Jammer Jammer

Darf ich mal ein wenig Jammern?

Als der
Intölligönt Verbrennor (Volksmund: Toaster) kaputt ging, war ich ja noch fast froh.

Aber leider ging das dann in den letzten 2 Monaten munter so weiter:

- Bosch Waschmaschine streikt. Diagnose: Motorkohlen runter. Okay, die kann man tauschen. Gemacht. (Genau genommen am Ende den ganze Motor)

- Dann können wir wenig später trotzdem nicht waschen weil Wasser aus der Wand kommt. Irgendwo ist ein Leitung undicht. Leider in einem nicht einzeln abtrennbaren Strang, also komplett absperren. Kein Wasser zum Kochen Spülen, Duschen, Waschen. Toll. Kacheln runter, Waschbecken abbauen, Wand aufstemmen. Fehlerstelle gefunden, abgequetscht, jetzt haben wir wenigstens wieder Duschwasser.
Klempner kommt und mach Leitungen neu. Hütte voll Schutt und offene Wand, jetzt nur noch neu verputzen und kacheln (kann ich nicht selber, oder jedenfalls nicht
gerade und selber). Das kostet alles vierstellig,. Damit's nicht zu teuer wird, stehe ich mit meinem Sohn selber mit Pneumohammer und hol den Kram von der Wand. Aber schon der Klempner will mal eben 800 Euro und da kommt noch mehr.

- Zwischendrin kommt Sturm Xavier und reisst bei uns einen Baum um, eine 25 Meter Fichte, mit Wurzel und allem. Zum Glück nur in die Einfahrt, hängt aber trotzdem schief und versperrt die Einfahrt auch bei unseren Nachbarn, muss also sofort weg. 1300 Euro. Nochmal für weitere Euro abgebrochene Äste an diversen anderen Bäumen rausholen lassen. Ich kauf mir sogar selber ne Motorkettensäge, die habe ich aber wirklich günstig schießen können.

- Wie ich zufällig entdecke, steht im Heizungskeller Wasser. Diagnose: Kondensatpumpe geht nicht mehr, Auffangbehälter übergelaufen. Das Teil demontiert, es stellt sich raus, dass eine kleiner Microschalter abgefackelt ist. Kommt richtig Rauch raus. Das Teil kostet vermutlich nur ca. 50 Cent, ist aber trotz intensiver Recherche nirgends zu finden. Ausser ich bestelle 1000 Stück beim koreanischen Hersteller. Es ist leider eine recht seltener Spezialtyp, dessen Ein- und Ausschaltfunktion für den Betrieb der Pumpe aber unerlässlich ist. Die wie Sand am Meer verfügbaren Microtaster sind daher kein Ersatz. Kontakt zur Lieferfirma der Pumpe, ein namhafter Hersteller solcher Kondensatanlagen: Nein, den Schalter habe man nicht einzeln, da komme nur Kauf einer neuen Pumpe in Frage, man könne mir einen guten Preis für das aktuelle Model anbieten. Nur 110 Euro. Ich hatte die Pumpe erst vor 3 Jahren neu gekauft und bin etwas ungehalten. Ende vom Lied, ich bastele mir mit einem Microtaster und einer Nachlaufsteuerung eine Ersatzlogik, die Bauteile kosten so um die 10 Euro zusammen. Past sogar ins Gehäuse.

- Kaum läuft die reparierte Pumpe, kommt auch schon
kein Kondensat beim Waschbecken an: Der Schlauch ist verstopft mit irgendeiner gelblichem Pampe. Vermutlich Ausfällungen und Rückstände aus dem Kondensat. Den rund 8 Meter langen Schlauch zu reinigen (Draht durchziehen war am Ende die Methode mit Erfolg) kostet mich und meine holde Maid auch nur 2 Stunden und erzeugt eine Riesensauerei.

- Nebenher stelle ich fest, dass der Syphon des Waschbeckens, in den die Pumpe das Kondensat abpumpt, fast verstopft ist. Vermutlich das selbe gelbe Zeug wie im Schlauch. Ich will den Syphon aufschrauben und habe - Knack - sofort ohne grösseren Krafteinsatz den kompletten Metallsyphon in der Hand. Am Waschbecken UND an der Wand einfach abgebrochen. Das saure Kondensat muss das Metal in den letzten 15 Jahren oder so zersetzt haben. Baummarkt, neuer Syphon, kostet nur 14 Euro, ist schnell montiert.

- Um sich vom ganzen Stress etwas zu entspannen fährt meine Holde für 3 Tage mal "weg". 500 km von zuhause geht der (2 Jahre alte) Wagen ins Notlaufprogramm, um sich am Ende mit Tempo 10 km/h Nachts noch bis zur Pension zu schleppen, dann gibts einen lauten Knall und die Kiste steht. Macht keinen Mucks mehr. Meine Holde verbringt nun die nächsten drei Tage anstatt für einen Kurzurlaub mit organisieren des Abschleppens in einen Werkstatt, Mietwagen beschaffen und zig Telefonaten. Die Werkstatt findet … nichts! Fehlerspeicher hat nur unauffälliges, obwohl alle Warnleuchten an waren. Der Wagen sei in Ordnung. Mit schlechtem Gefühl fährt meine Holde zurück, tatsächlich hält der Wagen, und auch in Berlin bei einer Nachuntersuchung findet man nichts. Ergebnis: Kein Kurzurlaub, über 400 Tacken für einschleppen, Mietwagen und Fehlersuche weg.

- Die Waschmaschine (die mit dem neuen Motor) pumpt nicht ab. Diagnose: Laugenpumpe kapott. Die gibt's als günstiges Erstzateil für
nur 50 Euro (das IST billig), ich baue die selber ein. Geht.

- Paar Tage später: Ich öffne die Backröhre (AEG mit Pyrolyse, eigentlich echt gutes Teil), hole was raus, und als ich mich wegdrehe, zerbirst die Frontscheibe der Backofentür mit lautem Knall. Ohne dass ich sie berührt habe! Überall fliegen tausende Glassplitter umher und da die Frontscheibe das statisch tragende Element der Tür ist, ist auch nix mehr mit zumachen und backen. Das Wegsaugen der Glassplitter alleine beschäftigt uns eine Stunde, die sind überall. Teilweise Meterweit geflogen. Zum Glück gibts die Scheibe als Ersatzteil für … äh … nur 220 Tacken (seufz) ... vier Tage später kommt die auch, eben eingebaut.

So, jetzt hab ich langsam genug. Mittwoch soll die Wand unten verputzt werden. Danach könnte mal wieder etwas Ruhe einkehren.
Wenn's möglich wäre?
Ich müsste auch erstmal wieder etwas Geld ansparen wenn's geht bitte?

P.S.: Der Wäschetrockner quietscht. Irgendwas mit dem Keilriemen der Wärmepumpe denke ich, ohne reingesehen zu haben.
Miele. Ich bin geneigt den Service kommen zu lassen.
Aber erst im nächsten Jahr, wenn der Kontostand sich beruhigt hat. Falls es vorher kaputt geht, lerne ich eben auch noch, wie man Miele Wärmepumpentrockner repariert.

Update: Nur einen Tag nach dem ich das obige geschrieben habe, ist noch kein Ende in Sicht, nur die Taktzahl erhöht sich. Erst bleibt die Waschmaschine schon wieder stehen mit Fehlermeldung "Motorfehler". Nach 15 Minuten Fehlersuche stellt sich heraus, dass eine BH Drahtbügel sich in der Trommel verfangen hat und sie blockiert. Nur wenige MINUTEN später geht die Spülmaschine nicht: Die Tür lässt sich nicht mehr richtig schliessen. Sie springt nach dem Zudrücken immer 5 Millimeter auf, das reicht, damit die Maschine stoppt.

Jetzt nehme ich das langsam persönlich.

Meine Holde und ich fummeln an der Maschine fast zwei Stunden rum, demontieren unter anderem die Tür und finden dabei noch reichlich Glassplitter die von der explodierten Backofentür (siehe oben) stammen und bis in die Spülmaschine gespritzt sind. Schließlich bringt Demontage und Reinigung der Türdichtung den Erfolg. Ich geh davon aus, dass sich in der Türdichtung ein nur 3 Millimeter grosser Glassplitter verfangen hatte, der verhindert hat, dass die Tür sich richtig schliessen ließ.

Und ja, geschnitten hab ich mich natürlich auch dabei.



Nachrichten heute 2

Der "Nachrichten"-Sender N-TV meldet auf seiner Webseite:

"Wer wird "Playmate des Jahres"?
Heiße Häschen im Duell."


Ich habe ja so keine Lust mehr auf solche Scheisse.








Nachrichten heute 1

Der "Nachrichten"-Sender N-TV meldet auf seiner Webseite: "Der Poptitan Dieter …"

Okay, Browserfenster geschlossen.







Amazon Phishing

Irgendjemand hat gerade eine Welle von Amazon-Phishingmails losgetreten. Der Text ist nicht schlecht:

_________________________________
Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde,

Nach § 10-20 des Bundesdatenschutzgesetz sind wir verpflichtet, Ihre Daten auf Korrektheit zu prüfen und dem Sachverhalt nach zu aktualisieren. Hierzu bitten wir Sie ihre Adress- und Zahlungsdaten in einem kurzen Datenabgleich zu bestätigen.

Achten Sie auf die korrekte Eingabe Ihrer Daten, sollten die von Ihnen angegebenen Adress- und Zahlungsdaten sich zu den bereits hinterlegten Informationen unterscheiden, ist eine Legitimation nur noch postalisch möglich.

_________________________________

Danach dann ein Link zu einer Webseite, wo in ganz gut nachgemachtem Design alle Daten incl. Amazon Login Kredentials, Kreditkarten- und Prüfnummer abgefragt werden.
Die Webseiten URL liegt auf der Domain
https://2017-secure-encrypted.com
Auch nicht so schlecht ausgedacht.

Absender der Mail ist angeblich:

Amazøn.de security@[meinefirma].de


Und ihr habt's sicher erraten …
security@[meinefirma].de
landet bei mir.


Ich habe also
1. rund 12.000 Benachrichtigungen bekommen, dass die Zieladresse nicht existiert
aber leider auch
2. Rund 250 Rückantworten von Leuten, die glaubten, Spammer würden mit einer echten Adresse absenden und man könne die erreichen, wenn man antwortet. Überwiegend Mails mit Beschimpfungen (mit grossem Abstand führend "Fick dich", aber auch allerlei Anderes, von einer Frau z.b.: "Fick
dick, du verdammtes Arschloch".)
3. Rund 2 Dutzend Nachrichten von Leuten, deren Antworten erkennen liessen, dass sie die Mal für echt hielten und z.T. die Daten eingegeben haben.


Aktuell kriege ich sogar Supportanfragen von Amazon-Kunden, die mir mitteilen, diese und jene Pakete hätten Sie bezahlt und wann die kommen und so weiter.


Kurzum: Phising funktioniert.




Krust - Inlentigent Verbrennor

Endlich kaputt

!
IMG_3758

Rastet nicht mehr ein unser inlentigent Verbrennor.

Kann ich bestimmt reparieren.
Werde ich mich gleich mal ran machen.



Har har har! Nur ein Witz!



Das Teil fliegt achtkantig
in den Mülleimer!

Immerhin hat der über
13 Jahre gehalten.
Leider.



Laaangweilig!

Meldungen die ich nicht lesen will: "Diese Stars tragen Nippel-Piercing"

Und zwar will ich
weder Meldungen lesen die mit "Diese Stars …" anfangen, noch Meldungen, die die Worte "Nippel-Piercing" enthalten.






Der Fachhandel ist selbst Schuld

Der Knebel eines Kugelventils ist zerbrochen. Hat einfach "Knack" gemacht und ist zerplatzt.

Ich nehme es ihm nicht übel, das Ventil sitzt da schon seit 20 Jahren und ist etwas schwergängig, da muss man schon mit richtig Kraft ran. Und Kunststoff altert auch und wird irgendwann ein wenig spröder.

Okay, denke ich, kein Problem, Fachhandel ist ja umme Ecke. Ich fahre da vor der Arbeit vorbei. Ich denke, ich lege das defekte Teil auf den Tresen und sage: Das brauche ich! Und dann holen die das aus dem Lager, verkaufen mir das - oder bestellen es und ich hols in 2-3 Tagen ab.

Der Teil mit dem "ich lege das auf den Tresen" klappt auch, aber alles was danach kommt eher nicht.
Vielmehr erklärt man mir wortreich, dass es den Knebel einzeln nicht gibt und man da auch nichts hat und ausserdem ändern sich die Ventile ja alle 5 Jahre und was das denn überhaupt für ein Hersteller sei und ich müsste wohl das ganze Ventil tauschen und das ginge eigentlich auch nicht weil die Gewindesteigung ja dann nicht mehr stimmt und ich sehe nochmal in der Grabbelkiste nee, auch nicht also nee da weiss ich jetzt auch nicht, nee und die Dinger haben wir sowieso nicht, tja, das sei aber alles ärgerlich.

Ah ja.

Ganz zuletzt äussert man noch die Vermutung, dass es sich um ein Ventil des Herstellers Praher handeln könne. Im Katalog gäbe es aber auch keine Ersatzteile, ob ich ein komplettes Ventil bestellen will. Kostet auch nur 45 € netto. Also plus Versand. Müsste man bestellen, sei dann nächste Woche da.
Das wäre ja noch okay, nur das Ventil tauschen ist so trivial nicht, ich sehe 2 Tage Kampfbasteln vor meinem geistigen Auge. Das würde ich gerne vermeiden.

Ich zögere mit der Bestellung und geh erstmal wieder raus aus dem Fachhandel.

In der Firma dann folgendes: 5 Minuten surfen -> e-Mailadresse des Hersteller ermittelt. Mail hingeschrieben. 45 Minuten später Antwort: Den Knebel gibts natürlich einzeln, könne man mir heute oder morgen senden, ich solle sicherheitshalber nur nochmal nachmessen, welches Ventil ich genau habe. Koste so ca. 15 euro incl. Porto.

Tja.


Diese Erfahrung ist für mich nicht neu. Meist weiß ich nach ein wenig rumsurfen besser Bescheid als der Verkäufer.
Das ich den Kram "im Netz" auch noch billiger und ggf. sogar schneller bekomme ist ja nicht mal das Thema, auf den letzten Euro kommt's mir nicht an. Aber dass ich regelmässig "Fachverkäufern" erzählen kann und sogar muss, wie die Produkte funktionieren die sie verkaufen, ist schon ein Problem …
für die Zukunftsaussichten der Verkäufer.




Beutsche Dahn

CeBIT 2017. Ich fahre nach Jahren (ca 10) mal wieder hin. Klein geworden. Die "Hamsemanenkuli" Leute sind immer noch da, am ersten Tag - so berichtet mir eine Aussteller - hat eine dieser Besucher gleich die gesamte Kekspackung mitgenommen, mit einer "Handvoll" der abgepackten Schokladenkekse hat der sich nicht zufrieden gegeben.

Wollte ich gar nicht erzählen.

Erzählen wollte ich von der deutschen Bahn. Am Ende gehe ich zum Messebahnhof, muss zum HBF Hannover weiter fahren. 18:30 Uhr Hunderte um nicht zu sagen tausende Besucher stürmen zum Bahnhof. Ich habe für die Strecke Messebahnhof Laatzen – Hannover HBF keine Fahrkarte.
150 andere Leute auch nicht.

Es gibt:

1. Ein Reisezentrum, geschlossen (weil nach 18 Uhr, dass die Messe um 18 Uhr Schluss macht ist egal)

2. Zwei Automaten

Ich stelle mich probeweise bei einem Automaten an, die Schlange ist ca. 20 Meter lang. Die Automaten sind benutzerfreundlich wie eh und je, also braucht jeder der Leute durchaus lange eine Karte zu ziehen. Nach ca 15 Minuten Wartezeit und 3 Zügen die ich hätte nehmen können, aber leider mangels Fahrkarte ohne mich abzogen, fange ich an zu rechnen: erst beobachte ich 3 Leute die Karten ziehen. Einer schafft's in 2 Minuten, aber die anderen beiden brauchen länger, einer über 3 Minuten. Aber gut, sagen wir mal: im Schnitt 2 Minuten. Vor mir sind noch 37 Leute (hinter mir ein weiteres Dutzend). Also KRIEGE ICH EINE KARTE IN ÜBER EINER STUNDE !!!

SEID
IHR
BESCHEUERT?



Also 2 Stationen schwarz gefahren.