Corona-Rebellen - Wenn denken nicht mehr reicht


Langsam glaub ich auch an Chemtrails, anders als durch eine gehirnerweichende Wirkung unbekannter Substanzen in den Chemtrails ist der folgender Schwachs... äh ... die +++. INFO. +++ eigentlich nicht mehr erklärbar:

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 13.54.13



Schnelldrehender Sauerstoff und Blitze in der Lunge.
Alles klar.

Sind die alle doof?

Kaum dürfen Geschäfte aufmachen, rennen die Leute raus und kaufen Kram, als würde es nie mehr was geben.

Ich versteh das nicht.


"Das Recht, jederzeit Lebenszeit über den Umweg Lohn in Müll umtauschen zu dürfen, ist das höchste Gut des Bürgers.
Komischerweise sind nicht die die Bösen, die dem Bürgern den Schwachsinn eingeredet haben, sondern die, die fragen, ob man nicht mal eine Weile ohne Müll auskommt."
(Ann Effes)

Stay trotzdem Home.

Ja, mir fällt die Decke auch auf den Kopf.


Bleibt trotzdem Zuhause wenn ihr könnt.



Siemens Gigaset

Vorgestern ist mir mein topmoderner 802.11 AC WLAN Accesspoint mit 2.5 und 5 Ghz mit MIMO und so focht abgequalmt. Mitten in Corona und Home Office Zeiten.

Da hab ich ne Weile gegrübelt und auf Verdacht "Den Schrank" durchsucht, in dem auch noch 3 Pismos stehen (die Person vom Fach weiss: uralte MacBooks).

Und tatsächlich finde ich einen "Siemens Gigaset Repeater" "3in1" auch als Acesspunkt einrichtbar. Aus dem Jahre 2004! Mit grausamer Weboberfläche, die in einem PopUp auf geht. Und einem Gehäusedesign, dass die Damen vom Renterhäkelclub Taiga (Sibieren) als "doch etwas altbacken" bezeichnen würden.


Aber.


Er geht.


Natürlich nur 802.11g, Aber er geht und rettet mir jetzt erstmal bis zum Kauf eine neuen "modernen" WLAN Accespoint den Popoloppo.

Das Teil ist 16 Jahre alt. Ich wette eine Menge der aktuelle Teenies würde bezweifeln, dass es da überhaupt schon WLAN gab.

Limit hat keine Grenzen

Aus einer e-Bay Kleinanzeige:

Falls jemand Papiermüll im A4 Format oder kleiner hat - Ich verwandle es für Sie in Eierbächer und andere Haushaltsnützlichkeiten!
Einfach melden. Mein Limit hat keine Grenzen!





Sehr Geehrte Gewinn


Nun ist es soweit, mein letzter Eintrag.

Ich werde diese Webseite nicht mehr weiter aktualisieren und nichts neues mehr eintragen.
Vielmehr werde ich mich mit meinem Gewinn (siehe unten) zu Ruhe setzen und mir in der Karibik die Sonne auf den Bauch scheinen lassen!

War nett mit euch, Ciao!


Euer Grillmaster2000
___________________________________________________

Sehr Geehrte Gewinn

Wir sind verpflichtet, Ihnen mitteilen zu k?nnen das Ergebnis der gerechten a
bgeschlossen monatliche endg?ltig zieht der Internationale Online Lotterie Pr
omotion und Ihre e-Mail unter den 20 gl?cklichen Gewinnern gewonnen ?935, 47
0.00 Euros
f?r Sicherheit Grund, Lesen Sie die Anlage in PDF Formant f?r weitere Inform
ationen bez?glich Ihres Gewinns

Bitte kontaktieren Sie Herr David perez ?ber Ihren Gewinn auf: dp2169671@gmai
l.com


Mit freundlichen Gr??en
Frau Anna Gomez
HEAD, ONLINE LOTTERY DEPARTMENT
INTERNATIONALE LOTTERY PROMOTION

___________________________________________________


Bootsunfall

Die Geschichte liegt noch ein wenig zurück, aber beschäftigt mich immer noch.

Passiert ist das ganze im Sommer diesen Jahres.

Wir hatten früher schon mal eines dieser kleinen Hausboote gemietet, mit denen man führerscheinfrei über einige Binnengewässer tuckern kann. Die haben hinten so einen kleinen 15 PS Außenborder und damit fährt man dann kreuz und quer durch z.b. die Brandenburger Seenplatte.

Meine Holde ist nun auf den Geschmack gekommen, und hat sich überlegt, dass sie auch mal mit einem grösseren Boot fahren wollte. Dazu braucht man aber den Bootsführerschein. Also hat Sie den gemacht und zwar nicht nur den relativ einfachen Binnenschein ("SBF-Binnen"), sondern auch den für Küstengewässer und Seefahrtsstraßen, den Seeschein ("SBF-See"), der deutlich schwerer ist, weil man z.b. auch Navigation und so lernen muss. Ich selber hab keine Scheine, es reicht ja, wenn sie die hat (Ich darf trotzdem fahren, es reicht, wenn jemand mit Schein an Bord ist).

Und dann haben wir uns im September ein 12 Meter-Boot gechartert und sind - als ich mich von Schwächeanfall nach Nennung des Charterpreises erholt hatte - damit ein paar Tage rumgefahren. Wir mussten aber am ersten Tag nochmal zur Marina in der wir das Boot gechartert hatten zurück. Meine Holde fährt mit dem Boot in die recht enge Marina, wendet das Boot, und fährt es rückwärts in den Liegeplatz. Ohne irgendwo gegen zu fahren, ohne dramatisches Aufstoppen, ohne grossartiges Rumrudern, ohne besondere Vorkommnisse. Vielleicht nicht ganz so zügig, wie es ein geübter "Skipper" machen würde.
Wir machen das Boot fest.

Sofort fängt der anwesende Mitarbeiter des Charterunternehmens (der das Anlegen von Land beobachtet hatte) an, ihr Tipps zu geben, wie man das
richtig richtig macht und was sie hätte besser machen sollen. Seine Empfehlungen gipfelten in der Frage:

"Wollen Sie in Zukunft nicht lieber Ihren Mann anlegen lassen?"

Als wäre das nicht schon bescheuert genug, hier noch der Clou: Der Typ wusste, dass meine Holde die Boorsführerscheine (Plural) hat und ich keinen, sie also vermutlich besser weiss, wie das geht und vermutlich mehr Übung hat als ich.

Seine Empfehlung basiert also auf der reinen Annahme, dass ich - nur weil ich männlich bin - besser anlegen können müsse als meine Holde; und das auch noch obwohl sie ohne Probleme angelegt hatte.


Manchmal sind mir meine Geschlechtsgenossen peinlich.





Kaffemaschine

Unsere geliebte AEG Siebträgermaschine ging nicht mehr.
Keine grossartiges Gerät, kein Vollautomat, nur 140 € Klasse. Aber der Kaffee ist super und es ist eben keine Padmaschine, sondern ein echter Siebträger mit echtem Pulver, ca. 5 Jahre alt.

Seit Neustem hat sie nur noch Wasser für 5 Sekunden durch den Filter gepresst und sich dann abgeschaltet. So als sei kein Wasser mehr in Tank.

Mist.

So, und nun ist die Frage: Was tun? Für ein 140€ Gerät lohnt sich schon selber reparieren kaum und ich war mir natürlich auch sehr unsicher, ob ich den Fehler finden würde. Ich muss zugeben: Ich hätte mir glatt ne neue gekauft, wenn es die noch geben würde. Gibts aber nicht mehr und sich jetzt wieder reindenken und hoffen das man keinen Schrott kauft... das hat mich noch mehr abgeschreckt als mal aufschrauben und wenigstens reinsehen.

Schon aufschrauben war nicht leicht: eine Spezialschraube hielt das Gehäuse zu um genau so Leute wie mich abzuschrecken. Als erstes musst ich mir also aus einem alten Bit eine Werkzeug basteln.

Im Inneren einer Espressomaschine gehts 3x komplizierter zu als ich dachte. Die hat richtig Elektronik drin und ist geradezu vollgestopft mit Schläuchen, Drähten, Pumpen, dem Thermoblock und allerlei Magnetventilen.

Ich mach's kurz: Nach einiger Zeit hatte ich den Verdacht, dass es das Flowmeter war. Ich wusste vorher auch nicht was das ist geschweige denn, dass eine billige Siebträgermaschine sowas hat.

Das Teil misst den Wasserdurchfluss, so erkennt die Maschine ob der Wassertank leer ist: Kein Durchfluss: Tank leer, lieber abschalten. Würde prima zum Verhalten der Maschine passen: Pumpe und Heizung gehen, aber nach paar Sekunden Wasser pumpen schaltet sie sich eben ab. Ausserdem waren die Kontakte des Flowometers leicht korrodiert, so als sei da mal Wasser dran gekommen. Wenn dann welches an den Kontakten reingelaufen wäre, könnte die primitive Elektronik - die da laut Internetrecherche drin ist - kaputt sein.

Natürlich habe ich keine Möglichkeit das zu testen. Und als Ersatzteil gabs das auch nicht. Aber eine anderes gab es, dass mechanisch leicht grösser aussah, aber den gleichen Stecker hatte und angeblich in zahllosen Kaffeemaschinen eingebaut wird. Ich dachte: Naja, kannst du ja mal ausprobieren, bei 8,50 €incl. Porto (gebrauchtes Teil!) kann man so viel nicht verkehrt machen. Hab ich also bestellt.

Das habe ich dann mit etwas Bastelarbeit passend gemacht und eingebaut und ohne viel Hoffnung und unter den zweifelnden Blicken meiner Holden die Maschine in Betrieb genommen.

Und es hat tatsächlich funktioniert: Maschine geht wieder!

Hat sich das gelohnt? Für mich schon, weil es die Maschine nicht mehr gibt und ich es hasse, Sachen wegzuwerfen, nur weil eine Kleinigkeit kaputt ist, die ich oder "man" relativ leicht reparieren könnte.

Aber wirtschaftlich? Ich habe da bestimmt 4 Stunden versenkt, plus das Teil. Plus Nerven, weil die zerpflückte Kaffeemaschine 3 Wochen bei uns in Einzelteilen rumlag, was meine Holde gar nicht gut verkraften kann. Ein geübter Fachmensch hätte vielleicht nur 2 Stunden gebraucht aber bei den typischen Kosten in einer Reparaturwerkstatt und dem daraus resultierenden arbeitslohn wird das ganz ganz eng.

Irgendwie nervt mich das, dass es billiger ist, sowas wegzuwerfen und neu zu kaufen, als den Fehler zu suchen und zu reparieren.



So siehts aus:

IMG_5415
Eingebaut das neue Flowmeter, in der Hand das alte defekte.