gesteckt oder in die Krebsforschung... auch da könnten wesentlich bessere Hebel erzielt werden, als zu verhindern, dass pro Jahr eventuell ein Flugzeug mit 300 Personen gesprengt wird. Wir reden von 5,6 Milliarden US$ pro Jahr. Glauben wir nicht, dass die Krebsforschung damit recht weit käme? Weiter als 300 Personen?

Wenn es so sinnlos und grausam ist, daß z.b. die Lockerbie Opfer sterben mussten (und nicht, dass wir uns missverstehen: Das war sinnlos und grausam), ist es dann nicht noch viel sinnloser und grausamer, all die Leute an Krebs sterben zu lassen, nur weil man anstatt zu forschen das notwendige Geld zur "Rettung" von 300 Fluggästen ausgibt, die
vielleicht gestorben wären, wenn man es nicht getan hätte? Im Gegensatz zu den Krebspatienten können die Fluggäste ihr Problem ja einfachst selbst lösen, indem sie nicht fliegen. Das tun sie aber nicht, weil sie zu Recht den Terrorismus nicht als sehr wahrscheinliche Gefahr für ihr Leben aufassen.

2. Das Geld hilft nicht mal. Ich will aus meinem eigenen Erfahrungsbereich einige Beispiele bringen. Nun gut, ich muss also immer meine Schuhe ausziehen und meinen Gürtel aufmachen oder gar rausnehmen. Warum eigentlich? Weil ich im Gürtel WAS GENAU versteckt habe? Ein Faltschwert? Manche der "Sicherheitsmaßnahmen" erschliessen sich mir nicht. Neulich hatte ich nur Handgepäck dabei und da war natürlich - Mist, vergessen - eine Deo und Rasierwasser dabei. Ob ich das wegwerfen wolle. Nein, wollte ich nicht. Okay, dann müsse ich an einem Automaten für 50 Cent Plastiktüten ziehen. Hab ich gemacht. Komme mit den Tüten zurück und überlege nun die ganze Zeit, was die Sicherheitsleute mit meinem Flüssigkeiten und den Plastiktüten wohl machen werden. Zu meiner äussersten Verblüffung musste ich das Deospray in die ein Tüte packen und das Rasierwasser in die andere.
"Und nun?" fragte ich nachdem ich das gemacht hatte.
"Jetzt können Sie das wieder einpacken" war die Antwort.
"Wie..." entfuhr es mir ungläubig "Das ist alles? Jetzt ist das sicher, weil das in kleinen Plastiktüten ist?"
"Ja" war die Antwort. Das Sicherheitspersonal hatte dabei ganz deutlich den "Wir haben uns die Kacke nicht ausgedacht" Gesichtsausdruck.
Ich habe also die beiden Sachen, im Gegensatz zu vorher in Plastiktüten gesichert wieder in meinen Handkoffer getan... fertig.

Ich überlege nun: Mal angenommen, im Deo des Terroristen sei nun Nitro und im Rasierwasser Glitzerin... wie genau hindert ihn die Plastiktüte nun, das Zeug im Flugzeug zu vermischen? (jaja, ich weiss, daß das so nicht geht... ist nur mal eine prinzipielle Frage.)

Das sind also die Sicherheitsmassnahmen die man für 5,6 Milliarden pro Jahr bekommt?

Zu Rechtfertigung führt die amerikanische Transportation Security Administration (TSA) aus, dass durch die Sicherheitsmaßnahmen 13 Millionen verbotene Gegenstände entdeckt worden seien. Klingt gut. Bis man bemerkt, dass von "verbotenen" und nicht etwa von "gefährlichen" Gegenständen die Rede ist. Also, was sind eigentlich diese verbotenen Gegenstände?
Im vorliegenden Fall überwiegend …
Feuerzeuge.

Es wurden also 5,6 Milliarden US$ ausgegeben um den Flugpassagieren ihre Feuerzeuge wegzunehmen?
Na, das hat sich aber gelohnt.
Ich denke es kann - unabhängig davon, was man mit einem Feuerzeug genau tun muss, um ein Flugzeug zum Absturz zu bringen (drohen, die Haar des Kapitäns anzuzünden eventuell und der fliegt dann lieber das Dingen in den Boden?) - als gegeben angenommen werden, dass die Feuerzeuge einsammeln exakt NULL Sicherheitsgewinn gebracht hat; einfach weil es äusserst wahrscheinlich ist, dass die Feuerzeugträger ALLE mit ihrem Feuerzeug das Flugzeug auch wieder verlassen hätten, ohne damit was zu anderes zu machen als schlimmstenfalls verbotenerweise ein Zigarette anzünden. Früher, als Rauchen in Flugzeugen noch erlaubt war, durfte ich selber beobachten, dass rauchen nicht zu Flugzeugabstürzen geführt hat. Obwohl: ich als Nichtraucher habe mich oft genug durchaus terrorisiert gefühlt durch die Raucher... na gut, das ist ein anderes Thema.

Also: Eingesammelt werden Feuerzeuge und Nagelscheren. Himmel. NAGELSCHEREN. Ja, klar, wenn man determiniert ist, kann man mit Nagelscheren jemand umbringen. Aber der trainierte Terrorist braucht dazu doch keine Nagelschere. Oder schneidet er damit heimlich wichtige Leitungen im Flugzeug durch?
Anderes Beispiel: Erst vor kurzem ist mir aufgefallen, das ich JEDEN einzelnen Flug dieses Jahr versehentlich schwer bewaffnet unterwegs war: Einerseits habe ich immer so ein Kreditkartentool dabei, also eine 3 Millimeter dicke Stahlplatte in Kreditkartenformat, die neben Flaschenöffner, und diversen Aussparungen als Notschraubenschlüssel unter anderem auch zwei recht scharfe Messerkanten hat, eine sogar in Form einer kleinen Säge. Andererseits führe ich immer eine Phasenprüfer in meiner Jacke mit. Also letztlich einen Schraubenzieher! Im Vergleich zur Eignung eines Schraubenziehers als Dolchersatz ist eine Nagelschere doch Kinderkram. Hat mir keiner abgenommen. Ist alles jedes mal durch den Scanner gelaufen, NICHTS. Schraubenzieher sind übrigens "verbotene" Gegenstände. Bin ich immer mit ins Flugzeug geklettert. War keine Absicht, ich habe den Kram eben einfach vergessen, ich habe das Zeug immer dabei, wie auch einen Kuli und einen Füllhalter.

Wenn man mir das nun abgenommen hätte, wäre die Sicherheit im Flugzeug dann gestiegen? Nein, keinen Deut natürlich, denn ich bin nun mal kein Terrorist und von mit geht als Bedrohung höchstens aus, dass ich nicht mehr ganz höflich bin, wenn mir der Nachbar im Flugzeug auf die Hose kotzt (ist mir mal passiert).

Die Aussage, man habe xy Millionen verbotene Gegenstände eingesammelt ist also alleine sinnlos. Wichtig ist doch nur, von wie vielen eine tatsächliche Gefahr ausging. Wie viele dieser "Gegenstände" hat man also Terroristen abgenommen? Das wäre mal eine Aussage. Die ist natürlich letztlich nicht zu treffen. Ich wage aber mal die Vermutung, das es nicht sehr viele waren. Sagen wir mal: Drei.

Und die drei wollten mit der Nagelschere am Hals eine Stewardess den Kapitän erpressen, irgendwo gegen zu fliegen oder wie?

"Isch schlitz die auf, isch schwöre"

Als man ihnen die Nagelschere abgenommen hat, haben sie sich im Flugzeug vor lauter Frust einen angetrunken und daher nicht bemerkt, dass die Messer, die man zum Flugzeugessen bekommt, dafür sowieso viel besser geeignet wären? Muss ich mir das so vorstellen?

Für so was werden also Milliarden ausgegeben, während der "echte" Terrorist sich in der Ukraine oder dem Lütticher Flohmarkt ne Panzerfaust aus Restbeständen des zweiten Weltkriegs besorgt, sich damit in Tegel in der Nähe der Landebahn postiert und einen Jumbojet abschiesst, der voll mit Leute ohne Feuerzeug und Nagelscheren ist. Oder er macht's so wie die beiden rumänischen Journalisten, die kürzlich im Rahmen einer Recherche zum Thema Sicherheit ungehindert als Arbeiter verkleidet durch den Lieferanteneingang auf einen Flughafen gefahren sind und mit Klebeband Handgranatenattrappen an Flugzeugen befestigen konnten.

Das ist genau der selbe Scheiss, wie wir gerade für ebenfalls heftiges Geld die Vorratsdatenspeicherung einführen, die E-Mailverkehr und Verbindungsdaten von Funktelefonen und Festnetzanschlüssen für 6 Monate speichert, wärend der Terrorist zu einem Münzfernsprecher geht oder mal eben ein Handy klaut.
Und wenn das auch nicht hilft, liest er eben irgendeinen Agentroman und lernt da, wie man trotzdem anonym kommuniziert.
Mal ganz abgesehen von den bürgerrechtlichen Bedenken stehen hier auch Kosten und Nutzen in keinem Verhältniss: Nach einem vom deutschen Justiziministerium beauftragten Gutachten des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht, gehen derzeit nur circa zwei Prozent der behördlichen Abfragen von Verbindungsdaten deswegen ins Leere, weil die Daten schon gelöscht wurden. (Da das Gutachten nicht ganz das gewünschte Ergebnis hatte, wurde das Papier erstmal weggelegt.)
Für diese 2 Prozent werden nun mindestens zig Millionen ausgegeben? Wohl kaum. Aber wofür dann?

Das ist das wahre Problem mit Terrorismus: Nicht, daß Menschen sterben, sondern daß irgendwelche Leute sich irgendwelchen Quark ausdenken. Ahnung haben sie keine, aber Ideen viele.
"Wir könnte ja mal... äh... von allen Bundesbürgern die Fingerabdrücke nehmen und die auf dem Pass speichern, das wird bestimmt irgendwie helfen gegen den Terror. Seit dem wir das bei den Kriminellen machen, gibts ja auch keine Verbrechen mehr. Die Spanier haben das ja auch und da gibts ja auch keine Terroransch....äh... blödes Beispiel, egal wir machen´s trotzdem. Und wir stellen überall Kameras auf, das machen die Engländer auch und die haben ja auch keine Ansch...äh... blödes Beispiel... aber wir machens trotzdem.
Und Rasierwasser, das stecken wir in Plastktüten, dann kann's nicht mehr explodieren."
Wenn das Max-Planck-Institut oder sonst jemand ihnen sagt, das die Idee blöd ist oder eher wenig hilft, wird mal rasch weggehört und ungehindert von störender Sachkenntnis irgendwelcher Aktivismus gezeigt, der im besten Falle sehr teuer, sehr nutzlos und lächerlich ist, zunehmend aber sehr teuer, sehr nutzlos und dafür freiheitsbeschneidend. Die Folgen DAVON wiegen schwerer als die direkten Folgen des Terrorismus.
Zugegeben, die Erkenntnis ist nicht neu. Noch dramatischer wird sie aber, wenn man das Bedrohungspotential richtig einschätzt.
Mal abgesehen von der ganzen Diskussion um die Ursachen des Terrorismus und welche Wege sich da auftun, ihm wesentlich sinnvoller zu begegnen, ist es schon erhellend, sich vor Augen zu führen, daß eine konkrete Bedrohung über das normale Lebensrisiko hinaus praktisch nicht besteht. Es ist viel wahrscheinlicher, dass ich morgen auf der Treppe ausrutsche und mir das Genick breche, als dass ich durch einen Terroanschalg sterbe.
Zumindest Schäuble sei eine andere Wahrnehmung verziehen, er ist immerhin Opfer eines Anschlages gewesen und sitzt jetzt im Rollstuhl. Aber im Grunde bedeutet das schlicht, das er in der heutigen Zeit für den Job des Innenministers nicht geeignet ist: Er ist quasi befangen.

Nun gut: all der Quatsch schafft irgendwelche Arbeit. Sie ist zwar nicht sinnvoller als Harken des Mittelstreifens der Autobahn oder andere ABM-Jobs, aber hat den Vorteil, dass es zunächst mal so aussieht, als würde sie irgendwelche Sicherheitsprobleme lösen. Und während in Wirklichkeit vielleicht 200 Menschen pro Jahr durch solchen Kram gerettet werden und gleichzeitig die Leute wie die Fliegen beim Putzen ihrer Wohnung abkratzen (1999 in Deutschland 5600 Menschen beim putzen, kochen, heimwerken tödlich verunfallt), wird den Leuten die in der Sicherheitsbranche tätig sind vorgegaukelt, sie täten einen für die Gesellschaft nützlichen, ja notwenigen Job.
Und diese ermutigende und selbstwertsteigernde Gewissheit ist doch auch Geld wert, oder?

So gesehen sollte ich in Zukunft unbedingt vermeiden zu lachen, wenn das Sicherheitspersonal am Flughafen mich mein Deo in Plastiksäckchen packen lässt.

(oben erwähnte Zahlen teilweise aus dem Artikel "Did you pack your bags yourself?" aus der aktuellen Ausgabe des British Medical Journal)

Ach ja: Frohe Weihnachten!



USA 1

USA. Hotelfahrstuhl. Ich auf einer Konferenz für 6 Tage und fahre den Fahrstuhl jeden Tag mindestens vier mal. Dabei zwei Beobachtungen gemacht:

1. Es gibt noch immer eine Menge Leute, die glauben MEHRMALS auf den selben Knopf drücken mache Fahrstühle schneller.
2. Japaner fummeln gerne an den "Tür schliessen" Köpfen rum, um das letzte raus zu holen.

1. ist ja nun nichts neues, erstaunlich nur, wie selbst Besucher eines doch recht technikafinen Meetings (30th ICANN Meeting) sich da in nichts von Else Kaluschke unterscheiden. Drücken auf den Knopf zum Aufzug holen, der leuchtet auch, aber der Aufzug kommt nach 30 Sekunden nicht. Dann wird NOCHMAL drauf gedrückt. Mehrere Leute drücken auch MEHRMALS drauf. Aha.

2. Ist interessanter: Wenn alle im Fahrstuhl sind und jeder gedrückt hat wo er hin will, dann dauert´s ja noch 2-3 Sekunden, bis die Tür zugeht. Die wartet der gemeine Ami gerne ab und auch sonst jeder den ich beobachtet habe (incl. mir selbst). NUR Japaner nicht. Die drücken auf den Knopf zum Schliessen der Tür des Fahrstuhls, um diese 2-3 Sekunden zu verkürzen. Dabei ist es egal, ob es männliche japanische Kongressteilnehmer verschiedenen Alters sind, oder weibliche kichernde Teenager, es wird der Knopf gedrückt. Auch wenn zwischendurch einer aussteigt: sobald die Person den Aufzug so gerade verlassen hat ZACK japanische Finger am Tür-schliessen Knopf.

Hm. Gibt´s da einen ganz einfachen Grund, Z.B. ist die Sicherheitsspanne bis die Tür von alleine schliesst in Japan 30 Sekunden lang? Spielen die Japaner einfach nur gerne an jedem irgendwie "elektrischen" Zeug rum und holen alles raus was drin ist? (Das würde so manche seltsame Funktion von Uhren und Videorecorder erklären). Drücken sie den Knopf also nur, weil er da ist und ein Funktion hat? Oder ist die japanische Kultur inzwischen so hektisch, dass 2 Sekunden tatsächlich zählen?

Würde ich echt gerne wissen.

Guten Tag!

Heute per Mail reingekommen (6x):
____________________________________________
Den guten Tag mein teuerer Freund!
Wie das Leben? Ich werde zur Bekanntschaft zu Ihnen glucklich sein... Zu Mir es sehr
Gut Ihre Seite auf dem Grundstuck. Ich wollte Sie wissen es ist besser!
Ich denke zu uns, wird bequem sein, wenn wir uns durch die elektronische Post umgehen werden,
Ich kann Ihnen die neuen Fotografien schicken, und, grosser uber mich sagen ist unmittelbar.

Sie konnen mir zur Adresse schreiben: anghelazeka@gmail.com

Wahrscheinlich, im Laufe des Anfanges werde ich uber mich unmittelbar sagen:
Meinen Titel Anghela. Zu mir 28 Jahre. Das, was ich einen guten Charakter, und mit mir es habe
Sehr interessant. Ich hoffe zu Ihnen, soll wie, sich mit interessant zu entwickeln
Ich unsere Bekanntschaft!!!
Ich suche die zweite Halfte des Lebens, die sicheren und starken Beziehungen aufzubauen
Es ist jeder Tag unsere Herze waren naher, unsere Gefuhle wurden starker. Ich wei?,
Es ist in dieser gro?en Welt irgendwo das Herz, das ich wahnsinnig mogen wird,
Sorgen Sie sich und schutzen Sie mich! Ebenso, wie eine beliebige Frau, ich die sichere Unterstutzung und die Unterstutzung im Menschen des Menschen suche. Der Mensch, den im Zustand gern zu haben und zu fuhlen, respektiert mit der Frau, es ist fur mich notwendig.
Aber, ich verstehe, dass Sie als mich, aber es nur das gro?e Plus fur uns mehr alterer seid. Tatsachlich der Mensch, der wei?, dass solches Leben, das das Ziel und die Lagen hat - der sicherste und wahrhafte Mensch! Was Sie in diesem Fall denken? Ich die Hoffnung habe die richtige Auswahl gemacht...
Ich denke zu uns, wird bequem sein, wenn wir uns durch die elektronische Post umgehen werden, ich kann Ihnen die neuen Fotografien schicken, und, grosser uber mich sagen ist unmittelbar.
Ich wunsche Ihnen den guten Abend und die angenehmste gute Nacht!
Den starkesten und leidenschaftlichen Kuss!
Ihr Freund Anghela.
_____________________________________________

Aha.

Wusste ich.

Mal wieder ne Studie gemacht worden. Thema: Leiden "Elektrosensible" direkt unter der Strahlung einer Funkantenne?

Die Studie ging so: 44 Leute die sich selber als
"Elektrosensible" einstufen und angaben, unter elektromagnetischen Feldern zu leiden sowie 114 Personen in einer Kontrollgruppe wurden 3 Jahre lang der "Wirkung" einer Mobilfunkantennenanlage ausgesetzt.

Die Antwort: Ja, Elektrosensible leiden (im Gegensatz zu den Personen der Kontrollgruppe).

Allerdings nicht in Abhängigkeit davon, ob die Antenne überhaupt in Betrieb war. Entscheidend war nur, dass man Ihnen SAGTE die Antenne sei in Betrieb. Ein Korrealtion der Beschwerden mit dem tatsächlichen Betrieb der Antenne konnte nicht festgestellt werden.

Man kann solche Leute also damit krank machen, dass man eine Antennenattrappe aufstellt. Vielleicht reicht schon ein Besenstiel mit Silberfolien umwickelt und ein bißchen Lametta dran. Dann noch ein Schild dran mit der Aufschrift "geheimes Militärprojekt: Dark Matter Gighertz Hochenergie Strahler 234 Z-delta, nicht berühren" und ab geht die Luzi!

Eigentlich ne Gute Idee für eine psychologische Kriegsführung.

Andersrum: Um tatsächliche Sendemasten eine Weihnachtsbaumattrappe bauen oder so was und schon ist das Problem gelöst.


Nächste Woche: Ich und mein Pendel.



P.S.: Bevor jetzt alle Technikfreaks frohlocken: die Studie sagt natürlich nix zu der Wirkung einer Langzeitbelastung aus. Und da wäre nicht mal ich zu optimistisch...

(P.P.S.: diesen Eintrag habe ich 2007 verfasst. Jetzt ist es 2009 und vor kurzem habe ich mitbekommen, das Mobilfunkanlagen heutzutage gerne mit Schornsteinattrappen verdeckt werden.)

Update 2013: Aktuell gab's wieder eine ähnlich Studie der Uni Mainz mit dem selben Ergebnis. Genau genommen hat die (mit nur 147 Personen ebenfalls nicht representative) Studie sogar noch einen Twist: Hier wurde nämlich den Probanden vor dem Vesuch eine Filmchen gezeigt, ein mal eine TV-Reportage über die angeblichen Gefahren von Funkwellen und Elektrosmog und einer anderen Gruppe von Leuten eine Reportage zum Thema Datensicherheit. Anschliessend wurde die Probanden einer angeblichen neuartigen WLAN Funkzelle ausgesetzt und dann befragt.
Wie üblich: Insgesammt über die Hälfte aller Versuchspersonen klagten über Beschwerden.
Der Twist: Diejenigen die den Elektrosmogfilm gesehen hatten, klagten deutlich häufiger über diverse Sympthome wir Kribbeln, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen als die der Gruppe, die den unverfänglichen Film gesehen hatten.
Und auch hier: obwohl eine grosses Gerät mit blinkendem "WiFi" Zeichen aufgebaut wurde, gab es gar keine Funkwellen, denn das Geräte war eine funktionslose Attrappe. Die Frage die nun rumgeht ist: Macht die Berichterstattung über angebliche Elektrosmoggefahren mehr Leute krank als ... Elektrosmog?


Volldeppen at Work Teil 2

Kürzlich folgendes passiert:

Mutter einer Bekannten gestorben. Bekannte auf Hartz IV. Kann also Beerdigungskosten nicht zahlen, muss auch Erbe ausschlagen, da Mutter vermutlich letztlich nichts hinterlässt und daher eher das Risiko besteht, das noch Kosten auf meine Bekannte zukommen.
Das Sozialamt übernimmt glücklicherweise Teile der Beerdigungskosten (nicht freiwillig natürlich, ist gesetzlich so vorgesehen).

Beerdigung durchgeführt.

7 Monate danach meldet sich das Beerdigungsinstitut. Wo denn das Geld bleibt. (naja, das ist bereits eine verkürzte Darstellung, in Wirklichkeit hat das Beerdigungsinstitut trotz anliegender Telefonnummer ohne weitere Vorwarnung oder Nachfrage ein Inkassounternehmen beauftragt.)

Meine Bekannte, die IHREN Anteil längst bezahlt hat also zum Sozialamt mit den Schreiben des Inkassounternehmens. Nachgefragt was mit dem Geld ist. Sozialamt: "Äh tja, äh, die Zahlung ist noch nicht raus… äh… (wir erinnern uns: mehr als ein halbes Jahr später!). Aber wir überweisen jetzt sofort!

Kaum zu glauben, das Sozialamt hat dann auch tatsächlich überwiesen!


So und JETZT kommt die Rätselfrage:
WOHIN HAT DAS SOZIALAMT ÜBERWIESEN?

1. Auf das Konto des Beerdigungsinstitut.
2. Auf das Konto des Inkassounternehmens.
3. Auf das Konto meiner Bekannten, auf das sie die ausstehende Summe selbst begleicht.
4. Auf das Konto der seit nunmehr 8 Monaten toten Mutter, auf das niemand mehr Zugriff hat.

Naaaa?

Richtig.
4.

Ich finde es generell ne super Idee, Beihilfen zu Beerdigungskosten auf das Konto der Verstorbenen zu überweisen.
Da gibt's dann einfach keinerlei Zweifel an der abgrundtiefen und geradezu absurden Dummheit der deutschen Bürokratie.

Im Falle, dass das Erbe ausgeschlagen wurde und die Nachkommen somit keine Kontovollmachten mehr haben ist's natürlich eine noch gröbere Dummheit und ein prima Beweis, das selbst der absurdeste Schwachsinn noch steigerungsfähig ist.

Erfreut euch an E-mail, so lange es noch geht

Ich bin jetzt endlich auch unter die Endzeitpropheten gegangen: "Das Ende ist nah"

Aber welches Ende?
Keine neue Theorie und auch nicht meine: Das Mailsystem so wie wir es kennen klappt demnächst zusammen. "Demnächst" ist vielleicht schon in 2-3 Jahren.

Warum?

Im Hintergrund, ohne dass der gemeine Nutzer sich die Ausmasse vorstellen kann, tobt ein Krieg zwischen ISPs und Spamern, der nicht zu gewinnen ist. Vor allem nicht für den Endnutzer oder die ISPs. Als "Kolateralschaden" wird E-Mail über die Klinge springen.

Eine unangenhem Eigenschaft von Spam ist, daß erfolgreiche Filterung das Aufkommen von Spam ERHÖHT, da der Spamer immer mehr Mails senden muss, um noch zum Endkunden durchzudringen.

Ausserdem befinden wir uns in einer Rüstungsspirale dergestalt, daß es immer aufwendiger wird Spam sicher zu erkennen. Je mehr ISPs erfolgreich filtern, desdo mehr wird der Spamer sich anstrengen, intelligente Lösungen zu finden, denen der ISP nur mit noch mehr technischem Aufwand (und also auch Rechenleistung und also auch mehr Geld) begegnen kann.

Derzeit liegen wir mitunter bereits bei einem Ratio von über 98,irgendwas zu 1. D.H. von 100 Mails die durchs Internet wandern, ist nur EINE kein Spam!
(in der Presse wird oft noch von "80% Spam" geredet. Doch diese Zahlen sind vom letzten Jahr und aktuell absolut nicht mehr zutreffend). Der Kunde merkt dass nicht sofort, weil bereits beim ISP gefiltert wird, was das Zeuch hält. Daher sieht ein normaler Nutzer ohne eigene Massnahmen oft "nur" ein Ratio von z.b. 30:1; das allein ist schon schlimm genug.

Ich erwarte, das sich das Ratio in den nächsten 12 Monaten auf irgendwas wie 99,9irgendwas zu 1 erhöht, was ja nicht nur ein BISCHEN mehr ist, sondern eine VERZEHNFACHUNG des Spamaufkommens darstellt.

Angenommen z.b. die Filter eines ISPs zusammen mit was immer der Kunde lokal an Filtersoftware installiert hat sieben in 12 Monaten anstatt jetzt (fiktiv) 90% aller Spams dann 99% aller Spams, dann bedeutet dies ja nicht, das der Kunde weniger Spams bekommt (wie viele irrtümlich glauben), sondern vielmehr, das der Spamversender mehr Spams senden muss, um zum Kunden durch zu dringen... und dies natürlich auch tun wird!

Beispielrechnung:
Ein Spamer versendet 1 Million Mails und erreicht bei einer Filtersituation zum Zeitpunkt X damit 10.000 Kunden. Wenn die Provider nun die Wirksamkeit Ihrer Filter verzehnfachen (können), dann erhalten nur noch 1000 Personen das Spam. Der Spamer wird nicht nach versendeten Mails, sondern nach Response bezahlt. Er muss also um an sein Geld zu kommen die Menge der versendeten Mails auf 10 Millionen anheben, um den selben Response zu bekommen. Der Kunde merkt davon nichts. Er kriegt genau so viele Spams wie vorher. Nur der Aufwand auf beiden Seiten hat sich verzehnfacht, die Erhöhung der Wirksmakeit der Filter hat dazu geführt das die Mailserver jetzt 10x mehr Mails verarbeiten müssen, also 10x mehr Resourcen benötigt UND NOCHMAL mehr Resourcen benötigt, weil Filtern(z.B. von Bilderspam) NOCH aufwändiger ist.

Der Spamer sitzt natürlich am längeren Hebel: Es ist für ihn einfacher und billiger seine Mengen zu steigern, ebenso ist es für ihn einfacher Spams zu ersinnen die schwer filterbar sind, als für ISPs Filter zu bauen die das dann doch können. Die aktuelle Multilayer Bilderspams sind sicher ingeniös gemacht. Aber das Prinzip ist so schwer zu ersinnen nicht, das hat vermutlich eine technisch versierter Spammer an einem Nachmittag gemacht. Die Gegenmassnahme hingegene beschäftigt Universitäten im Zuge von Forschungsprojekten.

Dies hat zur Folge, das die Kosten je "echter" Mail und der Filterung von Spam stark ansteigen. Momentan sind wie da noch in Phasen der Verdoppelung je Jahr (nur als Grössenordnung). Es mehren sich jedoch die Anzeichen, das wir bald in den Bereich der Steigerungen um GRÖSSENORDNUNG kommen, mithin um eine Verzehnfachung des Aufwandes pro Jahr. Dies hat natürlich zunächst mal Kostenaspekte. Es gibt also vordergründig zumindest das Risiko, das im Laufe der nächsten 1-3 Jahre die Kosten für das Mailsystem drastisch ansteigen. Diese Kosten werden zunächst mal an die Kunden weitergegben.... bis die ersten Provider nicht mehr mithalten können. Das hat dann die Folge, das kleiner Provider stark benachteiligt sind, nur grosse Massenhoster werden es sich noch leisten können, Ihre Mailsyste ein wenig länger zu härten.

Es wird aber der Punkt kommen, wo auch die Grössten nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Resourcen beliebig zu steigern, selbst angenommen, sie würden das Geld selbst drucken; dies allein schon rein deswegen, weil man irgendwann an technische Grenzen stösst.


Das kann 2 Effekte haben:

1. Es wird zu einem Durchschlagen des Spams kommen, d.h. der Nutzer bekommt recht "plötzlich" sehr viel mehr Spam als bisher, sein Ratio wird sehr schnell bis zur Unbrauchbarkeit ansteigen. Als Beispiel (keine fiktiven Zahlen): Ich bekomme jede Woche ca 10.000 Mails, wovon ca. 9000 als Spam (in mehrern Stufen) gefiltert werden. Dennoch sind von den Mails die ich bekomme nochmals ca. 30% Spam. Tatsächlich echte Mails bekomme ich also nur ca. 700 in der Woche oder 100 Pro Tag.

Die Menge der bei meinen Accounts einkommende Spam steigt derzeit jeden Woche um ca. 100.

D.H. in 12 Monaten werde ich ca. 15000 Mails je Woche bekommen. Wenn unser Mailsystem irgendwann nicht mehr in der Lage ist neuere Spams zu filtern, weil wir nicht mehr das Geld oder die Zeit oder die Rechenleistung haben, unsere Filter nachzuführen, dann schlagen die Spammails ab dem Zeitpunkt zu mir durch. Angenommen dieser Zeitpunkt liegt in 6 Monaten. Dann bekomme ich zunächst anstatt bisher 100 echte Mails pro Tag und 30 Spams nach nur einer Woche schon ca. 100 echte Mails und 45 Spams je Tag. Das klingt nicht so viel. Aber nach 6 Monaten sieht die Sache dann so aus: Unser Mailsystem filtert dann für mich bereits 12000 Mails je Woche aus. Trotzdem schlagen 6000 Mails je Woche durch. d.h ich bekomme 100 Mails je Tag die "echt sind" aber 850 die Spam sind und von den Filtern nicht mehr erkannt wurden!

Spätestens ab da ist das Mailsystem für mich unbrauchbar geworden...
und das scheinbar ohne Vorwarnung innerhalb von höchstens 6 Monaten.

2. Es wird früher oder später auch der Effekt kommen, das die Mailsysteme ob der reinen Menge der Mails langsam werden. Selbst wenn wir alle Mails adequat behandeln (also z.b. filtern) sind wir in der Situation, dafür rein physikalisch an Grenzen zu stossen, etwa wegen der maximal gleichzietig offnen Connections, der Geschwindigkeit von Plattensubsytemen oder dergleichen. Die Auslieferung von legitimen Mails wird sich dann sehr schnell von jetzt Sekunden in Minuten und dann Stunden und dann TAGEN verzögern. Spätestens ab da ist das Mailsystem unbrauchbar.

Es ist also so, das die Tendenz der Spamer (als Reaktion auf filtern)

A) die Qualität des Spams zu erhöhen (im Sinne von schwerer Filterbar)
in Kombination mit
B) die blanke Menge der Mails zu erhöhen

zu entweder dem einen oder anderen der obigen Effekte führt, vermutlich aber zu einer Kombination BEIDER Effekt.

Am Ende werden wir auf Mails 3-4 Tage warten UND sie werden von zehn oder hundert mal mehr durchgeschlagenen Spams begleitet.

Dies wird dann das Mailsystem nicht nur für Einzelpersonen sonder INSGESAMT unbrauchbar machen. Ich erwarte, das diese Entwicklung in den nächsten 3-4 Jahren eintreffen wird.

Wie oben dargelegt wird das vermeintlich sehr plötzlich kommen. Innerhalb von 3-6 Monaten wird das Mailsystem buchstäblich zusammenbrechen

Beide Effekte können überigens jetzt bereits beobachtet werden. Jeder kennt

1. den Effekt, das er auf einmal sehr viel mehr Spam bekommt als noch vor einem Monat. Kennzeichned ist, dass der Spam nicht langsam ansteigt, sonder recht plötzlich (oft von einem Tag auf den nächsten) viel mehr Spam kommt.
Diese Menge nimmt dannach für gewöhnlich nie mehr ab. (bei mir sind es derzeit die Pennystock Aktienkaufempfehlungen, von denen ich bis zu 20 pro Tag bekomme. Diese Sache ist vor ca. 6 Wochen erstmals aufgetaucht und lässt sich wegen cleverer Komposition der Mails kaum fassen)

2. Mails plötzlich ohne erkennbaren Grund Stunden oder Tage unterwegs sind (wir erinnern uns an die entsprechenden Fastausfälle bei mehren bekannten Massenhostern, zuletzt hats vor einigen Monaten 1&1 erwischt.) Das belegt, das es bereits jetzt auch für grosse Provider schwierig ist, Reserven bereit zu halten.


Wie viele ähnlich geartete Entwicklungen (Klimawandel, Energieverbrauch, Bevolkerumswachstum) bemerkt dies keiner. Im Hintergrund baut sich eine exponentielle Kuve auf. Bis die Effekte durchschlagen und so für alle sichtbar werden, kann man sich über die Auswierkungen leicht hinwegtäuschen.
Wenn der fragliche Effekt dann eintritt ist es zu spät.

Bleibt der Trost, das der Zusammenbruch des Mailsystems sicher weniger weh tut als die andern von mir genannten ähnlich gearteten Entwicklungen.

Zivte

"Köpi bleibt" Demo:

Ich hab zwar ab und an meine Probleme mit den Leuten im Köpi gehabt, aber zu Demo geh ich trotzdem hin, will meine Solidarität kundtun.
Dort erklären mir bekiffte Berufslooser, ich sei ja bestimmt ne Zivte und totaaal unaufällig und so.
Auf meine Frage woran er das erkannt habe betont ein besonders lässig wirkend wollender Idiot, er habe das daran erkannt, das ich so nervös sei. Klar ich habe gerade besonders nervös ne Currywurst mit Fritten (ich kann mich an das Berliner "Pommes" nicht gewöhnen) eingepresst. Er aber besteht darauf "einen haben wir schon! Jetzt geh nur mal zu deinen Kollegen, damit wir wissen wer hier noch Spitzel ist." Ich wage es gar nicht, einen von den Leuten anzusprechen, die ich kenne, nachher werden die vom lässigen Kifferlooser auch noch als Spitzel verunglimpft.

Im weiteren Verlauf der Demo pasiert mir ähnliches noch vier mal.

Das ist ja nun eine besonders perfide Methode der Polizei: Jetzt halten die mich schon von Demos ab, indem sie Zivilpolizisten die so ähnlich aussehen wie ich -sich aber erkennen lassen- auf Demos senden, auf dass ich bei späteren Demos verwechselt werde und in Misskredit gerate.

Schlauer Plan.

Hat sie aber nicht davon abgehalten, mich 2x zu durchsuchen und sich auch zu vergewissern, das mein Schuhe keine Stahlkappen haben.

Vielleicht muss ich ja echt an meinem Image arbeiten.

No Germans in Hollywood

In letzter Zeit sehe ich mir Filme verstärkt im Original an. Also US Filme in englisch. Dabei ist mir ein lustiges Phänomen aufgefallen: Wann immer in einem der Filme jemand deutsch spricht, ist das Deutsch fehlerhaft. Mindestens mit unglaublichem Akzent und in mit stark fehlerhafter Grammatik, sehr oft auch mit fehlerhaften Wörtern und gelegentlich einfach unverständliches Zeug, das nicht mal deutsch ist. Auch deutsche Schilder enthalten Schreibfehler etc., nicht so Kleinkram wie Buchstabe fehlt oder Gross- und Kleinschreibung (kann ich ja auch nicht), sondern so Sachen wie "Gas Mainschalter" (Blade the Series).

Betroffen sind auch Grossproduktionen bekannter Studios... oder fast ist es sogar so, dass je grösser das Studio und die Produktion, desto weniger wahrscheinlich ist korrektes Deutsch.

Was ich daran nicht verstehe ist: Wie schwer kann es sein, in den USA einen Deutschen aufzutreiben, der mal eben für zehndollarfuffzig die 4 Sätze Deutsch richtig übersetzt? Bei Filmen die Millionen kosten, denkt keiner daran, irgendeinen Kumpel in Deutschland anzurufen und eben nachzufragen?

Wie kommt es überhaupt zu so Sachen wie "Meine Damen und Herren, bereiten Sie sich beim Anlegen bitte." (Lautsprecherdurchsage in "Sky Captain and the world of tomorrow"). Im selben Film darf auch eine bescheuerte Aufschrift nicht fehlen. An einem Schaltknopf steht als deutsche Funktionsbezeichnung "Dringlichkeitsfreigabe". Hm. Was soll das wohl sein? Wie sich etwas später rausstellt geht es um ein "Emergency Release", also eine Notauslösung. Dringlichkeitsfreigabe, Notauslösung... was solls, ist ja beides irgendwie das gleiche, nicht wahr?

Wer hat das übersetzt? Jemand der deutsch kann ja wohl nicht.
Es ist doch extrem unwahrscheinlich, das es in den USA keine Dolmetscher gibt.

Wen beauftragen so Filmstudios also, wenn keinen Dolmetscher? Versucht sich eventuell der Drehbuchauthor selber, indem er seine Erinnerungen an den Deutschunterricht in der Schule (wenn er den überhaupt hatte) hervorkramt?

Oder jagen sie das durch Babelfisch Software (wie die Jungs die mir unverständliche Mails senden, weil sie meinen, es sei für mich schöner, den Kram in automatisert übersetzem Gestammel zu lesen als in englisch. Dabei kommt dann raus: "Ich erfahre ein Problem betreffend ist ein Gebiet, das mit dir gekauft wird".... Hm.... WAS? Ist aus einer echten Mail an mich von heute. )

Ich bilde mir ein, dass mein Englisch recht gut ist und aus beruflichen Gründen auch geübt, aber wenn ich einen Film drehen würde, den Millionen von Leuten sehen werden, dann würde ich doch jemand fragen der die Sprache besser spricht als ich.

Also ich würde wirklich gerne wissen, wie so was abläuft. Am GELD kann's ja nicht liegen.

Bei Licht betrachtet bleibt ja nur eines als Erklärung. Es gibt, anders als der Laie vermuten könnte, in Hollywood (und auch in noch in einer Drehpause erreichbaren Umkreisen von sagen wir 50 Kilometern) keine Deutschen.


Erstaunlich


Update 2012:
Zufällig sehe ich einem US-Film, der angeblich in Berlin spielt, dieses echt authentische Plakat im Hintergrund:

Bildschirmfoto 2012-05-09 um 01.00.44

Das ist wohl "Deutsch" genug für den gemeinen US-Bürger.
Das "lustige" daran ist, dass der fragliche Film tatsächlich in Berlin und den Babelsberger Studios gedreht wurde und zwar auch noch mit deutschen Fördergeldern.

Mit anderen Worten: Die Hollywood-Heinis bringen sogar Ihre unfähigen Deutschübersetzer mit... nach DEUTSCHLAND!

Und wir bezahen die auch noch dafür.

Unfassbar.




Verschlusssache

Die Franzosen sind ja Vorreiter in Sachen überflüssiger Verpackung. Während im Rest Europas oder gar der Welt versucht wird, weniger Müll zu produzieren, erfinden die Franzosen die Einzelverpackung von Schinkenscheiben innnerhalb der fertig abgepackten Aufschnittblisterpackung. (Kein Witz)

Richtig schlimm aber sind die Getränketüten. Früher gab's ja diese Tetrapacks in denen z.b. Milch verpackt wurde. Da hat man einfach eine Ecke hochgebogen, abgeschnitten und fertig. Bestenfalls gabs dann noch die Frage, ob man beide Ecken abschneidet, damit Luft nachströmen kann (habe ich nie gemacht).

Vor ca. 3 Jahren beobachtete ich in Frankreich erstmals diese angeblich wiederverschließbaren Plastikverschlüsse. Da dachte ich noch: diese Spinner! Aber Frankreich ist nur der VORREITER für einen Gegentrend: keine 10 Monate später kamen diese SCHEISSDINGER bei uns auch auf. Seit dem vergeht kein Tag ohne kleckern oder Krämpfe beim Aufmachen. Vielen, vielen Dank!

Soweit so schlecht.

Dieses Jahr in Frankreich nun darf ich feststellen, das im Verhunzen von Getränkepackungen noch keine Ende in Sicht ist. Nun ist unter diesem Plastikdeckel nicht etwa wie bisher diese schwer abziehbare Folie, die dann ein Loch frei gibt oder nicht, sondern ein WEITERER VERSCHLUSS! Den muss man je nach Modell reindrücken oder hochreissen. Bald isset soweit, das ich zum Aufmachen einer Milchtüte die Gebrauchsanleitung lesen muss.

Ergebnis der neuen Doppelverschlüsse ist, dass der Flüssigkeitsstrahl noch unberechenbarer neben die Tasse geht, und es hinterher noch mehr tropft.
Mal abgesehen davon, das die Verpackung langsam signifikante Mengen Plastik enthält, das - wir erinnern uns - aus dem im Überfluss vorhandenen und billigen Erdöl hergestellt wird. Irgendwie macht mich das glauben, jemand muss aus einem unbekannten Grunde dringend Erdöl vernichten. Darf ich anregen, die fraglichen Mengen Erdöl gleich irgendwo hinzukippen oder zu verbrennen, anstatt sie zuerst als Ausgiessverhinderer an Milchtüten zu schrauben, wo sie zuerst noch den Verbraucher ärgern, bevor sie verbrannt werden?
Wäre auch billiger.

So. Jetzt werden wir erstmal warten, bis dieser Scheiss hier auch erhältlich ist und dann kommt als nächste Runde der ausziehbare eingebaute Trichter . Wenn wir uns nur ein bischen Mühe geben, können wir in 3-4 Jahren 500 Gramm Erdöl an jeder Milchtüte haben, die dann jeweils nur noch mit Diplom aufmachbar ist und wegen der Kleckergefahr beim Ausgiessen nur in Badezimmern mit Bodenabfluss verwendet werden kann...

(Nachtrag: Inzwischen ist ein Jahr vergangen und nun sind auch bei uns die lustigen Doppelverschlüsse usus. Namentlich die Variante, wo man nach Aufschrauben des ersten Deckels eine kleine Plastikschlaufe endeckt, mit der man den zweiten Verschluss aufreissen muss. Oft reisst die Lasch auch und dann greift man zur Schere und schneidet wie früher eine Ecke ab. Das simple Aufmachen einer Milchtüte dauert im Mittel nun länger als vor 4 Jahren.)

Volledeppen at Work

Aus unaktuellem Anlass mal eine unaktuelle Meldung. Habe gestern mal meinen Picture-Ordner aufgräumt und dabei diese von mir selber letztes Jahr geknipsten Bilder entdeckt. Zu sehen an einer Ortseinfahrt von Pegairolles de Bueges in Südfrankreich.


1.

page0_blog_entry34_1

2.
page0_blog_entry34_2

3.
page0_blog_entry34_3

4.
page0_blog_entry34_4



Tja... worum gehts da? Also dem Vernehmen nach gibt es irgendeine neue Europanorm, die besagt, das Ortsschilder die und die Grösse oder so haben müssen. Und da das alte Schild ein bischen zu klein oder so war, musste man neue aufstellen. Die meisten Ortschaften haben das so gelöst, dass das neu Schild eben in einem gewissen Abstand zum alten Schild aufgestellt wurde, denn das alte Schild ist nicht etwa verboten... Dann gibts an der Ortseinfahrt eben ZWEI Schilder.

Da wird also ein Chef gesagt haben: "Dann stellt das Schild eben irgendwo vor dem alten auf." Naja, und das haben die Arbeiter dann auch gemacht.

Allerdings liegt der eigentliche Witz ja darin, das es nun eine Europanorm gibt, die regelt wie Ortsschilder aussehen müssen UND die offenbar vorschreiben, dass das neue Schild auch dann aufgestellt werden muss, wenn das alte noch top in Ordnung ist.

Einfach warten bis zum nächsten fälligen Schildtausch und dann da Schild nach neuer Norm aufstellen wäre ja auch zu billig.

Wieder so ein Punkt der mich langsam an "Europa" zweifeln lässt.

Zwingt "die Agentur" die Leute oder sind die selber blöd?

Betrifft: Ihre Bewerbung als Softwareentwickler bei XXXXXXXX aufgrund unserer c´t Anzeige.



Hallo Herr YYYYYYYYY,

wir geben uns Mühe, unsere Anzeigen ohne viel Blabla und möglichst auf dem Punkt zu formulieren. So stehen in der Anzeige, auf die Sie sich beziehen nur DREI unserer Aufassung nach klare Punkte als Anfforderung: Nämlich

- exzellente PERL Kenntnisse
- Datenbank KnowHow, vorzugsweise Oracle
- sehr gute Kenntnisse unixoider Betriebsysteme, vorzugsweise SOLARIS

Aus Ihrer (überdies recht rudimentären) Bewerbung geht hervor, dass Sie bereits den ersten Punkt nicht erfüllen. Sie geben an, PERL erst noch erlernen zu wollen. Sie sähen da, so geben Sie an, keine weiteren Probleme, da Sie ja bereits JavaScript und HTML könnten.


Zwischen den geforderten exzellente PERL Kenntnissen und den bei Ihnen überhaupt nicht vorhandenen PERL Kenntnissen sehe ich eine gewisse Diskrepanz.


Ich muss daher annehmen, das unsere Anzeige doch nicht so gut formuliert war. Gerne würde ich zukünftige Anzeigen verbessern und erbitte hier Ihre Mithilfe.

Insbesondere würde mich interessieren, inwieweit "exzellente PERL Kenntnisse" ungenau formuliert war, b.z.w. welchen Teil dieser Formulierung Sie nicht verstanden haben.

Für Hinweise, wie wir unsere Anzeigen in Zukunft verbessern können, wäre ich Ihnen sehr dankbar.


mit freundlichen Gruessen

(...)

Dresden

Aus einem TV-Magazin:

Moderator: "Herr XY, Sie als Arbeitsmarktexperte vor Ort in Dresden, wie erleben die Menschen denn die Konjunkturschwäche? Ist denen das egal? Oder haben sie Angst, z.B. um ihren Arbeitsplatz?"

Experte sieht den Moderator für eine Sekunde an, als wäre er im falschen Film und sagt dann aber brav: "Nein, die Leute sind natürlich bedrückt, es könnte ja auch um ihren Arbeitsplatz gehen."

Moderator ganz auf nachdenklich: "Aha, ach ja."

Bier auf die Beine

Die Amis stehen kurz vor dem Vergeltungsschlag wegen NYC, in Berlin demonstrieren die Neonazis, in Israel ist dieser Kriegstreiber dabei sich einen Vorwand zu basteln, in Afganistan geht die Flüchtlingswelle los und schon ist klar, das selbst ohne Angriff der USA dort im Winter reichlich Leute sterben werden. Unklar ist, ob die Nordallianz überhaupt einen Deut besser sind als die Taliban.
Mich hat sehr beeindruckt, was ein New Yorker Wachmann gesagt hat: "Diese Leute sind Fanatiker, die glauben an ihre Sache. Einen Krieg gegen die zu führen wird nichts nützen, es wird sie höchstens in ihrem Glauben bestärken. Das ist meine Meinung."
Das sagte der Mann immerhin im Krankenhaus, wo er lag, nachdem er von einem Trümmerteil des WTC getroffen worden war und schwere Verbrennungen erlitten hatte.
Im Fernsehen gibt's eine prima Sendung von Max-TV oder so ähnlich.
Motto der Show: Das ganze Leben. Drei Themen gibt's in dieser Ausgabe: "Wie eine Schülerin zur Ladendiebin wurde", "Die Beauty-Wies'n" und
hab' ich vergessen, weil noch blöder.
Ich sehe mir den ersten Teil an: "Die Beauty Wies'n". Es geht darum, das eine als ‘Star-Visagistin’ angepriesene Trulla, die aussieht wie eine ältere Liza Minelli-Imitatorin mit grauer Strickjacke, Lederhose und anderen zünftigen Anziehsachen, wie man sie eben nur in München für todschick hält, irgendwelche Pampen aus Honig, Apfelessig und Bier anrührt.
Der geübte Zeittöter-Fan weiß sofort: Ach, wieder die "Bier ist gesund und so natürlich"-Leier.
Dieses eklige Honig-Essig-Bier-Zeuch muss ja zu was gut sein und daher schmiert die Starvisagistin die Pampe zwei 18-jährigen Schulmädchen in Trachten-Nachmach-Kleidchen (wie man sie nicht mal in München schick findet) auf die Beine, und redet dabei was von hautreinigender Wirkung oder Antifalten und natürlichen Wirkstoffen… bla bla.
Super Beweis: Man schmiert einer 18-jährigen das Zeuch auf die BEINE… und siehe da, keine Falten auf den Beinen, eine Haut wie bei einer 18-jährigen!
Hinterher dürfen die beiden Schülerinnen das Zeug auch noch trinken, weil´s angeblich gegen schlechten Atem hilft oder so. Ich bewundere die Mädels, daß sie dabei nicht gleich kotzen, aber um in´s TV zu kommen macht man ja alles, nich?
Zum Schluß noch mal Großaufnahme, wie die Schulmädchen eine Maß Bier reinzwiebeln und hinterher auf den Tischen tanzen.
Das Ganze natürlich direkt in einem Bierzelt gedreht, voll die Wies'n-Atmo!
Ich kann mir richtig vorstellen, wie die Redakteure sich dieses hoch-investigativen Themas angenommen haben. Es ist eben der Auftrag unserer Gesellschaft an die Medien:
Misstände aufdecken, der Wahrheit nachspüren, Verantwortung übernehmen!
Das volle Leben halt.
Ich glaube, ich habe noch nie einen Beitrag mit weniger Gehalt gesehen.
Werbung schon eingerechnet.

Profis at work

Der Heizungsinstallateur ist da.
Ich: "Das sieht hier so verrostet aus, ich habe Angst, das das mal bald hier durchrostet und dann das Wasser rausläuft…"
Er: "Na ja, so schnell geht das nicht, aber ich klopfe hier mal gegen, um zu testen, wie massiv das so ist…" Nimmt einen Schraubenschluessel und schlägt gegen das Rohr. Es macht: lonktschhhhhhhhh…!
Er: "Oh!"
Ich: "Gut, dass mein Bad einen Bodenabfluss hat."
Er ist jetzt weg und holt Material. Ich hoffe, das der Bodenabfluss nicht verstopft.

Dada

In Frankreich an der Barrage. Der Siemenstechniker, jedes Jahr hier, weil er in einem der Dörfer ein Haus gekauft hat, schwimmt durch den kleinen Stausee und unterhält sich mit seiner Frau während des Schwimmens über sein alljährliches Lieblingsthema, nämlich das alles immer überlaufener würde und man da und da früher ganz allein war und man jetzt da und da nicht mal mehr schwimmen könne. Wahlweise gibt es dabei mehr Touristen oder mehr Algen im Wasser oder mehr Autos oder mehr Zaun, das variiert. Er sagt das immer in einem Unterton, als müsse man das alles irgendwie verbieten.
Der Techniker und seine Frau sind sehr deutsche Schwimmer, sie schwimmen um ein Pensum zu absolvieren, und ziehen gewissenhaft und in sorgfältigem Brustschwimmenstil Bahn um Bahn, bis das Soll zur Erhaltung der Arbeitskraft und Gesundheit erfüllt ist. Die Pariser Großfamilie sowie die diversen Kinder sind da natürlich irgendwie im Weg.
Später dann beobachtet der Siemenstechniker eine andere sofort als deutsch erkennbare Touristin, die gerade dabei ist, die örtliche Beerenwelt zu dezimieren. Leider kann sie Brombeeren einwandfrei erkennen, es gibt an der Barrage nämlich auch ein paar 1a giftige Teile.
Unser Ingenieur, der übrigens trotz Haus immer im Campingbus anreist (Man weiß ja nie!) berichtet ihr über den Fluss hinweg, das auf der anderen Straßenseite ebenfalls Brombeeren wachsen würden, es dort aber zu stachelig sei, um sie zu ernten ("stachelige Angelegenheit"), worauf sich die deutsche Touristin, im Bikini erkennbar nicht stachelfest, für diesen dollen Tipp bedankt.

Im weiteren Verlauf entspinnt sich nun folgendes Gespräch, da über eine Entfernung von 10 Metern über ein kleines Flüsschen stattfindend in tragender Lautstärke geführt:
Siemensmann: "Ich koche die Brombeeren immer ein, mit diesem Frommage Blanc, lecker"
Touristentrulla: "Einkochen mit Frommage Blanc?"
Siemensmann: "Nein ohne Frommage, nur die Beeren, so wie... wie nennt man das? Kaltschale... Rote Grütze, so ähnlich. Wo wohnen sie denn? Da und da?
Touristentrulla: "Nein, wir wohnen in ...... und zwar da und da, da haben wir so eine kleine Terrasse. Wir essen da immerzu Abend auf der Terrasse, ist so eine kleine Terasse nur, so eine kleine, es reicht gerade zum Abendessen die kleine Terrasse."
Meine Schwester und meine Freundin, die ob der Lautstärke zwangsbeaufschlagt mit dem Gesprächsinhalt, fangen an sich anzusehen, als dürften sie an einer besonderen zur Schaustellung von Doofheit teilnehmen. Sie beschließen, ab jetzt mitzuzählen, wie oft die Frau noch "kleine Terrasse" sagen wird.
Die Touristentrulla weiter: Aber auf diese kleine Terrasse scheint nachmittaggs immer die Sonne, da wird es doch sehr warm so in der Sonne, da werden wir wohl mal einen Sonnenschirm kaufen, vielleicht nächstes Jahr.
Jetzt mischt sich die ca. 7-jährige Tochter der Touristentrulla ein und brüllt mit quickender Stimme: "Weil auf unserer Terasse wird es immer so heiß am Nachmittag, die Sonne scheint!"
Ab da kriege ich irgendwie einen kleinen Blackout und bekomme für ein paar Minuten nichts mehr mit, als ich wieder zu mir komme, hat das Thema gewechselt.
Siemensmann: "Gibt es in der Pizzeria auch andere Gerichte?"
Touristentrulla: "Nein, ehem, doch, das weiss ich nicht, ich glaube es gibt auch andere Gerichte, aber die sind nicht zu empfehlen. Wir waren nur einmal da, und haben Pizza gegessen, aber Bekannte von uns kennen jemand, der mal da war und was gegessen hat, und da ist denen so schlecht geworden, dass sie nach einer Stunde gehen mussten so schlecht geworden ist denen!"
Und da ist uns so schlecht geworden, dass wir noch in der selben Sekunde gehen mussten so schlecht geworden ist uns.




Meine Schwester hat in der Gegend übrigens wesentlich später ein Restaurant eröffnet, das Les Lauriers heisst.
Und da fahrt ihr alle jetzt bitte sofort hin und haut euch den Pansen voll.

Vermutlich Jürgen

Einer der Knilche von der Grillparty sitzt in der Dönerbude, in der ich mir aus Frust ein totes Tier kaufen will. Er erkennt mich wieder, weiß aber nicht wieso. Ich sage es ihm nicht und er erklärt mir, ich heisse vermutlich Jürgen und er könne heute nicht schlafen, wenn ich ihm nicht sage woher er mich kennt. Gerade will ich mich freuen, da fällt´s ihm doch noch ein. Jetzt erzählt er seinem Kumpel, wie er mich um vier Grillwürstchen bestohlen habe.

Ich frage mich jetzt, ob die heutige Jugend verweichlicht ist, oder ob ich mit 15 auch Schlaflosigkeit erlitt, wenn ich ein Gesicht nicht einordnen konnte, oder meine Freunde durch Angeben mit vermeintlichen Würstchenklau zu beeindrucken suchte.
Ich glaube mich zu erinnern, das ich mit 15 nachts von Mädchen träumte (die ich nicht kriegen konnte) und ansonsten mit meinen Kumpels wegen frisierter Mofas Ärger mit der Polizei hatte.

Und schon ist die Stimmung da.

Aus einem Conrad-Schnäpchenkatalog

Feuerzeug Duplo
Ein handliches, zuverlässiges Feuerzeug, wo Sie 2 Personen gleichzeitig Feuerzeug anbieten können. Dieses „Duplo“ Feuerzeug besitzt zwei Brennstellen. Dieser Gag ist einzigartig. Beim Betätigen der Piezozündung schalten Sie außerdem ein rotes Partylicht im Feuerzeug an. Und schon ist die Stimmung da.

Naja, wenigstens kein Apostroph untergebracht im Text.





Aufruf:

Es fehlen mir zwei CDs. Und war von eine von „Danzig“ und eine von „Sielwolf“. Bestimmt habe ich sie jemand geliehen, kann mich aber nicht erinnern wem. Also, wer die CDs hat, her damit.

Wegen Sprachlosigkeit kein Titel

Sonntag.

Reportage im Fernsehen über einen Kurs, mit dem Ökobauern oder andere interessierte Menschen den Umgang mit Insekten oder Pflanzen lernen. Z.B. wird gelehrt, das man vor Betreten eines Gewächshauses anklopfen soll, damit sich die Blattläuse nicht erschrecken.
Am Ende der Sendung wird eine äußerlich völlig normal wirkende Frau gezeigt (inklusive prima Herpes Simplex Ausbruch an der Unterlippe, ist also noch nicht durch mein Tor gegangen), die zunächst holprig in dieser typischen „Laien lesen vom Blatt“ Intonation vorliest: „Liebe Insekten, bitte verzeiht mir, das ich euch gestört, aus eurem angestammten Revieren weggetragen oder gar getötet habe.“ Dann bricht sie plötzlich in Schluchzen aus und weint: „Es tut mir so leid“

Meine Freundin und ich sind für 30 Sekunden wie gelähmt vor Schreck.

Ich hoffe doch sehr, dass hier der Sender wieder mal so einer gefälschten Reportage aufgesessen ist.

Diese Leute dürfen WÄHLEN!

Komme nachts zu einer Tankstelle um mein Auto zu betanken. Beim Reinhalten des Rüssels in die Tanköffnung fällt mein Blick auf ein seltsames Arrangement: Vor der Waschanlage steht ein Schild, auf dem zu lesen steht: „Unsere Waschanlage ist geöffnet.“ Direkt daneben sind einige von diesen Markierungskegeln so verteilt, das die Einfahrt der Anlage versperrt wird.

Beim Bezahlen kann ich mir nicht verkneifen den studentischen Aushilfskassierer zu fragen, was das Ensemble bedeuten soll. Er sagt nix. Ich habe meinen fiesen Tag und insistiere: „Und wie war die Antwort?“
Er: „Z, wie zu.“
Ich: „Ach dat Schild lügt also?“
Er: „Nee.“
Ich: „Ist die Anlage also doch auf?“
Er sagt nix
Ich: „Ist sie auf?“
Er: „Nein, ist zu.“
Ich: „Aber warum steht dann da das Schild?“
Er: „Ist zu.“
Ich: „Habe ich verstanden. Ich wollte ja nur wissen, warum Sie ein Schild aufstellen, auf dem extra gesagt wird, die Anlage sei auf, wenn sie doch zu ist.“
Nebenher wickeln wir den Bezahlvorgang ab, er hält mir wortlos den Beleg zum unterschreiben hin, ich unterschreibe und er sagt: „Wiedersehen.“
Ich frage: „Was ist nun mit dem Schild?“
Er sagt nichts und ich: „Kommt da jetzt noch was?“
Er: „Soll ich jetzt noch mal sagen, das die Anlage zu ist?“
Ich: „Nein, ich bin nicht taub und auch nicht blöd, ich habe gar nicht gefragt, ob die Anlage auf oder zu ist, ich habe gefragt warum das Schild da steht.“
Er sagt nix.
Ich gehe.

Ich weiß, ich bin ein blöder Nerver, so ein Idiot, der auf Nichtigkeiten rum reitet. Ich frage mich nur manchmal, ob Demokratie funktionieren kann.

Ach ja: Habe neulich eine nette Definition von Demokratie gehört: Demokratie nennt man Staatssysteme, in denen die Regierten die Regierenden ohne Tod loswerden können.

Das finde ich sehr gut.

So gesehen war die DDR am Ende doch ein Demokratie. Wie der Name schon sagte.

Dingsverlängerung

Wieder einmal ist uns aufgefallen, das es einen Zusammenhang zwischen Körpergröße und Sitzstellung in Autos gibt: In diesen aufgemotzten Golfs und Opel Astra GSI sitzen immer kleine Jungs so unter 1,65 Meter, die meistens auch einen gewissen Hang zu aufgeblähten Muskeln haben. Außerdem stellen die Jungs ihre Sitze immer so ein, wie andere es zum schlafen machen würden. Als Ergebnis muss man immer zweimal hinsehen, um festzustellen, ob überhaupt jemand hinter dem Steuer sitzt... doch, richtig, wieder lugt ein Muskelbubi mit Mühe übers Lenkrad.
Das sind übrigens auch genau die selben Leute, die an der Ampel den linken ausgestreckten Arm immer lässig oben aufs Lenkrad legen, wozu sie sich meistens aus dem Liegesitz schon etwas nach vorne beugen müssen.
Klar ist das ein Vorurteil. Es gibt natürlich auch andere: Manche von den Liegesitz-Fans fahren z.B. auch einen Mitsubishi Colt.
Dann aber mit 16V Aufkleber am Heck.

Die Loveparade hat (noch) ein Problem

ISOTR. 2

Die Loveparade hat ein Problem: Jemand hat schlauerweise am selben Tag schon eine Demo angemeldet. Im Tiergarten. Wie bekannt funktioniert das nach dem „Wer zuerst kommt“ Prinzip.
Was mich daran wundert ist, das diese Leute, die die Gegendemo angemeldet haben, dies ja schon im letzten Jahr angekündigt hatten. Wer hat da also bei Planetcom gepennt?
Jetzt ist die Karl Marx Allee im Gespräch. Moog_T schlägt vor, man könne ja da eingrätschen und daher meldet TXP doch gleich mal einen Zug der Fuckparade für die Karl Marx Allee an, damit hätte sich das auch schon mal.

Ich grübele indes, wie es mit der Fuckparade weitergehen soll. Drei Züge zum Alexanderplatz? Irgendwie befriedigt mich das nicht so sehr. Aber was besseres fällt mir auch nicht ein.

Jetzt kann man ja drüber lachen

(Alle Namen sind natürlich frei erfunden, außer die von den Leuten, die genau so heißen, wie es hier steht)

Müller
Sowiesoskystrasse 7
PLZ Berlin







Herr Götz
Götz Gmbh
Postfach 180
D-72403 Bisingen


Berlin, Donnerstag, 15. Oktober 1998




Sehr geehrter Herr Götz,

anbei ein kleines Drehbuch für ein absurdes Theaterstück. Ähnlichkeiten mit einer Firma, die Sie gut kennen, sind leider kein Zufall.


Prolog:

Herr Müller braucht im Juni 1998 ein Federbein für seinen Kawasaki KR600 Supermoto-Umbau. Seine Wahl fällt auf WhitePower. Ein Bekannter sagt ihm: “Götz hat White Power. Allerdings ist Götz in letzter Zeit nicht mehr so doll wie früher, irgendwie unzuverlässig. Naja, nur mein Eindruck, eventuell täuscht das ja.” Herr Müller, der noch nie bei Götz bestellt hat, entschließt sich, aus dem aktuellen Katalog von Götz (den ihn ein Freund mit den mystischen Worten : “Hier, brauche ich eh nicht mehr” überlässt) ein solches Federbein zu bestellen. Dies tut er telefonisch.
Am Telefon sagt man ihm, nachdem er als Neukunde angelegt ist, das Federbein sei am Lager und werde mit einem Katalog und einem Begrüßungsgeschenk in ca. 3-4 Tagen bei Herrn Müller eintreffen.

Hoch erfreut wartet Herr Müller.
4 Tage.
Eine Woche.
10 Tage.

Herr Müller ruft bei Götz an und fragt nach. Dort erfährt er, das Götz im Gegensatz zum Abdruck im aktuellen Katalog WhitePower gar nicht mehr führt und auch kein WhitePower Federbein des fraglichen Typs am Lager ist. Es kann auch keines nachbestellt werden, da man mit Whitepower keine Geschäftsbeziehung mehr habe.

Herr Müller ist etwas genervt. Das bei der anfänglichen telefonischen Bestellung nicht bekannt war, das Götz keine WP Beine mehr führt, findet er komisch. Das angeblich noch eines im Lager war, obwohl dem nicht so gewesen ist, findet Herr Müller auch komisch, kann er aber verstehen, sowas passiert schon mal. Das aber niemand mal angerufen hat, um mitzuteilen, dass das Bein nicht kommt und auch nie kommen wird, erfüllt Herrn Müller mit Verwunderung: Er hatte extra seine Telefonnummer angegeben, die, als er beim zweiten Anruf nachfragt, im System auch eingetragen ist.

Als mögliche Erklärung bietet die Kontaktperson bei Götz ein solides: “Ja ehem, ja weiß ich jetz auch nicht... also...” an.



Erster Akt:

Ende Juli benötigt Herr Müller eine Bremsscheibe für seinen Kawasaki KR600 Supermoto-Umbau. Seine Wahl fällt auf Spiegler, mit zugehörigen Belägen.

Trotz seltsamer Erinnerungen an Vergangenes ist Herr Müller bereit, es noch mal mit Götz zu versuchen. Im aktuellen Katalog ist die fragliche Scheibe gelistet und Herr Müller bestellt telefonisch.

Herr Müller plant Anfang August in Urlaub zu fahren, hofft aber die Scheibe noch vorher zu bekommen: es sind noch über 10 Tage Zeit.

Er fragt ausführlich bei der telefonischen Bestellannahme nach: Ja, die fragliche Bremsscheibe sei am Lager, mit Belägen, und werde in 3-4 Tagen bei Herrn Müller sein. Doch doch, man führe Spiegler noch.

Hoch erfreut wartet Herr Müller.
4 Tage.
Eine Woche.

Es kommt nichts.

Herr Müller ruft bei Götz an und erkundigt sich nach dem Verbleib der Bremsscheibe.

Man erklärt ihm, die Scheibe werde sicher morgen rausgehen (!!) Herr Müller ist leicht sauer und erklärt, er brauche die Scheibe nunmehr dringend, da er sie doch gerne vor dem Urlaub einbauen wolle, da er sonst ohne Motorrad in den Urlaub gehen müsse. Insbesondere sei es ja jetzt auch schon zu spät die Scheibe woanders zu kaufen. Eine Mitarbeiter von Götz versichert, die Scheibe gehe raus und sei bestimmt rechtzeitig da.

Zweifelnd wartet Herr Müller.
3 Tage.

Die Scheibe trifft ein. Nachname bezahlt und Paket geöffnet, Jubel, endlich!

Nach einigen Minuten nachdenkens: Moment mal? Waren Spieglerscheiben nicht irgendwie anders geformt? Und nicht so wie die Scheibe aus der Lieferung? Leider ist die Scheibe nicht originalverpackt, der Hersteller also nicht so leicht festzustellen. Herr Müller vermutet anhand des Aussehens, daß es sich um ein Brembo Scheibe handelt. Er kann diesen Verdacht durch Studium der mitgelieferten ABE erhärten.

Herr Müller fragt sich, ob andere Firmen nicht vorher fragen würden, bevor sie anstatt dem bestellten Produkt was anderes liefern, denkt sich aber, das Brembo letzlich auch okay ist. Die mitgelieferten Beläge scheinen irgendwelche japanischen Noname Produkte zu sein, die er nicht kennt. Dafür hatte er zwar nun nicht 250,- DM bezahlt, aber egal, noch genau einen Tag bis zum Urlaub.

Nur noch mal kurz die Bohrungen ausgemessen, ob die Scheibe auch passt (man hat ja so langsam ein Gefühl mit Götz nicht wahr?)

Beim Betrachten der Bohrungen fällt schon mit bloßem Auge auf: Die sind nicht zentrisch angebracht. Kurz ungläubiges Nachmessen: Die Scheibe hat satte 2 Millimeter Schlag! Jetzt befällt Herrn Müller Wut! Im wird klar, das er dieses Jahr ohne Motorrad Urlaub macht, weil er keine Chance mehr hat, im verbleibenden Tag eine Scheibe zu bekommen, nicht mal die sauteure und schlechte Originalscheibe von Kawasaki. Er fragt sich auch, ob irgendein armer Wicht sich die Scheibe mit Schlag wohl eingebaut hätte, um sich dann Wahlweise bei Tempo 80 auf die Fresse zu legen oder vorher seinen Bremssattel zu zerspahnen.

Herr Müller ist nun etwas aufgebracht und ruft bei Götz an, mit dem Vorhaben, mal mit Herrn Götz zu sprechen. Das wird Herrn Müller natürlich verwehrt. Nach langem insistieren, mit jemand zu sprechen, der sich verantwortlich fühlt, wird Herr Müller mit Herrn Fix verbunden, dem er alles genau aufs Butterbrot schmiert. Herr Fix ist peinlich berührt und verspricht, sich der Sache SOFORT anzunehmen.

Er bittet, die defekte Scheibe an ihn persönlich zurückzusenden, was Herr Müller auch tut.



Zweiter Akt:

Herr Müller geht in Urlaub. Der dauert 6 Wochen, also reichlich Zeit, eine Spiegler Scheibe zu beschaffen, Bremsbeläge zu organisieren, oder Postkarten zu senden, falls was nicht klappt.

Herr Müller fragt aus dem Urlaub nach ca. 3 Wochen zuhause an, ob mittlerweile eine Scheibe eingetroffen ist; er hofft nach seiner Rückkehr noch einige sonnige Tage mit seinem tollen Motorrad verbringen zu können.

Nein, es sei nix eingetroffen schallt es aus der Heimat. Herr Müller ruft aus dem Urlaub Herrn Fix an, der sich auch direkt erinnert, mit Herrn Müller mal gesprochen zu haben. Die Scheibe hat er nicht erhalten, obwohl Herr Müller sie z.H. Herrn Fix abgesendet hat. Herr Fix sagt zu, sich nachhaltig drum zu kümmern und Herr Müller vergisst die Sache mal für eine Weile.


Dritter Akt:

Herr Müller ist aus dem Urlaub zurück.
6 Wochen! hat es gedauert. Nun aber schnell die Scheibe eingebaut und los!

Leider ist nur keine Scheibe da. Herr Müller telefoniert mit Götz. Herr Fix ist nicht erreichbar, die Dame am Telefon kann im System nichts finden, es sei doch eine Scheibe an Herrn Müller geliefert worden, Anfang August schon, einen Rückstand könne sie nicht feststellen.

Herr Müller atmet jetzt ganz ruhig, das ist so eine Übung, die Schreianfälle verhindern hilft.

Die Dame verspricht, Herr Fix werde zurückrufen.
Was nicht passiert.

Eine Woche später ruft Herr Müller daher bei Götz an, um mal nachzufragen, was denn jetzt ist. Herr Fix ist nicht zu erreichen, er ist auf einer Messe. Man verbindet Herrn Müller mit einem anderen Herren, dem Herr Müller alles genau erzählt und auch, das Herr Fix sich an sich schon kümmern wollte und das er langsam doch mal gerne ein Bremsscheibe hätte. Der Herr verspricht, sich um alles zu kümmern und versichert, das es ihm sehr peinlich sei.

10 Tage verstreichen, nix passiert. Es ruft keiner an, es kommt keine Scheibe.

Herr Müller ruft erneut bei Götz an. Die Dame an der Bestellannahme kann keinerlei Rückstand im System feststellen, kein Wunder, die Scheibe sei ja Anfang August geliefert worden. Herr Müller sieht so rote Flecken vor den Augen, kann aber doch noch nach Herrn Fix verlangen, der aber nicht da ist, sondern auf einer Messe.

Herr Müller erwägt kurz, sich mit irgendwas schwerem zu bewaffnen und zur Messe zu fahren, verlangt dann aber doch, mit Herrn Götz sprechen zu dürfen. Was ihm aber verwehrt wird. Die Dame an der Auftragsannahme erklärt sich aber bereit, Herrn Götz zu berichten und Herr Müller erläutert ihr daher schon leicht ermüdet den ganzen Vorgang in gekürzter Version. Die Dame verspricht, alles in Ordnung zu bringen und notiert sich noch mal die Telefonnummer, die so allerdings auch im System von Götz steht.

Und ruft 2 Tage später zurück! Wunder! Um zu berichten, Herr Götz habe die Scheibe persönlich beim Hersteller geordert und sie werde in wenigen Tagen da sein.

Endlich!

Aber die Scheibe kommt nicht.



Vierter Akt:

Es wird langsam kalt in Deutschland, es ist Mitte Oktober und an Fahren mit dem Motorrad ist nicht zu denken. Dank Götz steht die Kiste nun seit 2 1/2 Monaten unter einer Plane, die 2 Wochen wegen des Federbeines nicht mal mitgerechnet.

Herr Müller ruft noch mal Herrn Fix an und erreicht ihn nach dem 3. Versuch. Herr Fix kann sich auch sofort erinnern, mittlerweile hat er auch die Brembo mit Schlag mal gesehen. Sie war vor Wochen bei Götz eingetroffen, aber trotz der Aufschrift „z.H. Herrn Fix“ nicht zu ihm sonder irgendwohin sonst geschafft worden. Er ist aber doch baff überrascht, als er erfährt, das Herr Müller noch keine Scheibe hat. Er werde sich SOFORT darum kümmern.

Und am nächsten Tag kommt die Scheibe!!

Echt!!!

Jubel!

Leider muss Herr Müller nochmal 250,- DM bezahlen, da die Scheibe erneut mit Nachname geliefert worden ist, obwohl Herr Müller ja schon einmal für eine defekte Scheibe bezahlt hatte. Egal, das kann man später klären! Voller Freude packt Herr Müller die Scheibe aus, eine Spieg.... moment.... eine “Braking”?

Aha.

Und außerdem ohne Bremsbeläge.


Herr Müller ruft Herrn Fix an und der verspricht, sich sofort drum zu kümmern und Herr Müller solle doch bitte die Scheibe zu seinen Händen zurücksenden... und so weiter und so weiter.



Ende.

Jedenfalls bis hier hin. Aktueller Status:

Herr Müller hat sein Motorrad insgesamt weit über zwei Monate nicht nutzen können und mehr als 20 x mit Götz telefoniert. Er hat insgesamt rund 500,- DM an Götz bezahlt und hat dafür eine Scheibe erhalten, die er nicht bestellt hat und keine Bremsbeläge.

Und die Scheibe soll er außerdem jetzt zurücksenden.



Die Frage ist nur, ob man Irrenhausinsassen überhaupt gestattet, Pakete zu versenden und selbst wenn ja, bezweifelt Herr Müller, das er mit dieser komischen Jacke, die er jetzt immer tragen soll, die Scheibe überhaupt eingepackt bekommt.


(Später hab ich die Scheibe und Beläge dann tatsächlich bekommen, mein zuviel gezahltes Geld auch und als Entschuldigung noch eine paar Schienbeinprotektoren, die ich auch 12 Jahre später noch benutze)

Dear Sir... klassischer Fall von selbst reingelegt

Dingens Mueller
Gblablastrasse 23534
1 Berlin
Germany

Office of the Parking Clerk
Boston City Hall
Boston MA 02201
USA


Berlin 19.09.93 (dd.mm.yy)

Dear Sir or Madam,

During my stay in Boston this august, I parked my rented car somehow wrong and got a violation ticket. (23946259-1 08.07.93) I tried to pay the ticket by sending you a check from my bank.
As far as I understand, you ask me
-not to send money
-not to send checks drawn on a foreign bank.
Since I don´t have a bank account at an US or Canadian bank, my question is: How can I pay the fine?

Best regards

Dingens Mueller

enclosed: copy of violation ticket, your letter from the 08/19/93, my check



(Nie mehr was gehört)