Der Fachhandel ist selbst Schuld

Der Knebel eines Kugelventils ist zerbrochen. Hat einfach "Knack" gemacht und ist zerplatzt.

Ich nehme es ihm nicht übel, das Ventil sitzt da schon seit 20 Jahren und ist etwas schwergängig, da muss man schon mit richtig Kraft ran. Und Kunststoff altert auch und wird irgendwann ein wenig spröder.

Okay, denke ich, kein Problem, Fachhandel ist ja umme Ecke. Ich fahre da vor der Arbeit vorbei. Ich denke, ich lege das defekte Teil auf den Tresen und sage: Das brauche ich! Und dann holen die das aus dem Lager, verkaufen mir das - oder bestellen es und ich hols in 2-3 Tagen ab.

Der Teil mit dem "ich lege das auf den Tresen" klappt auch, aber alles was danach kommt eher nicht.
Vielmehr erklärt man mir wortreich, dass es den Knebel einzeln nicht gibt und man da auch nichts hat und ausserdem ändern sich die Ventile ja alle 5 Jahre und was das denn überhaupt für ein Hersteller sei und ich müsste wohl das ganze Ventil tauschen und das ginge eigentlich auch nicht weil die Gewindesteigung ja dann nicht mehr stimmt und ich sehe nochmal in der Grabbelkiste nee, auch nicht also nee da weiss ich jetzt auch nicht, nee und die Dinger haben wir sowieso nicht, tja, das sei aber alles ärgerlich.

Ah ja.

Ganz zuletzt äussert man noch die Vermutung, dass es sich um ein Ventil des Herstellers Praher handeln könne. Im Katalog gäbe es aber auch keine Ersatzteile, ob ich ein komplettes Ventil bestellen will. Kostet auch nur 45 € netto. Also plus Versand. Müsste man bestellen, sei dann nächste Woche da.
Das wäre ja noch okay, nur das Ventil tauschen ist so trivial nicht, ich sehe 2 Tage Kampfbasteln vor meinem geistigen Auge. Das würde ich gerne vermeiden.

Ich zögere mit der Bestellung und geh erstmal wieder raus aus dem Fachhandel.

In der Firma dann folgendes: 5 Minuten surfen -> e-Mailadresse des Hersteller ermittelt. Mail hingeschrieben. 45 Minuten später Antwort: Den Knebel gibts natürlich einzeln, könne man mir heute oder morgen senden, ich solle sicherheitshalber nur nochmal nachmessen, welches Ventil ich genau habe. Koste so ca. 15 euro incl. Porto.

Tja.


Diese Erfahrung ist für mich nicht neu. Meist weiß ich nach ein wenig rumsurfen besser Bescheid als der Verkäufer.
Das ich den Kram "im Netz" auch noch billiger und ggf. sogar schneller bekomme ist ja nicht mal das Thema, auf den letzten Euro kommt's mir nicht an. Aber dass ich regelmässig "Fachverkäufern" erzählen kann und sogar muss, wie die Produkte funktionieren die sie verkaufen, ist schon ein Problem …
für die Zukunftsaussichten der Verkäufer.